Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Tödliche Gleisattacke: Tatverdächtiger kommt in Psychiatrie

Die Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof, bei der ein kleiner Junge ums Leben kam, sorgte für Entsetzen. Jetzt muss der Tatverdächtige in die Psychiatrie. Er sei eine «Gefahr für die Allgemeinheit».



Nach Attacke im Frankfurter Hauptbahnhof
Der Tatverdächtige, der einen Achtjährigen in Frankfurt vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben soll, muss vorläufig in eine psychiatrische Einrichtung.   Foto: Arne Dedert

Einen Monat nach der tödlichen Gleis-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof wird der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Der Haftbefehl wurde in einen entsprechenden Unterbringungsbefehl umgewandelt, wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt mitteilte. Der Schritt sei erforderlich, da der 40-Jährige eine «Gefahr für die Allgemeinheit» darstelle, hieß es.

Dem Eritreer, der seit 2006 in der Schweiz lebte, wird vorgeworfen, am 29. Juli einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen zu haben. Der Junge starb im Gleisbett, seine Mutter konnte sich in letzter Sekunde retten. Eine ältere Frau, die er auch attackiert hatte, konnte sich in Sicherheit bringen, ohne auf die Gleise zu stürzen. Der Mann steht unter dringenden Verdacht des Mordes und zweifachen Mordversuchs.

Nach Angaben des Sachverständigen, der in den vergangenen Wochen die psychische Verfassung des 40-Jährigen überprüft hatte, leidet dieser «an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Spektrum, nach gegenwärtigem Erkenntnisstand am ehesten an einer paranoiden Schizophrenie», wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Diese sei zum Zeitpunkt akut aufgetreten und kausal für die begangenen Taten gewesen. Somit sei «zumindest von einer erheblich verminderten Einsichts- und Steuerungsfähigkeit» auszugehen.

Es ist den Angaben zufolge mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass der Mann aufgrund seiner Erkrankung auch künftig erhebliche rechtswidrige Taten begehen wird. Deshalb sei die Unterbringung in dem psychiatrischen Krankenhaus erforderlich.

Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen und viel Anteilnahme gesorgt. Mitte Juli hatten Angehörige, Freunde und Nachbarn bei einem ökumenischen Gottesdienst Abschied von dem achtjährigen Jungen genommen. Das Ereignis bleibe «für immer schrecklich und unfassbar», hieß es bei der Trauerfeier.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahngleise Haftbefehle Hauptbahnhöfe Krankenhäuser und Kliniken Mord Mordversuche Mütter Psychiatrie Schizophrenie Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rottweiler Jobcenter

17.01.2020

Messerattacke im Jobcenter wurde bei Twitter angekündigt

Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt. » mehr

Klinikum Oldenburg

26.09.2019

Wer wusste von Högels Morden? Anklage gegen Ex-Vorgesetzte

Jahrelang spritzte Niels Högel Patienten zu Tode - und niemand informierte die Polizei. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass ehemalige Führungskräfte des Klinikums Oldenburg sehr wohl wussten, welche Gefahr von de... » mehr

U-Bahnhof in Nürnberg

25.12.2019

Streit eskaliert: Mann in Nürnberg vor U-Bahn gestoßen

Es kommt immer wieder vor, sei es im Streit oder ganz unvermittelt: Ein Mensch schubst einen anderen auf die Gleise der Bahn. In Nürnberg hat das Opfer noch ungeheures Glück. » mehr

Polizei im Einsatz

03.10.2019

Tatverdächtiger nach Schüssen in Niederbayern in Haft

In Abensberg fallen am Mittwochabend mehrfach Schüsse. Ein Mann stirbt, ein anderer wird schwer verletzt. Gegen einen 41-Jährigen ergeht Haftbefehl. Die Ermittler rätseln über sein Motiv. » mehr

Rottweiler Jobcenter

16.01.2020

Kunde sticht mit Messer auf Jobcenter-Mitarbeiterin ein

Ein Kunde kommt am Vormittag ins Jobcenter von Rottweil in Baden-Württemberg - und sticht unvermittelt mit einem Messer auf eine Mitarbeiterin ein. Die Frau wird schwer verletzt, der Mann von der Polizei festgenommen. » mehr

Elfjährige in München vergewaltigt

28.06.2019

Vergewaltiger mit Wolfsmaske in Psychiatrie eingewiesen

Er ist mit einer Wolfsmaske maskiert, zerrt das Mädchen ins Gebüsch und missbraucht es - eine Horrorvorstellung für Mütter und Väter. Der mutmaßliche Täter ist wieder in der Psychiatrie. Folgen hat das Verbrechen auch au... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

14. Kristalmarathon

14. Kristallmarathon Merkers |
» 90 Bilder ansehen

Karneval Umzug Dietzhausen 2020 Dietzhausen

Karnevalsumzug Dietzhausen | 16.02.2020 Dietzhausen
» 136 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
15:47 Uhr



^