Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Trump will Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen

Das Coronavirus hat sich längst in den USA ausgebreitet. Nun führt Trump den «Angriff des unsichtbaren Feindes» dafür an, um die USA weiter abzuschotten. Ein wichtiger Berater sagt, dem Präsidenten gehe es um die Gesundheit der Amerikaner. Aber nicht nur.



Donald Trump
Donald Trump will den "unsichtbaren Feind" abwehren - durch Aussetzung der Einwanderung.   Foto: Alex Brandon/AP/dpa

US-Präsident Donald Trump will jegliche Einwanderung in die Vereinigten Staaten zeitweise aussetzen. Er werde einen entsprechenden Erlass unterzeichnen, kündigte er am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter an.

Als Begründung führte Trump mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie den «Angriff des unsichtbaren Feindes» an sowie die Notwendigkeit, die «Jobs unserer großartigen amerikanischen Staatsbürger» zu schützen. «In einer Zeit, in der sich die Amerikaner wieder an die Arbeit machen wollen, besteht Handlungsbedarf», erklärte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany.

Es ist ein weiterer Schritt der US-Regierung, mit der Corona-Pandemie stärkere Einschränkungen der Einwanderung zu rechtfertigen. Die Ankündigung kommt inmitten der Debatte über eine Lockerung von Maßnahmen zur Eindämmung des Virus.

Trumps Tweet enthielt keine weiteren Einzelheiten. Es blieb daher zunächst unklar, welche Formen der Einwanderung beziehungsweise welche Visa davon betroffen sein sollten. Auch der Zeitraum des Erlasses - ab wann und bis wann - blieb unklar. Zudem blieb die rechtliche Grundlage zunächst ebenfalls offen. Deren Überprüfung dürfte sicher schon bald US-Gerichte beschäftigen.

Touristenvisa und auch sehr langfristige Geschäftsvisa gelten in den USA nicht als Einwanderungsvisa. Darunter fallen vor allem Visa für zeitlich unbefristete Aufenthalte, Auslandsadoptionen, bestimmte Arbeitsvisa und Aufenthaltsgenehmigungen für Ehepartner oder Angehörige von US-Bürgern.

Das Magazin «Politico» berichtete unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte, mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass das Heimatschutzministerium noch an der Anordnung arbeite. Diskutiert worden sei die Möglichkeit einer Ausnahme für Gastarbeiter, die beispielsweise befristet in der Landwirtschaft arbeiten. Ein hochrangiger Mitarbeiter des Ministeriums begründete «Politico» zufolge auf Anfrage die Entscheidung eines Einwanderungsstopps mit den rund 22 Millionen Amerikanern, die im Zuge der Corona-Pandemie ihre Jobs verloren haben.

«Dieses Virus hat unsere Küsten traurigerweise aus dem Ausland erreicht und hat nicht nur die Gesundheit beeinträchtigt und den Tod vieler Amerikaner verursacht», sagte der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O'Brien, am Dienstag dem Sender Fox News. «Der Präsident tut alles, was er kann, um während dieser Krise die Gesundheit des amerikanischen Volks an erste Stelle zu setzen.» Die temporäre Aussetzung der Einwanderung sei «ein Schritt» davon und unterscheide sich nicht von den Beschränkungen für ausländische Reisende aus China. «Wir glauben, dass diese Einschränkungen Tausenden oder Zehntausenden Amerikanern das Leben gerettet haben.»

Die US-Regierung hatte Ende Januar einen Einreisestopp für ausländische Reisende aus China verfügt. Trump führt diese Entscheidung immer wieder als Beispiel heran, um sich gegen Vorwürfe zu wehren, er habe zu zögerlich auf die Corona-Krise reagiert.

