Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Trump bedauert manche seiner Tweets

Trumps Tweets sorgen immer wieder für Kontroversen. Nun räumt der US-Präsident ein, dass er manchmal über die Stränge schlägt. Aber er liebe Twitter nun mal «manchmal zu sehr».



Donald Trump
Bedauert manche seiner Tweets: US-Präsident Donald Trump.   Foto: Alex Brandon/AP/dpa

US-Präsident Donald Trump bedauert nach seinen Worten manche seiner kontroversen Tweets und Retweets.

Trump sagte dem Gründer der Webseite «Barstool Sports», Dave Portnoy, in einem Interview auf eine entsprechende Frage, es geschehe «zu oft», dass er aufwache und denke, er hätte etwas lieber nicht auf Twitter verbreiten sollen. «Früher schrieb man einen Brief und sagte: «Dieser Brief ist wirklich schlecht». Und man legte ihn auf den Schreibtisch, ging am nächsten Tag zurück und sagte: «Oh, ich bin froh, dass ich das nicht abgeschickt habe».»

Trump sagte weiter: «Aber das machen wir bei Twitter nicht.» Stattdessen veröffentliche man Dinge dort sofort. Dann fühle man sich großartig, bis die Anrufe mit der Frage kämen, ob man das wirklich gesagt habe. «Ich sage: «Was ist daran falsch?», und man findet viele Dinge.» Trump fügte hinzu: «Es sind nicht die Tweets, es sind die Retweets, die einen in Schwierigkeiten bringen.» Auf die Frage, ob er Twitter liebe, sagte der Präsident: «Es gibt Zeiten, da liebe ich es. Manchmal zu sehr.» Trump folgen auf Twitter 84 Millionen Nutzer.

Trump sagte, Twitter verleihe ihm eine mächtige Stimme und sei für ihn sehr wichtig. Sein Twitter-Account @realdonaldtrump sei seiner und werde ihm auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt gehören. Er wisse aber nicht, ob er ihn danach noch nutzen werde. Trump bewirbt sich bei der Wahl im November für eine zweite Amtszeit. Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform des Präsidenten. Seine Tweets und Retweets sorgen immer wieder für Kontroversen.

So war Trump beispielsweise Ende vergangenen Monats in die Kritik geraten, als er ein Video aus Florida retweetete, bei dem einer seiner Unterstützer «White Power» rief - im Kontrast zur «Black Power»-Bewegung gegen die Diskriminierung von Schwarzen. Dazu hatte Trump «großartige Leute» geschrieben. Er löschte den Tweet danach wieder. Das Weiße Haus teilte mit, Trump habe den Ausspruch nicht gehört, sondern nur den Enthusiasmus seiner Anhänger wahrgenommen.

Twitter hatte bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt infolge des Todes des Afroamerikaners Georg Floyd in Minneapolis Ende Mai einen Tweet von Trump mit einem Warnhinweis versehen, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Trump hatte in dem Tweet zu den Ausschreitungen in Minneapolis geschrieben: «Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen» - «when the looting starts, the shooting starts».

© dpa-infocom, dpa:200725-99-918036/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2020
08:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afroamerikaner Diskriminierung Donald Trump Gewaltverherrlichung Krawalle Präsidenten der USA Rassismus Sozialer oder politischer Protest Twitter Weißes Haus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest in Washington

28.08.2020

Trump warnt vor Schreckensszenario bei Biden-Sieg

US-Präsident Trump stimmt die Amerikaner auf eine Schicksalswahl im November ein. Sich selber porträtiert er als letztes Bollwerk vor einer Machtübernahme der radikalen Linken - und vor einem Ausverkauf an China. » mehr

Michelle Obama

18.08.2020

US-Demokraten beginnen Parteitag mit Attacken auf Trump

Die Demokraten versuchen, eine breite Front gegen US-Präsident Donald Trump über die Grenzen der eigenen Partei hinaus zu schmieden. Inmitten der Corona-Krise halten sie einen virtuellen Parteitag ab. Michelle Obama lief... » mehr

Goodyear

20.08.2020

Trump ruft zu Boykott des Reifenherstellers Goodyear auf

Donald Trump, der sich stets als Kämpfer für die US-Wirtschaft präsentiert, ruft zum Boykott eines amerikanischen Reifen-Konzerns mit mehr als 60.000 Mitarbeitern auf. Das Weiße Haus steht unter Erklärungsdruck. » mehr

John Lewis gestorben

18.07.2020

Kämpfer, Optimist, moralischer Kompass: John Lewis ist tot

Bürgerrechtler John Lewis ist eine Ikone des Widerstands gegen die Diskriminierung Schwarzer in den USA. Er marschierte 1963 zusammen mit Martin Luther King. Noch bis zu seinem letzten Atemzug kämpfte der langjährige Abg... » mehr

«Marsch auf Washington»

29.08.2020

Protest gegen Rassismus in Washington

"I have a dream": Vor 57 Jahren hielt Martin Luther King Jr. in Washington seine berühmte Rede. Jetzt spielte bei einer Kundgebung an selber Stelle die Polizeigewalt gegen Schwarze eine zentrale Rolle. » mehr

Joe Biden

04.09.2020

Biden verspricht in Kenosha Kampf gegen Rassismus

Zwei Tage nach US-Präsident Donald Trump reist sein Herausforderer Joe Biden in die Stadt Kenosha, die nach Polizei-Schüssen auf einen Schwarzen zum Schauplatz von Protesten wurde. Ihre Botschaften können kaum unterschie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2020
08:56 Uhr



^