Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Systematische Suche nach Wrackteilen von Eurofighter

Zur Aufklärung des Eurofighter-Unglücks wird das Gelände nun systematisch abgesucht. Rund 500 Soldaten sind im Einsatz. Das Geschwader trauert, wie sein Kommodore sagt - will aber nächste Woche auch wieder fliegen.



Suche nach Wrackteilen
Die Suche nach Wrackteilen geht weiter.    Foto: Christophe Gateau » zu den Bildern

Nach dem Absturz der beiden Eurofighter- Kampfflugzeuge bei Nossentiner Hütte (Mecklenburgische Seenplatte) hat die Bundeswehr ihre Aufräum- und Sucharbeiten fortgesetzt.

Bei bis zu 36 Grad Hitze suchten bis zu 40 Soldaten systematisch nebeneinander Getreidefelder und Brachflächen im Sperrgebiet ab. Andere Soldaten gingen in Nossentiner Hütte von Haus zu Haus, um private Grundstücke unter die Lupe zu nehmen.

Ziel sei es, das etwa 12 Quadratkilometer große Sperrgebiet genauestens nach Trümmerteilen der beiden Eurofighter abzusuchen, wie ein Sprecher der Luftwaffe im kleinen Nachbarort Nossentin sagte. Das sei nötig, um den Vorfall möglichst genau zu rekonstruieren. Zuvor war die Zahl der Soldaten bei dem Einsatz von 300 auf 500 aufgestockt worden.

Die beiden Maschinen des Geschwaders 73 «Steinhoff» aus Laage bei Rostock waren am Montag bei einer Luftkampfübung zusammengestoßen und abgestürzt. Eine dritte Maschine blieb unversehrt. Ein 27-jähriger Pilot aus Mecklenburg-Vorpommern starb, der zweite - ein erfahrener Ausbilder - konnte sich mit dem Fallschirm retten und das Krankenhaus inzwischen verlassen. «Wir sind tief betroffen», sagte der Kommodore des Geschwaders, Gero von Fritschen, der am Mittwoch erstmals die Unfallstelle besuchte. Die Stimmung unter den rund 1000 militärischen und zivilen Mitarbeitern, darunter 40 Piloten, sei getrübt. Man habe einen Kameraden verloren. Der Oberst kündigte aber an, dass trotz der Trauer voraussichtlich in der nächsten Woche die Übungsflüge wieder aufgenommen werden sollen.

Die Luftkampfübung, bei der zwei der drei Flugzeuge kollidierten und abstürzten, sei «eine von vielen Übungen, die regelmäßig geflogen werden». In Nossentin sprach Fritschen auch mit Soldaten seines Geschwaders, die bei der Suche nach den Trümmerteilen und nach der exakten Unfallursache mithelfen.

Die Bergung der Unglücksmaschinen wird nach Angaben der Bundeswehr noch mehrere Tage dauern. Ein Grund sei die aufwendige Suche nach Trümmerteilen und die schwierige Rekonstruktion des Unglücksgeschehens. Die Unglücksmaschine, mit der der getötete Pilot flog, müsse mit einem Kran erst noch gedreht werden, um die Untersuchung fortzuführen. Der Leiter der Unfalluntersuchung, der General Flugsicherheit, habe die Wracks noch nicht zum Abtransport freigegeben, hieß es.

In Nossentiner Hütte seien die Menschen inzwischen traumatisiert, da das Unglück weit schlimmere Folgen hätte haben können und inzwischen noch mehr Wege gesperrt worden seien, sagte Bürgermeisterin Birgit Kurth. Eine der Maschinen war knapp über den Ort hinweg abgestürzt und soll den viergeschossigen Plattenbau und den Kindergarten knapp verfehlt haben. Teile der Maschine wurden im ganzen Ort gefunden, darunter an der Kita neben dem Neubaublock und auf dem Sportplatz.

Am Dienstagabend hatten mehrere Sprenggeräusche die Anwohner im Sperrgebiet verunsichert. Laut Bundeswehr waren das aber gezielte Sprengungen an einem Flugzeugwrack, damit es gefahrlos geborgen werden kann. Damit seien kleinere Mengen explosiver Stoffe an Bord des Flugzeugwracks vernichtet worden, die zum Sprengstoffnotsystem an der Maschine gehörten, deren Pilot ums Leben gekommen war.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
08:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergung Bundeswehr CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Debakel Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Deutschlandfunk Flugzeuge Hans-Peter Bartels Henning Otte Kampfflugzeuge Luftwaffe Manuela Schwesig SPD Sicherheit im Luftverkehr Trümmerteile Twitter Unfalluntersuchungen Unfallursachen Ursula von der Leyen Wracks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechtsextremismus

28.01.2020

Wehrbeauftragter: Bundeswehr-Modernisierung kommt kaum voran

Er gilt als Anwalt der Soldaten und beschreibt jährlich den Zustand der Streitkräfte. Nun stellt der Wehrbeauftragte wieder seinen Bericht vor. Und der fällt miserabel aus. » mehr

Rettungseinsatz

25.06.2019

Bundeswehrpilot stirbt bei «Eurofighter»-Kollision

Katastrophe über Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Kampfflugzeuge der Luftwaffe kollidieren in der Luft und stürzen ab. Die Piloten versuchten sich mit dem Schleudersitz zu retten. Nur einer von ihnen überlebt das Unglück. » mehr

Eurofighter

21.04.2020

Eurofighter und F-18 sollen Tornado-Flotte ersetzen

Split-Lösung für die Tornado-Nachfolge geplant: Das Verteidigungsministerium will den Eurofighter und das US-Modell F-18 beschaffen, wie dem Parlament mitgeteilt wurde. Bei dem Vorhaben geht es um Milliardenausgaben. » mehr

Eberhard Zorn

11.05.2020

Debatte über umstrittene Drohnen-Bewaffnung der Bundeswehr

Eine Bewaffnung der Bundeswehr mit Drohnen ist seit langem umstritten. Insbesondere dann, wenn sie nicht nur der Aufklärung dienen, sondern auch bewaffnet sein sollen. Nun startet das Verteidigungsministerium dazu einen ... » mehr

Philipp Amthor

14.06.2020

Kritik an Amthor wird lauter - SPD und Linke für Aufklärung

Gerät CDU-Jungstar Philipp Amthor wegen einer Tätigkeit für eine US-Firma in Bedrängnis? Er räumt Fehler ein, die CDU im Nordosten steht hinter ihm. Doch SPD und Linke halten das Thema nicht für erledigt. » mehr

Ghassan Salamé

21.01.2020

Waffenruhe in Libyen scheint zu halten - Ölanlagen blockiert

Für Libyen gilt nach wie vor eine Feuerpause - einen dauerhaften Waffenstillstand gibt es auf dem Papier bisher nicht. Doch die Kämpfe um Tripolis haben sich etwas entspannet. Die für das Land wichtigen Ölressourcen werd... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
08:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.