Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Taiwan führt als erstes asiatisches Land die Homo-Ehe ein

Tausende gleichgeschlechtliche Paare feiern das neue Gesetz: In Kürze dürfen sie sich offiziell das Ja-Wort geben. Doch längst nicht allen Taiwanern gefällt die Entscheidung.



Jubel
Taiwan ist das erste Land in Asien, das die Homoehe einführt.   Foto: Chiang Ying-Ying/AP

Homosexuelle dürfen in Taiwan von kommender Woche an heiraten. Damit ist das Land das erste in Asien, das die gleichgeschlechtliche Ehe ermöglicht. Das Parlament der Inselrepublik stimmte für ein entsprechendes Gesetz.

Demnach können sich homosexuelle Partner ab dem 24. Mai für eine Hochzeit registrieren lassen. Bislang hatte Taiwans Zivilgesetzbuch die Homoehe nicht anerkannt. In Deutschland dürfen Homosexuelle seit dem 1. Oktober 2017 heiraten.

Im Zentrum der Hauptstadt Taipeh bejubelten nach der Abstimmung in Taiwan Zehntausende Befürworter die Entscheidung. Taiwans Verfassungsgericht hatte sich bereits vor zwei Jahren für die Homoehe ausgesprochen. Regierung und Parlament waren aufgefordert, die Gesetze des Landes zu überarbeiten.

Das neue Gesetz regelt etwa Fragen der Erbschaft oder die Adoption von Kindern. Auch sind Strafen für Ehebruch vorgesehen.

Es sei ein Tag, auf den Taiwan stolz sein sollte, sagte Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen nach der Abstimmung. «Die Welt wird Taiwan als ein fortschrittliches Land sehen, weil der legale Schutz der Liebe jedem gleichermaßen gewährt wird», schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite.

Die taiwanesische Allianz zur Förderung der bürgerlichen Partnerschaftsrechte begrüßte das neue Gesetz als «neues Kapitel in der Geschichte» des Landes. «Ich und mein Partner werden unsere Ehe am 24. Mai registrieren, wenn das Einwohnermeldeamt öffnet. Ich kann es kaum noch erwarten», sagte Chien Chih-chieh, der Generalsekretär des Bündnisses, der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir in Taiwan haben in den letzten Jahrzehnten gezeigt, wie wichtig Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt sind», sagte Chen Ji-yu, eine 31 Jahre alte Geschäftsfrau in Taipeh: «Hier geht es um die Bedeutung individueller Rechte und darum, dass Menschen unterschiedlich sind.»

Gegner der Homoehe zeigten sich dagegen bestürzt. «Ein Todesstoß für unsere traditionellen menschlichen Beziehungen», nannte Yu Hsin-yi, der einem Bündnis gegen die gleichgeschlechtliche Ehe angehört, die Entscheidung. Die Gesetzgeber hätten den Willen eines früheren Referendums ignoriert, wonach die Ehe als eine Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau definiert werden sollte. Tatsächlich hatte sich bei einem Referendum im November noch eine Mehrheit der Taiwaner gegen die Homoehe ausgesprochen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
13:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adoption Deutsche Presseagentur Ehe Ehebruch Erbschaften Gesetze Gleichgeschlechtliche Ehe Hochzeiten Kinder und Jugendliche Menschenrechte Parlamente und Volksvertretungen Tsai Ing-wen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Roter Stern

23.05.2020

Hongkong: Sicherheitsgesetze «Totengeläut für Autonomie»

Kritiker befürchten ein Ende der Freiheiten in Hongkong. Es formiert sich massiver Widerstand gegen Chinas Pläne für Sicherheitsgesetze. Aber welche Protestaktionen sind in der Corona-Pandemie möglich? » mehr

Neues Buch: Melania Trump soll Ehevertrag neu verhandelt haben

13.06.2020

Melania Trump soll Ehevertrag neu verhandelt haben

Über die Ehe von US-Präsident Donald Trump und Melania Trump wird in den USA immer wieder spekuliert. Nun erscheint ein neues Buch über die First Lady, in dem es um deren «unerzählte Geschichte» gehen soll - und auch um ... » mehr

Bundestag

05.04.2020

Grundgesetzänderung für Bundestag-Notfalllösung?

Wie kann der Bundestag noch Gesetze beschließen, wenn viele Abgeordnete Corona-bedingt nicht kommen können? Parlamentspräsident Schäuble kann sich zwei Lösungen vorstellen. Für beide müsste aber das Grundgesetz geändert ... » mehr

Proteste in Hongkong

28.05.2020

Peking: Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong

Kritiker fürchten das Ende der Autonomie. Nach den Demonstrationen in Hongkong zieht Chinas kommunistische Führung die Zügel enger. Viele Hongkonger sehen ihre Freiheiten in Gefahr - folgen jetzt Sanktionen? » mehr

Regenbogenflagge

09.02.2020

Schweizer für Diskriminierungsverbot von Lesben und Schwulen

Die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung wird in der Schweiz künftig unter Strafe gestellt. Eine andere Initiative fiel bei den Eidgenossen derweil durch. » mehr

Volkskongress

29.04.2020

Chinas Volkskongress startet am 22. Mai

China hat den Ausbruch des Coronavirus unter Kontrolle gebracht. Nun soll in Peking das wichtigste politische Treffen des Jahres nachgeholt werden. Die Wirtschaft hofft auf neue Hilfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
13:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.