Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

UN-Sicherheitsrat soll erstmals zu Corona beraten

Die Corona-Pandemie braucht eine globale Antwort - doch der UN-Sicherheitsrat sorgt bisher mit Untätigkeit für Aufsehen. Das könnte auch an einem geplanten hochrangigen Treffen der Vetomächte liegen.



UN-Sicherheitsrat
Mitglieder nehmen an einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen im August 2019 teil. Die Sitzung zur Corona-Krise wird in einem virtuellen Rahmen stattfinden.   Foto: Bebeto Matthews/AP/dpa

Der UN-Sicherheitsrat will sich am Donnerstag zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit den Auswirkungen der Krise auf die internationale Sicherheit beschäftigen.

UN-Generalsekretär António Guterres soll die 15 Mitglieder in einer virtuellen, für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Sitzung über die Lage unterrichten. Das teilte die Dominikanische Republik, die gerade die Präsidentschaft im wichtigsten UN-Gremium innehat, am Montagabend mit.

Zuletzt war Kritik wegen des offenbaren Stillstands im Sicherheitsrat aufgekommen, der zur Auswirkung der Corona-Krise auf die internationale Sicherheit bisher keine gemeinsame Haltung gefunden hat. Louis Charbonneau von der Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» sagte der «New York Times», der ohnehin gespaltene Sicherheitsrat sei in der Krise «völlig verschwunden».

Ein geschlossenes Vorgehen des Rates aber wäre auch für die Pläne der Vereinten Nationen wichtig, das Virus mit einer international einheitlichen Strategie zu bekämpfen. UN-Chef Guterres, der die Pandemie als größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet hatte, zeigte zuletzt Unmut über das schleppende globale Vorgehen.

Die Sitzung am Donnerstag wäre die erste seit Ausbruch der Krise, die weltweit zu drastischen Veränderungen führte. Sie geht nach dpa-Informationen auf Anfrage von Deutschland und acht weiteren gewählten Ratsmitgliedern zurück. Diplomaten berichteten davon, dass vor allem China einem Treffen skeptisch gegenüber zu stehen schien und führten die Angst vor möglichen Schuldzuweisungen in Richtung Peking an. US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt von einem «Chinesischen Virus» gesprochen.

Doch noch ein weiteres Treffen könnte zur Verschleppung einer Sitzung des Sicherheitsrates geführt haben. Nach dpa-Informationen planen die ständigen Mitglieder USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich seit einigen Wochen einen eigenen Gipfel ihrer Staats- und Regierungschefs, der einem Treffen in großer Runde im Rat vorgezogen werden sollte. Es war in diesem Bezug auch von Druck auf die Präsidentschaft und auf UN-Chef Guterres die Rede.

Es blieb zunächst unklar, ob die Bemühungen eines Gipfels der Vetomächte gescheitert sind. Aus Kreisen der ständigen Mitglieder hieß es, die Planungen dauerten an. Die UN-Missionen benötigten mehr Zeit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
04:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Donald Trump Human Rights Watch Menschenrechtsorganisationen New York Times Präsidenten der USA UN-Sicherheitsrat UNO UNO-Generalsekretäre Weltkriege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Festakt der UN

22.09.2020

Trump greift China vor den UN scharf an

Peking habe das «China-Virus» nicht gestoppt, wettert Wahlkämpfer Trump. Chinas Präsident Xi spricht sich in Richtung USA gegen Alleingänge aus. Im Streit der Großmächte bei der UN-Generaldebatte geht die Warnung vom UN-... » mehr

UN-Generaldebatte

23.09.2020

Corona überschattet UN-Debatte - Sorge vor «Kaltem Krieg»

Das Coronavirus hat die Welt noch immer fest im Griff - das zeigt sich auch bei der größtenteils digitalen UN-Generaldebatte. Lösungen für zahlreiche Konflikte scheinen in einer zunehmend gespaltenen Welt fern. Und die S... » mehr

Vor der Generaldebatte der UN-Vollversammlung

21.09.2020

Vereinte Nationen feiern 75-jähriges Bestehen - ohne Trump

Mit einem Festakt feiern die Vereinten Nationen den 75. Jahrestag ihrer Gründung. Wegen der Coronavirus-Pandemie geht das nur mit vorab aufgezeichneten Video-Reden. US-Präsident Trump aber düpiert alle, indem er sich übe... » mehr

Mike Pompeo

20.09.2020

Iran-Sanktionen aus US-Sicht wieder in Kraft

Die Trump-Regierung setzt einseitig UN-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. Aus Sicht der EU und der meisten Mitglieder des Weltsicherheitsrates darf sie das gar nicht. Was nun kommt, ist ungewiss. » mehr

Nelson-Mandela-Tag

18.07.2020

«Neues Globales Abkommen»: Guterres will Weltordnung ändern

Er gilt eigentlich nicht als Mann der großen Visionen. Doch anlässlich des Geburtstages von Nelson Mandela fordert UN-Chef Guterres nichts weniger als ein neues internationales Machtverhältnis - und zielt dabei auch auf ... » mehr

UN-Generalsekretär António Guterres

24.06.2020

UN fordert Ende von Israels Annexionsplänen

Die Welt stehe vor einem «Wendepunkt» im Nahostkonflikt, sagt UN-Chef Guterres. Die mögliche Annexion des besetzten Westjordanlandes durch Israel könnte mehr als ein Vierteljahrhundert Friedensbemühungen zunichte machen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hildburghausen leuchtet Hildburghausen

Hildburghausen leuchtet | 25.09.2020 Hildburghausen
» 26 Bilder ansehen

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
04:33 Uhr



^