Der demokratische Abgeordnete Don Beyer schrieb nach Trumps Ankündigung auf Twitter, der US-Präsident habe von Anfang versucht, einen Schuldigen für sein eigenes «Versagen» zu finden. «Die Einwanderung ist fast zum Erliegen gekommen und die USA haben weit mehr Fälle als jedes andere Land. Das ist nur fremdenfeindliches Sündenbockverhalten.» Der republikanische Abgeordnete Paul Gosar dagegen begrüßte Trumps Vorstoß. «Jegliche Einwanderung in die Vereinigten Staaten sollte gestoppt werden, bis jeder Amerikaner, der einen Job will, einen hat!»

Pressesprecherin McEnany verwies auf ein früheres Zitat von Präsident Trump: «Jahrzehnte der Rekordeinwanderung haben zu niedrigeren Löhnen und einer höheren Arbeitslosigkeit unserer Bürger geführt», was besonders Afroamerikaner und Latinos betreffe.

Im vergangenen Monat hatte Trump wegen des neuartigen Coronavirus bereits die Grenzen zu Mexiko und Kanada weitgehend schließen lassen. Alle an der südlichen Grenze illegal festgenommene Menschen werden inzwischen rasch in ihre Heimatländer überstellt, darunter auch Asylbewerber. Zudem hat Trumps Regierung wegen der Corona-Pandemie Europäern jegliche Einreisen in die USA verboten.

Seit Ende März stellen die USA weltweit praktisch ohnehin keine Visa mehr aus. Botschaften und Konsulate würden bis auf Weiteres nur noch in dringenden und begründeten Einzelfällen Visa-Anträge bearbeiten, hatte das US-Außenministerium mitgeteilt. Es sei nicht absehbar, wann der normale Betrieb wieder aufgenommen werden könne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
20:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Arbeitsstellen Ausländer Ausländerfeindlichkeit Bürger Donald Trump Einwanderung Fox News Channel Konsulate Latinos Präsidenten der USA Staatsbürger Twitter US-Außenministerium US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

22.04.2020

Trump: Einwanderungs-Stopp zunächst für 60 Tage

Das Coronavirus plagt die USA und ihre Wirtschaft schwer. Nun führt Trump die Epidemie als Begründung dafür an, die USA weiter abzuschotten. » mehr

Donald Trump

23.06.2020

Trump weitet vorübergehenden Einwanderungsstopp aus

Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt ist wegen der Corona-Pandemie dramatisch. US-Präsident Trump will Abhilfe schaffen - und mehr als eine halbe Million Arbeitskräfte aus dem Ausland daran hindern, in den USA zu arbeiten. » mehr

Donald Trump

03.07.2020

Corona-Fälle nehmen in den USA weiter rapide zu

Die dramatische Zunahme an Corona-Infektionen in den USA bricht nicht ab. Gesundheitsexperten in den USA mahnen angesichts der Feiern zum Unabhängigkeitstag zur Vorsicht. Dort, wo Präsident Trump erwartet wird, soll in F... » mehr

Abrüstungstreffen

23.06.2020

Nach Abrüstungsgespräch in Wien neues Treffen geplant

Das erste Sondieren über einen Abrüstungsvertrags soll zumindest in ein weiteres Treffen zwischen den USA und Russland münden. Aber ohne China macht aus US-Sicht alles keinen Sinn. » mehr

Bolton-Buch

20.06.2020

US-Gericht: Bolton-Buch über das Weiße Haus kann erscheinen

In letzter Minute wollte die Regierung von US-Präsident Trump die Veröffentlichung des Buches von Ex-Sicherheitsberater Bolton juristisch verhindern. Ohne Erfolg. Trump reagiert mit martialischen Drohungen - und will Bol... » mehr

Proteste in Honkong

01.06.2020

USA wollen Hongkong Vorteile streichen - China protestiert

Weil China in die Autonomie Hongkongs eingreift, will Trump der Millionenmetropole den Sonderstatus wegnehmen. Der Schritt verschärft die Spannungen zwischen beiden Mächten. Großbritannien hat eine Idee. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 04. 2020
20:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.