Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Taiwan trotzt Peking: Wahlsieg von Präsidentin Tsai erwartet

Chinas Führung verschärft den Druck auf Taiwan. Auch ihr harter Kurs in Hongkong schreckt die Taiwaner ab. Sie wollen sich nicht einschüchtern lassen - und scharen sich hinter Präsidentin Tsai.



Tsai Ing-wen
Überraschend Favoritin bei der Wahl: Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen hat die Wähler mit ihrer energischen Haltung gegenüber China beeindruckt.   Foto: -/kyodo/dpa

Noch vor einem Jahr hätte niemand gedacht, dass Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen wiedergewählt werden könnte. Kurz vor der Wahl am Samstag zweifelt kaum jemand daran. Wie erklärt sich der unglaubliche Stimmungswandel?

Es hat viel damit zu tun, dass der Widerstand gegen den Druck Pekings auf Taiwan zum entscheidenden Faktor bei der Wahl geworden ist. Die Proteste in Hongkong und die harte Linie der kommunistischen Führung lassen Taiwan als das letzte Bollwerk von Demokratie und Freiheit gegen das diktatorische kommunistische System erscheinen - und Tsai Ing-wen als seine Vorkämpferin.

«In den vergangenen Jahren haben sich Chinas diplomatische Offensive, der militärische Druck, die Einmischung und Infiltration unvermindert fortgesetzt», sagte Tsai in ihrer Neujahrsansprache. «Chinas Ziel ist klar: Es will Taiwan dazu zwingen, Abstriche bei unserer Souveränität zu machen.»

So betrachtet Peking die Insel als Teil der Volksrepublik, obwohl Taiwan nie dazugehört hat. Es droht sogar mit einer militärischen Eroberung. Als erster Staats- und Parteichef Chinas wirkt Xi Jinping richtig ungeduldig und will die Aufgabe «nicht von einer Generation zur nächsten reichen».

In einer Fehlkalkulation propagierte Xi Jinping vor einem Jahr das in Hongkong verfolgte Autonomiemodell «ein Land, zwei Systeme» als seine Lösung, um die Insel an die Volksrepublik anzuschließen. Die Idee war in Taiwan immer schon auf Ablehnung gestoßen. Und seit dem späten Frühjahr zeigt sich bei den Protesten in Hongkong, was der einst als pragmatisch gepriesene Grundsatz eigentlich ist: ein unauflösbarer Widerspruch. Er funktioniert nicht mit Demokratie und Freiheit, die den Machtanspruch des kommunistischen Systems herausfordern.

Was die sieben Millionen Hongkonger vergeblich einfordern, leben die 23 Millionen Taiwaner schon seit mehr als zwei Jahrzehnten. «Taiwan kann das Hongkong von Morgen sein», befürchten die Taiwaner deswegen heute. «In den vergangenen sechs Monaten konnte die Welt sehen, wie sich die Lage in Hongkong unter «ein Land, zwei Systeme» verschlechtert hat», sagte Tsai in ihrer Ansprache. «Die Menschen in Hongkong haben uns gezeigt, dass «ein Land, zwei Systeme» absolut nicht praktikabel ist.»

Mit ihrer Botschaft trifft die 63-Jährige einen Nerv. Die schwere Niederlage ihrer Fortschrittspartei (DPP) bei der Kommunalwahl im November 2018 scheint vergessen. Drehte sich damals alles um innenpolitische Probleme wie die Reform der Rentenkassen, die schlechte Wirtschaft oder die Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe, geht es bei der Präsidentenwahl um die blanke Existenz Taiwans in der «neuen Ära» eines selbstbewusst auftretenden Xi Jinping.

Tsais Niederlage bei der Kommunalwahl hatte der oppositionellen Kuomintang-Partei eigentlich neue Hoffnung gegeben. Nachdem ihr populistischer Politiker Han Kuo-yu erstmals die DPP-Hochburg in der Hafenmetropole Kaohsiung für die Kuomintang erobert hatte, erschien der 62-Jährige plötzlich als neuer Star. Er gibt sich als «Mann des Volkes», will die Wirtschaft wiederbeleben.

