Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

UN-Beauftragter: Entscheidendes Jahr für Schutz der Meere

Sauerstoffverlust, Plastikflut, Versauerung: Viele Gefahren bedrohen die Weltmeere. Der UN-Beauftragte warnt: Die Folgen für das Meeresleben sind verheerend.



Kampf um intakte Ozeane
Fische schwimmen an einem Korallenriff vor der indonesischen Komodo-Insel.   Foto: Dita Alangkara/AP/dpa

Beim Kampf um intakte Ozeane ist das Jahr 2020 nach Ansicht des UN-Ozeanbeauftragten Peter Thomson entscheidend. «Wenn das Jahr endet, und wir keine Ergebnisse haben, sind wir in großen Schwierigkeiten», sagte Thomson der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir brauchen viel mehr Aufmerksamkeit für die Meere. Es hängt alles miteinander zusammen: Ozeane, Biodiversität, Klima - das ist eine Sache», betonte Thomson. «Bisher haben Regierungen und Menschen immer die Meere und die Umwelt ans Ende der Prioritätenliste gesetzt. Sie haben Sicherheit und Nahrung den Vorrang gegeben.» Das müsse sich sofort ändern.

Die Menschen verstünden nicht, wie schlimm der Verlust von Sauerstoff für das Leben in den Ozeanen sei. «Das wird immer schlimmer», sagte Thomson. Hinzu komme die Versauerung der Meere durch Kohlenstoffdioxid (CO2), der sich im Ozean auflöst. «Die Meere sind immer saurer geworden, seit die Industrialisierung begonnen hat, das macht es sehr schwer für Muscheln und Wirbeltiere zu existieren.» Auch Korallen würden beschädigt.

Eine weitere Gefahr sei die Meereserwärmung, die die Gefahr durch beispielsweise Tropenstürme erhöhe. So seien Zyklone in seiner Heimat Fidschi ein zunehmendes Problem geworden, sagte Thomson. «Die zunehmende Wildheit und Unberechenbarkeit dieser Stürme ist einfach nur verheerend.»

Der Experte räumte ein, dass viele der Aichi-Ziele für den weltweiten Artenschutz verfehlt worden seien. Sie sehen etwa vor, dass bis 2020 die Verlustrate an natürlichen Lebensräumen mindestens halbiert, die Überfischung der Weltmeere gestoppt sowie 17 Prozent der Landfläche und 10 Prozent der Meere unter Schutz gestellt werden. «Dass wir die Aichi-Ziele nicht erfüllen, liegt daran, dass die Menschheit sich eigentlich nicht ändern will», sagte Thomson. «Wir müssen uns dazu zwingen. Jeder Einzelne muss radikale Änderungen in seinem Ess- und Produktionsverhalten vornehmen. Was wir machen, geht nicht schnell genug. Die Leute wissen, dass wir in Schwierigkeiten stecken, aber niemand will zurückstecken.»

Er selbst verzichte etwa auf Rindfleisch. Bei Meeresfrüchten frage er auch in Restaurants stets nach, ob der Fisch nachhaltig und legal gefangen worden sei. «Ich glaube, dass die Ozeane die Menschheit besser ernähren werden durch einen anderen Ansatz», sagte Thomson. «Es wird vielleicht eine Art maritimes Tofu geben. Es gibt einen ziemlich lose Vermutung, dass aus den sehr unterschiedlichen Lebensformen, die im Ozean vorkommen, neue Nahrungsformen entstehen.» Fisch werde aus nachhaltigen Fischfarmen im Ozean kommen, Aquakultur werde eine zunehmende Rolle spielen. «In weiten Teilen Asiens ist das bereits der Fall. Das ist der am schnellsten wachsende Teil der Fischindustrie.»

Tatsächlich seien viele Probleme noch nicht ausreichend bekannt, sagte Thomson. Deshalb hätten die Vereinten Nationen eine Dekade der Meereswissenschaften ausgerufen. Auf der UN-Ozeankonferenz in Lissabon vom 2. bis 6. Juni müssten neue Verpflichtungen beschlossen werden, die dann auf der UN-Biodiversitätskonferenz im chinesischen Kunming (15. bis 28. Oktober) sowie schließlich auf der Klimakonferenz in Glasgow (9. bis 20. November) bestätigt werden müssten.

«Wir müssen sicherstellen, dass diese drei Bereiche - Ozeane, Biodiversität, Klima - nicht einzeln behandelt werden, sondern dass es einen gemeinsamen Feind gibt, die Treibhausgase», sagte Thomson. «Und das ist die zentrale Botschaft der Ozeankonferenz und muss nach Kunming und Glasgow getragen werden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
07:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biodiversität Deutsche Presseagentur Klimakonferenzen Meere Meeresfrüchte Menschheit Ozeane Peter Thomson Schutz der Meere Stürme Treibhausgase UNO Überfischung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hilfeschrei

25.09.2019

Weltklimarat warnt: Küsten und Inseln verschwinden weltweit

Das ewige Eis oder der Ozean - für viele ist das weit weg. Doch wenn sich die Erde erwärmt, schmelzen die Eisschilde von Grönland und der Antarktis und lassen den Meeresspiegel steigen. Das hat erhebliche Konsequenzen. E... » mehr

Arktis

09.12.2019

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Wo sie hinkommt, gibt es Gedränge: Bei der UN-Klimakonferenz ist Greta Thunberg ein Star. Sie nutzt die große Bühne aber - vorerst - anders als erwartet. » mehr

25. UN-Klimakonferenz in Madrid

14.12.2019

Klimagipfel zwischen Sorge und Wut: Kein Durchbruch in Sicht

Ein Ende ist noch nicht abzusehen: Die Verhandlungen bei der UN-Klimakonferenz in Madrid gestalten sich auch am Tag nach dem geplanten Abschluss weiter schwierig. Bei den Umweltschützern wächst die Wut. Und auch Umweltmi... » mehr

Hochwasser in Bad Gandersheim

04.12.2019

Deutschland 2018 mit am stärkten von Extremwetter betroffen

Verdorrte Felder, Niedrigwasser, Stürme - der Sommer 2018 hat das Thema Klimawandel ganz nach oben auf die Agenda der Deutschen gebracht. Beim Klimagipfel in Madrid machen die Experten nun klar: Die Folgen der Erderwärmu... » mehr

Pedro Sánchez

01.11.2019

Nach Absage aus Chile: UN-Klimakonferenz in Madrid

Jetzt ist es offiziell: Die UN-Klimakonferenz kann wie geplant stattfinden - aber in Madrid statt in Chile. Klimaaktivistin Thunberg überlegt schon, wie sie erneut den Atlantik überqueren kann. » mehr

Eisbär im Nordpolarmeer

10.02.2020

Folgen des Klimawandels in Deutschland noch abzumildern

Starke Stürme, Dürren, Überschwemmungen: Die Erderwärmung macht sich auch in Europa bemerkbar. Wie schlimm es wird, liegt aber noch in Menschenhand, sagen Experten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

14. Kristalmarathon

14. Kristallmarathon Merkers |
» 90 Bilder ansehen

Karneval Umzug Dietzhausen 2020 Dietzhausen

Karnevalsumzug Dietzhausen | 16.02.2020 Dietzhausen
» 136 Bilder ansehen

Unfall Carneval Club Marisfeld e.V Marisfeld

Unfall Carneval Marisfeld | 16.02.2020 Marisfeld
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
07:26 Uhr



^