Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Ukraine: Neue Chefunterhändler sollen Fortschritte bringen

Im Ukraine-Konflikt nimmt die Krisendiplomatie wegen schleppender Fortschritte wieder an Fahrt auf. Es gibt zwei neue Chefunterhändler in Kiew und Moskau. Können sie Impulse geben?



Dmitri Kosak
Der Putin-Vertraute Dmitri Kosak (l) ist jetzt hauptamtlich und dauerhaft für die Ukraine zuständig.   Foto: Mikhail Klimentyev/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Im Ukraine-Konflikt sollen zwei enge Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin in Moskau und von Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew Fortschritte bringen.

Im Kreml sei jetzt hauptamtlich und dauerhaft Dmitri Kosak für die Ukraine zuständig, sagte Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten in Moskau. Kosak löst den Ideologen Wladislaw Surkow ab, der als Moskaus Drahtzieher des blutigen Konflikts in der Ostukraine galt.

In Kiew ernannte Selenskyj nach den jüngsten Fortschritten im Konflikt seinen außenpolitischen Berater Andrej Jermak zum neuen Chef seiner Präsidialverwaltung. Der ukrainische Staatschef telefonierte nach Angaben seines Büros auch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Beide betonten demnach, dass die Vereinbarungen des Ukraine-Gipfels vom 9. Dezember in Paris umgesetzt werden müssten. Merkel sei beunruhigt wegen des weiter nicht eingehaltenen Waffenstillstands, teilte Selenskyjs Büro mit. Es gebe aber die Hoffnung, dass an diesem Mittwoch in Minsk drei weitere Abschnitte an der Frontlinie für den Rückzug von Ausrüstung, ukrainischen Soldaten und Kämpfern der prorussischen Separatisten vereinbart würden.

Für die Umsetzung der Pariser Gipfelbeschlüsse, die auf einem 2015 in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarten Friedensplan beruhen, ist die so bezeichnete Ukraine-Kontaktgruppe zuständig. Neben der Ukraine, den Separatisten und Russland ist dort auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) vertreten. Neue Impulse werden nun von den Chefunterhändlern Kosak und Jermak erwartet.

Dem in der Ukraine geborenen Kosak, der vor seinem Wechsel ins Präsidialamt russischer Vize-Regierungschef war, und Jermak wird ein gutes persönliches Verhältnis nachgesagt. Der 61-jährige Kosak gilt seit gemeinsamen Zeiten mit Putin in der St. Petersburger Stadtverwaltung als einer der treuesten Wegbegleiter des Kremlchefs. Zu Berichten, dass Surkow als bisheriger Koordinator der Ukraine-Politik das Präsidialamt verlassen habe, sagte Kremlsprecher Peskow, es gebe dazu keine Entlassungsurkunde. Er bestätigte aber, dass nun Kosak die Aufgabe übernommen habe.

Dem 48-jährigen Juristen Jermak werden die jüngsten Erfolge bei Verhandlungen mit Russland im Ukraine-Konflikt zugeschrieben - darunter ein Gefangenenaustausch. In Kiew entließ Selenskyj per Erlass Präsidialamtschef Andrej Bogdan, der dem Oligarchen Igor Kolomoiski nahesteht. Zuvor hatte Selenskyj im Interview der Agentur Interfax über störende Konflikte in seinem Team gesprochen. Diese hätten zu nichts geführt. Im Interview betonte er außerdem, dass Frieden in der Ostukraine für ihn das wichtigste Ziel sei. Er denke, dass auch Putin das verstanden habe.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau sind seit der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der anschließenden Unterstützung von Separatisten in der Ostukraine zerrüttet. Seit dem Amtsantritt Selenskyjs im Mai 2019 gibt es vorsichtige Schritte einer Entspannung.

Nach Kremlangaben wird auf russischer Seite weiter an der Umsetzung der Beschlüsse des Ukraine-Gipfels vor zwei Monaten gearbeitet. Es gebe noch Zeit, sagte Kremlsprecher Peskow. Das russische Außenministerium dagegen äußerte Zweifel, ob ein für April geplanter Folgegipfel in Berlin tatsächlich zustande kommen könne. In Moskau warf Vize-Außenminister Andrej Rudenko Kiew vor, zu wenig für die Umsetzung der Vereinbarungen von Paris zu tun. Nötig seien echte Fortschritte für einen neuen Gipfel. Neben Kanzlerin Merkel vermittelt dabei auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

In dem seit April 2014 andauernden Konflikt sind UN-Schätzungen zufolge bislang rund 13.000 Menschen getötet worden. In den Regionen Luhansk und Donezk stehen sich prorussische Separatisten und Soldaten der ukrainischen Armee gegenüber.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
17:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Emmanuel Macron Interfax Kanzler Krisendiplomatie OSZE Präsidenten Russlands Regierungschefs Russische Regierung Russisches Außenministerium Separatisten und Unabhängigkeitskämpfer Soldaten Ukraine-Gipfel Ukraine-Konflikt Ukrainische Separatisten Ukrainische Soldaten Wladimir Wladimirowitsch Putin Wladislaw Surkow Wolodymyr Selenskyj
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ukrainischer Soldat

10.12.2019

Paris-Gipfel: Friedensprozess für Ostukraine wiederbelebt

Im Élyséepalast gibt es nach fast acht Stunden Gipfel-Debatten über einen Frieden in der Ostukraine überwiegend zufriedene Gesichter. Kremlchef Putin spricht von einer «Erwärmung» in den Beziehungen. Doch einer schließt ... » mehr

Gefangenenaustausch

29.12.2019

Ostukraine: Kiew und Separatisten tauschen Gefangene aus

Die Gespräche waren zuletzt ins Stocken geraten. Doch nun haben die Ukraine und die prorussischen Separatisten erneut Gefangene ausgetauscht. Es ist ein Hoffnungsschimmer in dem Konflikt. » mehr

Konflikt in der Ukraine

09.12.2019

Zeichen für Fortschritte bei Pariser Ukraine-Gipfel

Kremlchef Putin und sein ukrainischer Kollege Selenskyj treffen sich erstmals - auf neutralem Boden in Paris. Können sie neues Vertrauen schaffen, um den blutigen Krieg in der Ostukraine zu beenden? » mehr

Luhansk

08.12.2019

«Nur kein Krieg» - Menschen in Luhansk hoffen auf Gipfel

Voller Spannung schauen die Menschen im Separatistengebiet Luhansk auf den Ukraine-Gipfel in Paris. Nach mehr als fünf Jahren Kriegszustand haben sie genug vom Chaos. Aber soll die Region künftig zur Ukraine gehören, zu ... » mehr

Konflikt in Syrien

28.02.2020

Nato berät nach Angriff auf türkische Soldaten in Idlib

Politiker warnen vor einem Krieg des Nato-Partners Türkei mit Syrien. Die Nato erklärt sich solidarisch mit Ankara. Spielt die Türkei mit dem Flüchtlingspakt, um mehr Hilfe zu bekommen? Und was kommt auf die EU-Außengren... » mehr

Putin empfängt Merkel im Kreml

11.01.2020

Putin unterstützt deutsche Initiative für Libyen

Am Ende dauert der Arbeitsbesuch in Moskau doppelt so lange wie geplant. Putin zeigt sich kompromissfähig. Die deutsche Libyen-Initiative unterstützt er. In Sachen Syrien-Hilfe ist er zumindest gesprächsbereit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
17:59 Uhr



^