Hans Aufstieg vom frisch gebackenen Bürgermeister zum Präsidentschaftskandidaten ging aber auch seinen Anhängern etwas zu schnell. Dass er im März heimlich beim chinesischen Verbindungsbüro in Hongkong vorbeischaute, zeugte nicht von politischem Gespür und sorgte für Misstrauen. Er steht für eine Annäherung an China, knüpft damit an die Tradition der Kuomintang an.

Was ihn auch von Präsidentin Tsai unterscheidet, ist sein Festhalten an dem «Konsens von 1992». Damit ist eine weitere widersprüchliche Formel Pekings gemeint, wonach beide Seiten damals anerkannt haben sollen, dass es nur ein China gibt, auch wenn beide etwas anderes darunter verstehen. Dabei steht die Frage einer möglichen (Wieder-) Vereinigung im Raum. Der «Konsens» galt lange als Grundlage für die historische Annäherung zwischen Taiwan und China.

Aber mit Tsais Wahl zur Präsidentin 2016 sprachen sich die Taiwaner gegen eine Fortsetzung dieser Annäherungspolitik ihres Vorgängers Ma Ying-jeou von der Kuomintang aus. Die Juristin, frühere Vizeministerpräsidentin und erfahrene Verwaltungspolitikerin, setzte von Anfang an auf Distanz. Ohnehin hat ihre Fortschrittspartei ihre Wurzeln in der Unabhängigkeitsbewegung in Taiwan.

Als Reaktion fror die chinesische Führung ihre Beziehungen zu Taiwan weitgehend ein. Indem Peking dann versuchte, Taiwan international noch stärker zu isolieren und die letzten diplomatischen Verbündeten abspenstig zu machen, wuchs die Verärgerung der Taiwaner nur noch. Mit einer Wiederwahl Tsais würde das Inselvolk jetzt einmal mehr demonstrieren, dass es sich nicht einschüchtern lässt - und trotz «Eiszeit» mit Peking vor allem den Status quo bewahren will.

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
11:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demokratie Kommunalwahlen Ma Ying-jeou Parteivorsitzende Präsidentschaftsbewerber Präsidentschaftswahlen Staaten Tsai Ing-wen Wahlsiege Xi Jinping
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen

11.01.2020

«Signal an Peking»: Taiwans Präsidentin Tsai wiedergewählt

Die Taiwaner wollen sich nicht von Peking einschüchtern lassen. Sie lehnen eine stärkere Annäherung an das diktatorische China ab. Die Wiederwahl von Präsidentin Tsai dürfte Unmut in Peking auslösen. » mehr

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen

12.01.2020

Präsidentenwahl in Taiwan: Tsai gewinnt, Peking verliert

Die Taiwaner wollen sich nicht von Peking einschüchtern lassen. Sie lehnen eine stärkere Annäherung an das diktatorische China ab. Doch Peking gibt sich kompromisslos - drohen jetzt neue Spannungen? » mehr

Sanders steigt aus

08.04.2020

Sanders steigt aus US-Präsidentschaftsrennen aus

Nach enttäuschenden Vorwahlergebnissen beendet Bernie Sanders seine Präsidentschaftsbewerbung bei den US-Demokraten. Einer Kandidatur von Joe Biden steht damit nichts mehr im Weg. Doch Sanders geht nicht ohne eine eigenw... » mehr

Gudni Jóhannesson

28.06.2020

Klarer Wahlsieg: Islands Präsident Jóhannesson bleibt im Amt

Die Isländer mögen ihren Präsidenten, und das zeigt sich auch an den Wahlurnen. Nach seinem hohen Wahlsieg zieht Jóhannesson einen sportlichen Vergleich mit Liverpools Erfolgstrainer Jürgen Klopp. » mehr

Obama und Biden

14.04.2020

Ex-US-Präsident Barack Obama stellt sich hinter Joe Biden

Lange schwieg Barack Obama dazu, wen er für den besten Herausforderer von Donald Trump hält. Nun spricht sich der Ex-Präsident für seinen früheren Vize aus. Die Demokraten bemühen sich, die eigenen Reihen im Kampf gegen ... » mehr

Wahlkampf in den USA

17.03.2020

Nächste Vorwahl-Runde für Biden und Sanders

Zwei Männer kämpfen bei den US-Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur: Joe Biden und Bernie Sanders. Kann Biden seine Führung in der neuen Vorwahl-Runde entscheidend ausbauen? In einem Staat blieben die Wahllokale ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 01. 2020
11:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.