Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

UN-Syrienbeauftragter de Mistura tritt überraschend zurück

Trotz erschütternder Berichte aus Syrien schien Staffan de Mistura die Hoffnung auf eine Lösung des Konflikts nicht aufzugeben. Nun gibt er das Amt nach jahrelangen Bemühungen als UN-Vermittler auf.



Staffan de Mistura
Hintergrund seien «ausschließlich persönliche Gründe», sagte de Mistura.   Foto: Alex Halada/AFP Pool/AP

Nach erfolglosen Vermittlungsversuchen im Syrienkonflikt über mehr als vier Jahre gibt der UN-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura seinen Posten auf.

Der 71 Jahre alte italienisch-schwedische Spitzendiplomat kündigte den Rücktritt am Mittwoch überraschend in einer Sitzung des Sicherheitsrats an. Hintergrund seien «ausschließlich persönliche Gründe», sagte de Mistura, der das Amt Ende November abgeben will.

De Mistura war im Juli 2014 vom damaligen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auf den Posten berufen worden. Dank seiner vier Jahrzehnte umfassenden Laufbahn bei den Vereinten Nationen wurden ihm Chancen nachgesagt, den blutigen Bürgerkrieg in Syrien schrittweise zu einer politischen Lösung zu führen. In dem mehr als sieben Jahre dauernden Konflikt sind inzwischen mehr als 400 000 Menschen ums Leben gekommen.

Er wolle seiner Familie «etwas Aufmerksamkeit» schenken, sagte de Mistura vor Journalisten in New York. «Es geht mir gut und ich bin nicht einmal müde, denn diese Art von Einsatz hat mir viel Adrenalin gegeben.» Spekulationen darüber, ob gesundheitliche Gründe ihn zu dem Entschluss trieben, räumte er aus.

De Mistura will seine verbleibenden Wochen im Amt nach Angaben der britischen UN-Vertretung nutzen, um Chancen für einen Verfassungsausschuss unter UN-Führung auszuloten. Die Aussichten darauf sind ungewiss - über Wege zu einer neuen Verfassung in Syrien diskutieren Diplomaten seit Monaten mit nur mäßigen Fortschritten. Die Verfassung soll den Weg zu freien und fairen Wahlen unter UN-Aufsicht für alle wahlberechtigten Syrer ebnen.

Im Ausschuss könnten den UN zufolge Vertreter der Regierung von Präsident Baschar al-Assad, der Opposition sowie einer Gruppe aus Experten, Stammesführern, Frauen und Vertretern der Zivilgesellschaft sitzen. Wegen Einwänden der syrischen Regierung hat sich die Gründung des Ausschusses bisher verzögert.

Trotz der verheerenden und äußerst verworrenen Lage in Syrien schien de Mistura die Hoffnung auf eine friedliche Lösung nicht aufzugeben. Die Gespräche in Genf unter seiner Führung endeten aber immer wieder ergebnislos. Parallel dazu bemühten sich Russland, die Türkei und der Iran im Astana-Prozess um Fortschritte. Zudem gibt es die sogenannte «Small Group» aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien. Diese Initiativen sollten den UN-Prozess begleiten, schienen ihm teils aber auch das Wasser abzugraben.

Der in Stockholm geborene de Mistura diente unter dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti von Ende 2011 bis 2013 als stellvertretender Außenminister. Er spricht sieben Sprachen, darunter umgangssprachliches Arabisch. In seinen mehr als 40 Jahren humanitärer Arbeit diente er unter anderem als UN-Gesandter in Afghanistan und im Irak sowie als Vertreter des UN-Generalsekretärs im Südlichen Libanon.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2018
07:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ban Ki Moon Baschar al-Assad Berichte Humanität Italienische Premierminister Mario Monti Syrische Regierungen Syrischer Bürgerkrieg UNO UNO-Generalsekretäre
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konflikt in Syrien

30.08.2019

Moskau: Syrische Armee ruft einseitig Waffenruhe aus

Russland kündigt einmal mehr eine Waffenruhe für die Rebellenhochburg Idlib an. Die syrische Armee will sie einseitig umsetzen. Moskau richtet auch einen Appell an die anderen Konfliktparteien. » mehr

Treffen von Erdogan und Putin in Sotschi

22.10.2019

Erdogan und Putin verkünden längere Waffenruhe in Nordsyrien

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Nach stundenlangen Unterredungen scheint festzustehen: Erdogan ... » mehr

Putin empfängt Erdogan in Sotschi

22.10.2019

Putin und Erdogan beginnen Syrien-Verhandlungen in Sotschi

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland f... » mehr

Dürre in Simbabwe

04.12.2019

UN rechnen für 2020 mit Rekordzahl an Bedürftigen

Konflikte, Naturkatastrophen und der Klimawandel stürzen immer mehr Menschen ins Elend. Die Zahl der Bedürftigen dürfte im kommenden Jahr auf Rekordniveau wachsen, fürchten die Vereinten Nationen. » mehr

Vor dem Verfassungsausschuss für Syrien

30.10.2019

Bürgerkrieg in Syrien: Verfassungsausschuss nimmt Arbeit auf

Millionen Menschen vertrieben, große Gebiete zerstört, humanitäre Not: Das Leiden in Syrien nach mehr als acht Jahren Krieg ist groß. Die UN hoffen, dass sich die Kriegsfeinde über den neuen Ausschuss annähern. » mehr

Kurdenmiliz

29.10.2019

Moskau: YPG vor Ende der Waffenruhe aus Nordsyrien abgezogen

Sechs Tage hatte die Kurdenmiliz YPG Zeit, sich aus den umkämpften Gebieten in Nordsyrien zurückzuziehen. In der Zeit galt eine Feuerpause. Friedlich blieb es dennoch nicht. Eine Hilfsorganisation spricht von einer verhe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2018
07:09 Uhr



^