Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Trump lässt sich feiern: «Ich bin Präsident und sie nicht»

Nach den überstandenen Russland-Ermittlungen bläst Donald Trump zur Attacke auf die Demokraten. Bei einer Veranstaltung in Michigan gibt der US-Präsident einen ersten Vorgeschmack auf das, was im nächsten Wahlkampf droht: Eine Schlammschlacht aus Lügen und Hetze.



Donald Trump
US-Präsident in alter Form: Nach der überstandenen Russland-Untersuchung lässt sich Donald Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung in Grand Rapids feiern.   Foto: Paul Sancya/AP

US-Präsident Donald Trump hat sich nach der glimpflich überstandenen Russland-Untersuchung von seinen Anhängern feiern lassen.

Bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Michigan verurteilte er erneut die von Sonderermittler Robert Mueller geführten Untersuchungen und nannte ihre Aufnahme, für die er die Demokraten verantwortlich macht, einmalig in der US-Geschichte. «Sie haben mich ausspioniert, sie haben unseren Wahlkampf ausspioniert», sagte Trump vor Tausenden Anhängern.

Die Untersuchung Muellers sollte klären, inwieweit sich Russland in den Wahlkampf 2016 eingemischt hat und ob das Trump-Lager gemeinsame Sache mit Russland machte. Dafür fand Mueller nach fast zwei Jahren keine ausreichenden Beweise, wie Justizminister William Barr befand. Die Untersuchungen hatten Trump in seinem politischen Wirken erheblich gehemmt.

«Sorry, aber sie müssen verantwortlich gemacht werden», sagte Trump nun über jene, denen er die Schuld am Aufbringen der Vorwürfe gibt. «Ich habe eine bessere Bildung als sie, ich bin klüger als sie, ich ging zu den besten Schulen, sie nicht. Viel schöneres Haus, viel schönere Wohnung, alles viel schöner. Und ich bin Präsident und sie nicht.» Mehr denn je sei es nötig, sein Wahlkampfmotto von 2016 umzusetzen: den Sumpf von Washington trocken zu legen.

Der Ort für die Siegesfeier war bewusst gewählt. Michigan war einer der Staaten, die Trump 2016 zwar knapp, aber völlig überraschend gewonnen hatte und die ihm den Sieg über Hillary Clinton sicherten - auch dank eines Last-Minute-Auftritts in Grand Rapids. Für eine Wiederholung seines Wahlsieges im nächsten Jahr muss er vermutlich den eigentlich mehrheitlich demokratisch wählenden Staat erneut gewinnen. Trump kam 2016 vor allem bei den enttäuschten Arbeitern aus der Autoindustrie rund um die Großstadt Detroit gut an.

Der Republikaner kündigte nun erhebliche Investitionen internationaler und US-amerikanischer Autokonzerne in Michigan an. In den vergangenen Jahren seien allein in Michigan 6000 Jobs in der Autoindustrie hinzugekommen, 55.000 landesweit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
12:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Donald Trump Hetze Hillary Clinton Präsidenten der USA Spionage Wahlkampf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hartnäckig

14.12.2019

Streit um Trumps Steuererklärung geht vor oberstes Gericht

Seit langem wehrt sich US-Präsident Donald Trump gegen die Veröffentlichung seiner Steuererklärungen. Nun wird der Supreme Court darüber entscheiden - voraussichtlich mitten im Wahlkampf. » mehr

Supreme Court

07.12.2019

Finanzunterlagen: Trump zieht erneut vor Oberste Gericht

Seit langem fordern die Demokraten Einblick in die Steuerunterlagen und Finanzdokumente des US-Präsidenten. Doch bisher wehrt sich Donald Trump erfolgreich gegen eine Offenlegung. Nun ist erneut der Oberste Gerichtshof d... » mehr

Trump in Kentucky

06.11.2019

US-Demokraten feiern Erfolge in Kentucky und Virginia

Keine gute Nachrichten für Präsident Trump: Ein Jahr vor der Präsidentenwahl verzeichnen die Demokraten Erfolge bei Wahlen in Bundesstaaten. Beobachter warnen aber vor vorschnellen Schlüssen. » mehr

Donald Trump

03.11.2019

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um Wikileaks-E-Mails

E-Mails der US-Demokraten haben im Wahlkampf 2016 eine schmutzige Rolle gespielt. Jetzt legen Dokumente von Sonderermittler Robert Mueller nahe, dass sich auch Donald Trump um solche Mails im Besitz der Enthüllungsplattf... » mehr

Michael Bloomberg

24.11.2019

Michael Bloomberg steigt ins US-Präsidentschaftsrennen ein

Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten ist um einen schillernden Bewerber reicher: Der Milliardär Michael Bloomberg kündigt seine Kandidatur an. Hätte er Chancen gegen Donald Trump? » mehr

Hillary Clinton

21.10.2019

Hillary Clinton verspottet Trump mit falschem Kennedy-Brief

Hillary Clinton als John F. Kennedy - natürlich ein Fake: Die frühere US-Präsidentschaftskandidatin parodiert den seltsamen Brief von Donald Trump an den türkischen Präsidenten Erdogan mit einer derben Satire, die sie im... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 21 Bilder ansehen

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2019
12:33 Uhr



^