Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Türkei: Terrorprozess gegen Mesale Tolu auf Juli vertagt

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft Mesale Tolu aus Ulm vor, Mitglied einer Terrororganisation zu sein. Die Journalistin ist seit 2018 zurück in Deutschland. Und erneut zieht sich das Verfahren in Istanbul in die Länge.



Mesale Tolu
Die aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu durfte 2018 nach monatelanger U-Haft aus der Türkei ausreisen.   Foto: Stefan Puchner/dpa

Der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Autorin Mesale Tolu wegen Terrorvorwürfen in der Türkei ist erneut vertagt worden. Es soll nun am 14. Juli weitergehen.

Tolu hatte vor dem heutigen Termin noch erwartet, dass der Staatsanwalt sein Plädoyer vortragen und ein Strafmaß vorschlagen werde. Das stellte der Staatsanwalt nun für den kommenden Termin in Aussicht.

Tolu und ihr ebenfalls angeklagter Ehemann Suat Corlu, die in Deutschland leben, waren für die Verhandlung nicht nach Istanbul gereist. «Wir sehen darin keinen Wert mehr. Die Verhandlungen werden sowieso ständig vertagt», hatte Tolu vor dem Termin gesagt. Das sei ein «Spielchen», das das Gericht mit den Angeklagten spiele. Zur Beobachtung war wieder die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp im Saal. Auch Vertreter des deutschen Generalkonsulats und von Reporter ohne Grenzen Deutschland waren gekommen.

Im Sommer 2018 hatte Mesale Tolu nach Monaten der U-Haft und Ausreisesperre aus der Türkei ausreisen dürfen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr, ihrem Ehemann und einer Gruppe weiterer Angeklagter Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP vor. Die gilt in der Türkei als Terrororganisation. Dafür könnte das Gericht eine Strafe von bis zu 20 Jahren verhängen.

Die Festnahme zahlreicher deutscher Staatsbürger hatte 2017 zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara geführt. Die prominentesten Inhaftierten waren neben Tolu der «Welt»-Reporter Deniz Yücel und der Menschenrechtler Peter Steudtner. Sie alle durften inzwischen ausreisen. Die Prozesse gehen aber weiter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 02. 2020
10:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Deniz Yücel Deutsche Journalisten Festnahmen Häftlinge Journalisten Kommunistische Parteien Menschenrechtler Reporter ohne Grenzen Staatsanwaltschaft Staatsanwälte Terrororganisationen und Terrorgruppen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Yücel spricht von "erbärmlichem Urteil"

16.07.2020

Yücel spricht von "erbärmlichem Urteil"

Ein türkisches Gericht hat den deutsch-türkischen Journalisten wegen Terrorpropaganda zu einer Haftstrafe verurteilt. » mehr

Khashoggi

03.07.2020

Türkische Justiz rollt brutalen Mord an Khashoggi auf

Auch nach anderthalb Jahren und mehreren Urteilen wirft der Mord an Jamal Khashoggi viele Fragen auf. Ein Istanbuler Gericht nimmt den Fall wieder auf - die Erwartungen an den Prozess gehen auseinander. » mehr

Deniz Yücel

17.07.2020

«Welt»-Journalist Yücel in Türkei zu Haftstrafe verurteilt

«Willkürlich» und «politisch» - die Verurteilung Deniz Yücels wegen Terrorpropaganda in der Türkei stößt auf scharfe Kritik. Und schon während der Verkündung wird klar: Ein Ende des Falls ist das nicht. » mehr

Gezi-Aktivisten

19.02.2020

Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter

Neue Wendung im Kavala-Prozess: Nach den Freisprüchen werden nun die zuständigen Richter von anderen Juristen überprüft. Der freigesprochene Intellektuelle Kavala sitzt schon wieder in U-Haft - die Empörung ist groß. » mehr

Deniz Yücel

13.02.2020

Yücel-Prozess: Staatsanwalt fordert bis zu 16 Jahre Haft

Strafen wegen Propaganda für die PKK und Volksverhetzung: Im Prozess gegen den Journalisten Deniz Yücel hat der Staatsanwalt sein Plädoyer gehalten. Er will den «Welt»-Reporter für viele Jahre hinter Gittern sehen. Doch ... » mehr

Erol Önderoglu

17.07.2019

Türkei-Vertreter von Reporter ohne Grenzen freigesprochen

Erleichterung bei Reporter ohne Grenzen: Ihr Türkei-Vetreter wurde in Istanbul vom Terrorvorwurf freigesprochen. Allerdings gibt es noch einen Prozess gegen ihn und weitere Menschenrechtler. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 02. 2020
10:56 Uhr



^