Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Sudan: Militär und Opposition einigen sich auf Übergangsrat

Im Sudan trägt die Vermittlung der Afrikanischen Union erste Erfolge. Militär und Opposition einigten sich auf die Einrichtung einer gemeinsamen Führung. In den Straßen Khartums wird gefeiert.



Krise im Sudan
Das sudanesische Volk feierte nach Bekanntwerden des zustande gekommenen Abkommens in den Straßen von Khartum.   Foto: AP » zu den Bildern

Nach monatelangen Unruhen im Sudan soll eine gemeinsame Übergangsregierung aus Militär und Opposition den Weg für Neuwahlen ebnen.

Die Streitkräfte und das Oppositionsbündnis Deklaration für Freiheit und Wandel wollten einen Obersten Rat mit wechselnder Führung für eine dreijährige Übergangszeit einrichten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Suna unter Berufung auf AU-Vermittler.

Nach Bekanntwerden des unter Vermittlung der Afrikanischen Union (AU) zustande gekommenen Abkommens feierten Menschen in den Straßen, wie auf Bildern in sozialen Medien zu sehen war. Es wurden auch Forderungen nach Bestrafung der Schuldigen am Tod von Zivilisten während der vergangenen Unruhen laut.

Nach drei Jahrzehnten an der Macht war der sudanesische Präsident Omar al-Baschir im April von den Streitkräften gestürzt worden. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste und eine Sitzblockade in Khartum vorausgegangen. Bei der gewaltsamen Auflösung der Blockade durch Sicherheitskräfte waren Anfang Juni mehr als 120 Menschen getötet worden. Bei weiteren Protesten Ende des Monats kamen erneut mehrere Menschen ums Leben. Im Obersten Rat wollen beide Seiten nun gemeinsam die Gewalt der vergangenen Wochen untersuchen.

«Das ist der allererste Schritt zum Aufbau eines demokratischen Sudans», sagte der für die Opposition verhandelnde Siddig Jusif in einem BBC-Interview. Er hoffe auf «einen friedlichen Sudan ohne Krieg». Der stellvertretende Vorsitzende des Militärrats, Mohamed Hamdan Dagalo, erklärte: «Diese Einigung wird umfassend sein und niemanden ausschließen.»

Dem Obersten Rat sollen laut Jusif künftig je fünf Mitglieder von jeder Seite angehören. In der ersten Hälfte der dreijährigen Laufzeit solle der Rat von einem Militärvertreter geführt werden, in der zweiten Hälfte von einem Mitglied des Oppositionsbündnisses. Zudem werde eine Expertenregierung gebildet. Die Personalfrage solle in den kommenden Tagen geklärt werden, sagte Jusif weiter.

Zuvor hatte der Militärrat im Sudan auf eine Forderung der Opposition hin 235 Gefangene einer Rebellengruppe aus dem Gefängnis entlassen. Der Militärratsvorsitzende Dschamal Omar sagte Staatsmedien zufolge, der Schritt solle zeigen, dass das Gremium Frieden und Stabilität in dem Land sicherstellen wolle. Sudans Freiheitsikone Alaa Salah äußerte sich vorsichtig optimistisch.

Nach Worten von Bundesaußenminister Heiko Maas können die Menschen im Sudan nun auf Frieden und Demokratie hoffen. «Die politische Einigung öffnet den Weg zu stabiler und friedlicher Demokratie und einer Erholung der Wirtschaft», erklärte der SPD-Politiker. «Das wird sicher kein leichter Weg», betonte Maas und versprach: «Mit aller Kraft wird Deutschland mit seinen internationalen Partnern die zivil-geführte Übergangsregierung in Sudan dabei unterstützen.»

UN-Generalsekretär Antonio Guterres teilte in New York mit, er sei ermutigt durch die Einigung. Er forderte alle Parteien zu einer baldigen und transparenten Umsetzung der Vereinbarung auf. Guterres begrüßte auch die angekündigte unabhängige Untersuchung der Gewalt gegen friedliche Demonstranten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
20:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union António Guterres British Broadcasting Corporation Demonstranten Deutsche Presseagentur Friedliche Demonstranten Heiko Maas Justizvollzugsanstalten Massenproteste Politikerinnen und Politiker der SPD Sitzblockaden Sozialer oder politischer Protest Staaten UNO-Generalsekretäre Unruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump

15.04.2020

Trump dreht WHO mitten in Corona-Pandemie Geldhahn zu

In der Corona-Krise steht US-Präsident Trump mächtig unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Ein Manöver, um von eigenen Versäumnis... » mehr

Auslöser der Proteste

05.07.2020

Ethnische Spannungen in Äthiopien: 166 Tote bei Protesten

Eigentlich will sich Äthiopien als Regionalmacht aufstellen. Doch im Inland brodeln ethnische Spannungen. Der als Reformer und Friedensstifter gefeierte Regierungschef Abiy Ahmed muss seinen Ruf verteidigen - zu einem de... » mehr

Konflikt im Sudan

04.06.2019

Militär im Sudan spricht Machtwort

Nach dem Putsch im Sudan sollten Militär und Opposition gemeinsam einen Weg zur Demokratie finden. Doch die Militärführung entschied anders. Das hat Konsequenzen. » mehr

Libyen-Konferenz

19.01.2020

Libyen-Gipfel einigt sich auf Waffenembargo

Auf dem Berliner Gipfel haben einflussreiche Mächte Ziele für eine Friedenslösung in Libyen formuliert. Sie versprechen einander ein Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien. Eine Frage bleibt aber w... » mehr

Unabhängigkeitstag

04.07.2020

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Es gibt einen Feind im Innern: Dieses Bild zeichnet US-Präsident Trump zum Unabhängigkeitstag. Ungeachtet der Corona-Pandemie zieht Trump vier Monate vor der Wahl ein eigenwilliges Programm durch. Statt Zuversicht zu ver... » mehr

"Corona Fake"

08.05.2020

Warnung vor Verschwörungstheorien und Falschnachrichten

Je länger die Corona-Beschränkungen andauern, desto stärker formiert sich Widerstand. Die Proteste locken auch Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker an. Viele Politiker sehen darin eine Gefahr. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
20:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.