Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Tote Frau vor Haustür abgelegt - keine Gewalttat

Mitten in der Nacht hat jemand in Hamburg eine tote Frau vor einem Wohnhaus auf den Gehweg abgelegt. Es gibt keine Hinweise auf eine Gewalttat. Zwei Männer werden dennoch festgenommen - und rasch wieder entlastet.



Polizeieinsatz in Hamburg
Polizisten vor dem Wohnhaus in Hamburg-Bramfeld, vor dem die Frauenleiche abgelegt wurde.   Foto: TeleNewsNetwork/dpa

In einem Hamburger Wohngebiet soll ein Unbekannter eine Frauenleiche aus einem Haus getragen und neben dem Gehweg abgelegt haben. Ein Gewaltverbrechen hat die Polizei nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen.

Vielmehr sei die 50-Jährige Anwohnern zufolge schon länger krank gewesen. Vorläufige Festnahmen hatte es in der Nacht zu Montag nach einem Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Landeskriminalamt dennoch gegeben. Wer die Tote warum vor dem Haus im Hamburger Stadtteil Bramfeld abgelegt hatte, war jedoch zunächst unklar.

In der Nacht zu Montag hatte ein Nachbar von seinem Balkon aus beobachtet, wie jemand etwas vor der Haustür abgelegt hat, wie er mehreren Medien sagte. «Erst dachte ich, das wäre Müll. Aber dann habe ich plötzlich einen Arm gesehen», sagte der Zeuge der «Bild»-Zeitung. Dem Norddeutschen Rundfunk sagte er, der Unbekannte habe die Leiche anschließend hinter die Fahrradständer geschoben. Er - der Zeuge - habe daraufhin sofort mit seinem Mobiltelefon die Polizei alarmiert.

Die Polizei war zunächst von einem Gewaltverbrechen ausgegangen und hatte noch in der Nacht zwei Männer vorläufig festgenommen. Im Zuge der Ermittlungen waren zuvor mehrere Wohnungen überprüft und Bewohner des Mehrfamilienhauses, aus dem die Frauenleiche getragen worden sein soll, befragt worden. Einen 55-Jährigen hatten die Ermittler den Angaben zufolge auf der Straße angetroffen. Einen 37-Jährigen nahmen sie in der Wohnung fest, in der sich die Frau bis zu ihrem Tod aufgehalten haben soll.

Der Verdacht, die Frau getötet zu haben, habe sich gegen beide Männer allerdings nicht erhärtet, teilte die Polizei mit. Der 55-Jährige wurde wieder entlassen, der 37-Jährige blieb wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts zunächst in Polizeigewahrsam. Ob einer der Männer die tote Frau auf den Gehweg gelegt hatte, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.

Der Hamburger Staatsanwaltschaft zufolge ist das Ablegen einer Leiche kein Verbrechen. Davon könne erst dann die Rede sein, wenn eine Straftat begangen wird, die eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr nach sich zieht, sagte eine Sprecherin. Der Straftatbestand «Störung der Totenruhe» sei auf den ersten Blick nicht erfüllt. «Es könnte eine Ordnungswidrigkeit sein. Es gibt gewisse Bestattungsregeln und da gehört «Ablegen auf der Straße» ganz sicher nicht dazu», so die Sprecherin weiter.

Eine Obduktion der Leiche am Hamburger Institut für Rechtsmedizin soll nun klären, woran, wann und wo die Frau gestorben ist. Die Polizei ermittelt weiter, um die Todesursache abschließend klären zu können. Dafür sollten unter anderem weitere Zeugen befragt werden. Wann die Obduktionsergebnisse vorliegen werden, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Festnahmen Frauenleichen Gewaltdelikte und Gewalttaten Landeskriminalämter Leichen Norddeutscher Rundfunk Polizei Polizeisprecher Staatsanwaltschaft Straftatbestände Straftaten und Strafsachen Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
München

09.12.2019

Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt

Bei einer Polizeikontrolle in München greift ein Unbeteiligter einen Beamten hinterrücks mit einem Messer an. Der Tatverdächtige ist nach Angaben des Landesinnenministers polizeibekannt. » mehr

Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen

30.10.2019

Tod am U-Bahnhof - Mann in Berlin vor Zug gestoßen

Schreckliche Tat am berüchtigten Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor: Ein Mann wird vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Wird der Täter gefunden? » mehr

Verdacht auf geplanten Anschlag

12.11.2019

Drei mutmaßliche IS-Anhänger in Offenbach festgenommen

Der Hauptverdächtige soll sich bereits Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff beschafft haben. Die Polizei nimmt in Offenbach drei Männer fest. Sie sollen einen Terroranschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant haben. » mehr

Razzia in Duisburg

19.11.2019

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbe... » mehr

Kinderpornografie-Plattform

21.11.2019

Polizei-Mitarbeiter unter Kinderpornografie-Verdacht

Ein Regierungsbeschäftigter sollte die Polizei in Paderborn bei ihren Ermittlungen auch gegen sexuellen Kindesmissbrauch unterstützen. Nun ist er unter Verdacht geraten, kinderpornografisches Material zu besitzen. » mehr

Russischer Auftragsmord?

03.12.2019

Mord in Berlin: Generalbundesanwalt verdächtigt Moskau

Der Mord geschah an einem Sommertag mitten in Berlin. Das Opfer wurde kaltblütig erschossen. Der Täter agierte zwar nicht wie ein Profi. Trotzdem könnte er nach als russischer Auftragskiller unterwegs gewesen sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Eisfeld Eisfeld

Weihnachtsmarkt Eisfeld | 08.12.2019 Eisfeld
» 53 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 11. 2019
16:34 Uhr



^