Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

USA schicken weitere 3750 Soldaten an die Grenze zu Mexiko

Im Januar endete der längste «Shutdown» in der Geschichte der USA. Der Streit um die von Präsident Trump geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko ist aber nicht gelöst. Trump warnt vor Migranten-«Karawanen» - und schickt weitere Soldaten an die Grenze.



US-Soldaten
US-Soldaten auf dem Weg zu einer Transportmaschine.   Foto: Senior Airman Alexandra Minor/U.S. Air Force/AP » zu den Bildern

Im Streit um den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko schickt die US-Regierung zusätzliche 3750 Soldaten in die Grenzregion.

Die Truppen sollten Stacheldraht auf einer Länge von rund 240 Kilometern verlegen und Grenzschützer bei Überwachungsaufgaben unterstützen, teilte das Verteidigungsministerium in Washington am (Ortszeit) Sonntag mit. Mit der zunächst auf 90 Tage begrenzten Entsendung steige die Zahl der Soldaten an der Grenze auf rund 4350. US-Präsident Donald Trump fordert seit langem eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, um Migranten von der illegalen Einreise abzuhalten.

Mit seiner Forderung ist der republikanische Präsident bislang am Widerstand der Demokraten gescheitert, auf deren Stimmen er im Kongress angewiesen ist. Wegen des Streits war es über 35 Tage hinweg zu einem Stillstand von Teilen der Regierung gekommen, der im vergangenen Monat endete. Trump wollte die Demokraten dazu zwingen, den von ihm verlangten Mitteln von 5,7 Milliarden Dollar für den Mauerbau zuzustimmen, er hatte damit aber keinen Erfolg. Der «Shutdown» war der längste in der Geschichte der USA.

Vertreter der Republikaner und der Demokraten verhandeln seit dem Ende des «Shutdowns» über Maßnahmen zur Grenzsicherung. Sie haben bis zum 15. Februar Zeit, eine Lösung für ein neues Budgetgesetz zu finden. Andernfalls droht Trump damit, entweder wieder Teile der Regierung stillzulegen oder einen Notstand an der Grenze zu erklären. Er geht davon aus, dass er die Mauer mit einer Notstandserklärung am Kongress vorbei bauen könnte, was rechtlich umstritten ist.

Trump selber hat in Zweifel gezogen, dass seine Republikaner den Demokraten im Kongress die Finanzierung für die Mauer abringen können. Am Sonntag warnte er auf Twitter erneut vor «Karawanen» von Migranten, die derzeit in Mexiko auf dem Weg in die USA seien. Trump kritisierte, die Demokraten unternähmen nichts dagegen. «Wenn es keine Mauer gibt, gibt es keine Sicherheit», schrieb er.

In den vergangenen Monaten hatten sich Tausende Migranten aus Mittelamerika auf den Weg Richtung USA gemacht. Ende 2018 waren rund 6000 von ihnen bis nach Tijuana an die US-Grenze gelangt. Sie sind vor Gewalt und Armut in ihren Heimatländern geflohen und hoffen auf Asyl in den USA.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
23:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Konferenz Migranten Soldaten Stacheldraht Streitereien Twitter US-Regierung USA - Geschichte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

24.01.2019

US-Senat ohne Einigung im Haushaltsstreit

Der US-Senat kann sich nicht auf einen Vorschlag für ein Ende des «Shutdowns» durchringen. Interessant ist das Stimmverhalten der Senatoren dennoch. Und bei einem Nebenaspekt muss US-Präsident Trump eine Niederlage gegen... » mehr

Mike Pence

14.02.2019

USA fordern von Europäern Ausstieg aus Iran-Abkommen

Frieden und Stabilität im Nahen Osten insgesamt sollte das Thema einer hochrangig besetzten Konferenz in Warschau sein. Am Ende ging es fast nur um den Iran. Der Streit über den Umgang mit dem Land belastet zunehmend das... » mehr

Vorbereitung

06.02.2019

Trumps Versöhnungsversuch kommt bei Demokraten nicht an

In seiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt, hat es Donald Trump auf die weichere Art versucht: In seiner Rede zur Lage der Nation unternahm er den Versuch, den Demokraten seine Ziele schmackhaft zu machen - ohne jedoch v... » mehr

Präsident Maduro

04.02.2019

Krise in Venezuela: Berlin erkennt Maduro-Herausforderer an

Immer mehr Länder stellen sich hinter den jungen Abgeordneten. Nach den USA und zahlreichen Staaten aus Lateinamerika haben jetzt auch viele EU-Länder Position bezogen. Doch der Machtkampf wird in Venezuela entschieden. ... » mehr

Wladimir Putin

03.02.2019

Streit über Abrüstung: Russland will neue Raketen bauen

Russland und die USA setzen einen der wichtigsten Abrüstungsverträge aus. In Teilen der Welt wächst die Angst vor einem neuen atomaren Wettrüsten. Kremlchef Putin setzt ein Signal. » mehr

Donald Trump

10.01.2019

USA steuern auf längsten «Shutdown» ihrer Geschichte zu

Seit fast drei Wochen schon sind Teile der US-Regierung lahmgelegt. Am Samstag wird ein Rekord gebrochen, wenn sich bis dahin nichts tut. US-Präsident Trump droht - und sagt wichtige Termine ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klima-Demonstration in Hildburghausen Hildburghausen

Klima-Demo in Hildburghausen | 22.03.2019 Hildburghausen
» 29 Bilder ansehen

Klima-Demo in Ilmenau

Klima-Demo in Ilmenau | 22.03.2019 Ilmenau
» 20 Bilder ansehen

Das große Schlagerfest

Das große Schlagerfest | 22.03.2019 Erfurt
» 91 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 02. 2019
23:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".