Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Tief «Zeetje» bringt erste Sturmflut des Jahres

Das neue Jahr beginnt im Norden stürmisch. An der Ostseeküste gibt es die erste Sturmflut des Jahres. Umgekippte Bäume sorgen für Verkehrsprobleme.



Lübeck-Travemünde
Ein Radfahrer fährt mit seinem Fahrrad die durch Hochwasser überflutete Strandpromenade von Lübeck-Travemünde entlang.   Foto: Bodo Marks » zu den Bildern

Hochwasser an der Ostsee und umgerissene Bäume in der Region: Sturmtief «Zeetje» hat Einsatzkräfte im Norden Deutschlands am Neujahrsabend auf Trab gehalten und an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns die erste Sturmflut des neuen Jahres ausgelöst.

In Wismar zum Beispiel lag der Wasserstand am Vormittag 1,70 bis 1,80 Meter über Normal, wie ein Stadtsprecher sagte. Niedrig gelegene Straßen in der historischen Innenstadt seien überflutet worden. Das Wasser stehe bis zu 20 Zentimeter hoch. Die Menschen seien über Radio aufgefordert worden, ihre Autos aus den gefährdeten Bereichen wegzufahren.

Die Fährverbindungen der Weißen Flotte in Warnemünde - Hohe Düne und die Verbindung zwischen Rügen und Hiddensee wurden zeitweise eingestellt. Im Lauf der Nacht auf Mittwoch nahm der Sturm deutlich ab. Windböen gebe es nur noch an den Küsten, hieß es am Vormittag. Die Sturmflutwarnung für die Ostsee wurde am Mittwoch aufgehoben.

Im Sturm verlor ein Frachter auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven 30 Container in der Nordsee. Wie das Havariekommando am Mittwoch mitteilte, trieben einige der Container zu den niederländischen Inseln Terschelling und Vlieland. Das Kommando suchte mit einem Ölüberwachungsflugzeug nach den über Bord gegangenen Containern, in denen sich unter anderem Autoteile befanden.

Bei der Bahn in Mecklenburg-Vorpommern sorgte der erste Sturm des Jahres für Verspätungen und Zugausfälle. Wie ein Sprecher in Berlin am Mittwoch erklärte, musste die Zugstrecke Wismar-Bad Kleinen seit 04.00 Uhr wegen Gefahren durch schrägstehende Bäume gesperrt werden. Die Bäume drohten auf die Leitung mit 15.000 Volt Hochspannung zu fallen. Reisende mussten über Stunden auf Busse umsteigen.

In Mecklenburg-Vorpommern prallten Autos gegen umgestürzte Bäume. Dabei wurden drei Insassen verletzt, sie kamen in Krankenhäuser. Im Westteil des Bundeslandes gab es Straßensperrungen wegen gefährlicher Bäume.

In Hamburg musste die Feuerwehr zwei große umgefallene Bäume mit einem Kran von der Straße heben, wie ein Feuerwehrsprecher in der Nacht auf Mittwoch sagte. Sie hatten unter anderem mehrere Autos beschädigt. Zudem holten Einsatzkräfte einen Baum aus einer Stromleitung. An einem achtstöckigen Haus in der Hafencity musste die Feuerwehr ein Baugerüst samt Schutzplane sichern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bäume Deutscher Wetterdienst Ostseeküste Polizei Probleme im Bereich Verkehr Sturmfluten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Reisende

17.02.2020

Sturmflut und Sperrungen durch Tief «Victoria»

Bäume fallen um, auf einigen Strecken kommt es zu Unfällen oder der Verkehr steht ganz. Sturmtief «Victoria» hat kräftige Windböen nach Deutschland gebracht - aber im Vergleich zu den Auswirkungen von Orkan «Sabine» blie... » mehr

Umgekippt

vor 5 Stunden

Sturm und Schnee behindern Verkehr in Teilen Deutschlands

Glatte Straßen, Schnee und Sturm: Das Wetter hat Bahn- und Autofahrern in mehreren Bundesländern zu schaffen gemacht. Meist ging es glimpflich aus - doch bei einem Busunfall gab es Verletzte. Das Winter-Intermezzo soll j... » mehr

Nordsee

07.02.2020

Wetterdienst erwartet Sonntag Orkan: «Das wird gefährlich»

Ein «Monster» wird das heranziehende Orkantief laut Wetterdienst wohl nicht. Auf den Straßen und Schienen ist trotzdem mit erheblichen Problemen zu rechnen. Die Bahn rät von Reisen zwischen Sonntag und Dienstag ab. Und a... » mehr

Sturmflut in Hamburg

09.01.2019

Sturmtief «Benjamin» zieht weiter: Sturmflut an der Ostsee

Schnee im Süden, Hochwasser im Osten: An der Ostsee steht die zweite Sturmflut dieses Jahres bevor. Für die Nordseeküste gibt es Entwarnung. » mehr

Toter Schweinswal

24.11.2019

18 tote Schweinswale nach Minensprengung in der Ostsee

Im geschützten Gebiet in der Ostsee hat die Marine alte Kriegsminen gesprengt. Dabei starben vermutlich etliche Schweinswale. An dem Vorgehen wird Kritik laut. » mehr

Florida

01.09.2019

Hurrikan «Dorian»: Bahamas und Florida bangen

Die Bahamas werden vom Zentrum des gefährlichen Wirbelsturms getroffen. Experten befürchten dramatische Schäden. Auch an der Südostküste der USA drohen schlimme Konsequenzen. Bürger bereiten sich dort auf «Dorian» vor. P... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
19:42 Uhr



^