Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Sturmtief «Benjamin» zieht weiter: Sturmflut an der Ostsee

Schnee im Süden, Hochwasser im Osten: An der Ostsee steht die zweite Sturmflut dieses Jahres bevor. Für die Nordseeküste gibt es Entwarnung.



Sturmflut in Hamburg
Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle steht während einer Sturmflut unter Wasser.   Foto: Daniel Bockwoldt

Die Ostseeküste bereitet sich auf eine Sturmflut vor. Der Seewetterdienst Hamburg gab am frühen Mittwochmorgen eine Starkwind-Warnung für die Ostseeküste heraus.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) erwartet bis zum Mittag Pegelstände von bis zu 1,30 Metern über dem mittleren Wasserstand. Für die Nordsee besteht nach Angaben des BSH dagegen am Mittwoch keine Sturmflutgefahr mehr.

Auf der Hochseeinsel Helgoland in der Nordsee hatte das Hochwasser am Dienstag seinen Scheitelpunkt mit 1,55 Meter über dem normalen Hochwasser erreicht. Der Verkehr zwischen Cuxhaven und Helgoland wurde eingestellt. Die ost- und nordfriesischen Inseln sowie die Halligen waren den Tag über teilweise auf sich allein gestellt, da die Fähren in den Häfen blieben.

Die erste größere Sturmflut des Jahres hatte mit dem Tief «Benjamin» auch die niedersächsische Küste erreicht. Schäden wurden zunächst keine bekannt, das Ausmaß werde voraussichtlich erst am Mittwoch zu sehen sein, hieß es. Dann sollen die Wasserstände sinken, die am Dienstag knapp unterhalb den Werten einer schweren Sturmflut lagen.

In Hamburg wurde der Fischmarkt überflutet, viele Fähren zu den Nordseeinseln stellten ihren Betrieb ein. In Lübeck-Travemünde drückte eine Sturmböe ein 218 Meter langes Fährschiff beim Anlegemanöver gegen den Anleger.

Am Mittwoch werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an der Ostseeküste Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommerns Windgeschwindigkeiten von 80 Kilometern in der Stunde (8 Beaufort) erwartet. In exponierten Lagen muss auch mit schweren Sturmböen um 90 Kilometer pro Stunde (10 Beaufort) gerechnet werden.

In Lübeck reagierten die meisten Bürger gelassen. An der Lübecker Obertrave lagen die Sandsäcke griffbereit am Straßenrand, an mehreren Gebäuden waren die Eingänge mit Hochwasserschots verbarrikadiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
13:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie Deutscher Wetterdienst Fähren Nordseeküste Ostseeküste Sturmfluten Sturmtiefs
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nordsee

07.02.2020

Wetterdienst erwartet Sonntag Orkan: «Das wird gefährlich»

Ein «Monster» wird das heranziehende Orkantief laut Wetterdienst wohl nicht. Auf den Straßen und Schienen ist trotzdem mit erheblichen Problemen zu rechnen. Die Bahn rät von Reisen zwischen Sonntag und Dienstag ab. Und a... » mehr

Urlauber am Ostseestrand in Warnemünde

31.05.2020

Corona-Pfingsten lässt Urlauber und Ausflügler wohl zögern

Zieht es zu Pfingsten die Menschen verstärkt nach draußen? Angesichts zunehmender Lockerungen der Corona-Beschränkungen war damit gerechnet worden. Doch der Ansturm blieb meist aus. » mehr

Timmendorfer Strand

30.05.2020

Starker Verkehr Richtung Küsten zum Start ins Wochenende

Viele Menschen lockt es am langen Wochenende ins Grüne und ans Wasse - zumal die bundesweiten Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder mehr Freiheit zulassen. Relativ voll sind die Straßen heute vor allem in einer Re... » mehr

Auf der Brücke

11.08.2020

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Hochsommer in Deutschland: Wer große Hitze mag, dürfte dieser Tage zufrieden sein. Zu den Nachteilen gehören Trinkwassermangel und Waldbrandgefahr, zumindest in einigen Regionen. Außerdem brauen sich mancherorts Gewitter... » mehr

Wind und Regen

08.01.2019

Sturmtief «Benjamin» fegt über deutsche Küsten

Sturmtief «Benjamin» wütet über den deutschen Küsten. Gegen Mittag erreicht eine Sturmflut die Hochseeinsel Helgoland. Manche Fährverbindung zu anderen Inseln wurden eingestellt. » mehr

Reisende

17.02.2020

Sturmflut und Sperrungen durch Tief «Victoria»

Bäume fallen um, auf einigen Strecken kommt es zu Unfällen oder der Verkehr steht ganz. Sturmtief «Victoria» hat kräftige Windböen nach Deutschland gebracht - aber im Vergleich zu den Auswirkungen von Orkan «Sabine» blie... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
13:43 Uhr



^