Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Thai-Prinzessin entschuldigt sich für Ausflug in die Politik

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, hat sich für ihren schnell wieder beendeten Ausflug in die Politik entschuldigt. Auf ihrem Instagram-Konto bedauerte die 67-Jährige, dass sie überflüssigerweise «Probleme» bereitet habe.



Prinzessin Ubolratana
Die im Volk populäre Prinzessin entschuldigte sich auf Instagram.   Foto: AP

Die Prinzessin hatte sich am vergangenen Freitag von der Partei einer befreundeten Familie als Spitzenkandidatin für die geplante Parlamentswahl am 24. März aufstellen lassen. Nach einem Machtwort ihres Bruders, König Maha Vajiralongkorn (66), wurde die Kandidatur von staatlicher Seite für unzulässig erklärt.

Auf Instagram, wo die im Volk populäre Prinzessin fast 100.000 Follower hat, schrieb Ubolratana: «Es tut mir leid, dass meine Entschlossenheit, für Land und Volk zu arbeiten, Probleme bereitet hat. Das hätte in diesen Tagen und in diesem Alter nicht passieren dürfen.»

Unterstützt wurde die Kandidatur von der Partei Thai Raksa Chart (TRC), die der einflussreichen Shinawatra-Familie nahesteht. Die Shinawatras stellten in den vergangenen Jahren zwei Mal den Premierminister. Beide Male putschte die Armee.

Nach dem jüngsten Putsch 2014 versprachen die Militärs mehrfach baldige Wahlen, verschoben diese aber. Nun sollen sie Ende nächsten Monats stattfinden. Der amtierende Premierminister, General Prayut Chan-o-cha, tritt dann für eine Partei an, die der Armee nahesteht.

Der TRC-Partei droht nun sogar ein Verbot. Der zuständige staatliche Wahlausschuss rief am Mittwoch das Verfassungsgericht an. Er wirft der Partei vor, «gegen die konstitutionelle Monarchie des Landes gehandelt» zu haben.

In Thailand herrscht seit rund 240 Jahren die Dynastie der Chakris. Bis 1932 war das Land eine absolute Monarchie. Das extrem reiche Königshaus hat auch heute noch eine sehr wichtige Stellung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
11:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausflüge Monarchie Prayut Chan-o-cha Premierminister Prinzessinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prinzessin Ubolratana

08.02.2019

Thailand: Prinzessin will Premierministerin werden

An Überraschungen mangelt es in Thailands Politik nie. Aber dass eine Schwester des Königs plötzlich Premierministerin werden will, ist so etwas wie eine Sensation. Die regierenden Militärs stecken nun in großen Schwieri... » mehr

Explosionen in Bangkok

02.08.2019

Zwei Verletzte bei mehreren Explosionen in Bangkok

Vier kleine Sprengsätze detonieren in Thailands Hauptstadt, einer davon an einem Bahnhof. Die Hintergründe sind unklar. » mehr

Sudarat Keyuraphan

25.03.2019

Thailand wartet auf Ergebnis von Parlamentswahl

Thailand hat gewählt, aber das Ergebnis lässt noch auf sich warten. Die Militärs liegen nach Stimmen vor. Machthaber Prayut kann auf weitere Jahre als Premierminister hoffen. Was macht die Opposition? » mehr

Wahlurne

24.03.2019

Militär liegt bei Wahl in Thailand vorn

Überraschung in Thailand: Bei der ersten Parlamentswahl seit dem Putsch 2014 sieht es nach einem Sieg der Militärs aus. General Prayut hat gute Chancen, Premier zu bleiben. Gibt es jetzt neue Proteste? » mehr

Prostituierte in Bangkok

21.11.2019

Papst in Thailand: Prostitution und Sextourismus ist «Plage»

Thailand ist auch als Ziel von Sextouristen bekannt. Nun kommt der Papst in das mehrheitlich buddhistische Land und kritisiert Kinderprostitution und Ausbeutung von Frauen. Das «Übel» sei auszumerzen. » mehr

Big Ben

18.01.2020

Bimmeln für den Brexit: Streit um Big Ben weitet sich aus

Ober-Brexiteer Nigel Farage fürchtet eine internationale Blamage, wenn Big Ben zum Brexit nicht läutet. Premierminister Boris Johnson will hingegen die Wunden der Spaltung heilen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 10 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
11:51 Uhr



^