Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Studie: Ärmeren Familien reicht Einkommen oft nicht

Ein Verband hat sich Einkommen und Ausgaben von finanzschwachen Familien angeguckt - und schlägt Alarm. Viele würden immer mehr abgehängt. Die Regierung will die Kritik so nicht gelten lassen.



Einkommen
Nach einer Studie des Paritätischen Gesamtverbands ist die Einkommensschere in Deutschland weiter auseinandergegangen.   Foto: Monika Skolimowska

Vielen Familien reicht das laufende Einkommen nach einer neuen Studie nicht zur Deckung ihres grundsätzlichen Bedarfs. Zugleich habe die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland zugenommen, teilte der Paritätische Gesamtverband in Berlin unter Berufung auf eine eigene Erhebung mit.

Zu leiden hätten nicht zuletzt Kinder. Die Unterstützung etwa des Bildungspakets reiche trotz Verbesserungen nicht aus, kritisierte Verbandsgeschäftsführer Ulrich Schneider. Er forderte unter anderem eine existenzsichernde Kindergrundsicherung, die allen Kindern zusteht und mit steigendem Einkommen abgeschmolzen wird. Ein Sprecher des Familienministeriums wies die Kritik des Verbands als «irreführend» zurück, da sie neue Reformen nicht berücksichtige.

Für die Erhebung hat der Verband eine Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichproben des Statistischen Bundesamts mit Daten von 2003 bis 2013 herangezogen. Er stellte Ergebnisse am Beispiel von Paaren mit einem Kind dar. Demnach betrug das Einkommen bei den zehn Prozent dieser Familien am unteren Ende der Verdienstskala 2013 im Schnitt 1550 Euro. Bei den zehn Prozent dieser Familien mit den größten Einkommen waren es 8642 Euro. Der Durchschnitt war demnach 3762 Euro.

Damit sei das Einkommen bei den ärmsten Familien innerhalb von zehn Jahren im Schnitt um 3,2 Prozent gesunken. Bei den reichsten habe es seit 2003 um 0,8 Prozent zugelegt. Auch die Durchschnittseinkommen hätten zugenommen, nämlich um 1,6 Prozent.

Den Familien am unteren Ende der Einkommensskala sei es im Schnitt nicht gelungen, ihre Ausgaben für den Grundbedarf aus dem Einkommen zu decken. Im Schnitt hätten diese Ausgaben 2013 um 135 Euro über dem Einkommen gelegen. Viele Familien müssten deshalb Schulden machen.

Die Ausgaben für Kinder gingen laut der Erhebung binnen zehn Jahren bei den ärmeren Familien um 5,5 Prozent bis 2013 zurück. Im Durchschnitt seien sie um 2 und bei den wohlhabendesten Familien mit einem Kind sogar um 11 Prozent angestiegen.

DATENGRUNDLAGE:

Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe umfasst umfangreiche Angaben zu Einkommen und Ausgaben der Haushalte - wird aber nur alle fünf Jahre erhoben. Die für die Studie einschlägige Auswertung der jüngsten Erhebung von 2013 liegt laut dem Verband erst seit dem vergangenen Jahr vor. Verbandsgeschäftsführer Schneider zeigte sich jedoch sicher, dass sämtliche Negativtrends bis heute andauerten.

NEUERUNGEN BEIM BILDUNGSPAKET UND WEITERE REFORMEN:

Seit dem 1. August werden beim Bildungs- und Teilhabepaket höhere Leistungen gewährt. So gibt es unter anderem für Kinder in Hartz-IV-Familien und Geringverdiener-Haushalten statt 100 Euro nun 150 Euro pro Schuljahr - unter anderem für Schulranzen, Hefte oder Lernsoftware. Zuschüsse für Sportverein oder Musikschule steigen, Mittagessen in der Schule und Fahrkarten für Bus oder Bahn werden für Betroffene kostenlos. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) betonte im Inforadio vom rbb, die Zuschüsse würden massiv entbürokratisiert. So würden die Leistungen zum Bildungspaket nun automatisch als mitbeantragt gelten, wenn man Arbeitslosengeld II beantrage.

Wer Wohngeld oder Kinderzuschlag bezieht, ist seit 1. August von Kita-Gebühren befreit. Weitere Schritte der Regierung: die zum 1. Juli erfolgte Anhebung des Kindergelds und Neuerungen beim Zuschlag zum Kindergeld. «Mit den Verbesserungen beim Kindergeld, mit dem Starke-Familien- und dem Gute-Kita-Gesetz garantieren wir allen Kindern in Deutschland eine finanzielle Absicherung und ein Recht auf Bildung und Teilhabe», sagte der Sprecher des Familienressorts.

WEITERE REAKTIONEN AUF DIE STUDIE:

Grüne und Linke sprachen sich hingegen wie Schneider für die baldige Einführung einer Kindergrundsicherung aus. Grünen-Chefin Annalena Baerbock sagte: «Die Studie zeigt sehr deutlich, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter aufgeht.» Das viele Geld aus der Familienförderung kommt bei denjenigen, die es am dringendsten brauchen, kaum an.» Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sagte: «Jeden Tag erleben Millionen Kinder die Abwertung und Demütigung, die mit Armut einhergehen.» Auch die Vize-Chefin der SPD-Fraktion, Katja Mast, befürwortete langfristig eine Kindergrundsicherung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Annalena Baerbock Arbeitslosengeld Dietmar Bartsch Familienförderung Familienministerien Hartz-IV-Bildungspakete Hubertus Heil Katja Mast Kindergeld Linksfraktionschefs Löhne und Einkommen SPD SPD-Fraktion Soziale Unterschiede Sozialminister Statistisches Bundesamt Wohngeld
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kindertagesstätte

20.05.2020

Staat weitet Lohnersatz für Eltern wegen Kita-Notbetrieb aus

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in ... » mehr

Julia Klöckner

17.05.2020

Kritik an Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen

Massenunterkünfte und niedrigste Löhne: Die unfaire Behandlung osteuropäischer Arbeitskräfte in deutschen Schlachthöfen wird in der Corona-Krise zum Gesundheitsrisiko für alle. Arbeitsminister Heil hat ein Durchgreifen a... » mehr

Grundrente

27.01.2020

Union bringt Verschiebung der Grundrente ins Spiel

Kommt sie - und wenn ja: Wann? Nach der Rentenversicherung bringt auch die Union die Verschiebung der Grundrente ins Spiel. » mehr

Familie

15.05.2020

Lohnfortzahlung für Eltern wird wohl nicht verlängert

Eltern hatten seit dem 30. März wegen der Corona-Pandemie für sechs Wochen Anspruch, vom Staat 67 Prozent des entgangenen Nettoeinkommens zu erhalten - bis zu einer Grenze von 2016 Euro im Monat. Arbeitsminister Heil (SP... » mehr

Hubertus Heil

25.03.2020

Heil will trotz Corona-Krise an Grundrente festhalten

Ein Aufschlag auf niedrige Renten soll ab kommendem Jahr die Lage vieler Senioren verbessern. Doch angesichts der Krise wackelt die Grundrente. » mehr

Stahlarbeiter

21.10.2019

Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren

Deutschlands Arbeitnehmer werden künftig womöglich noch länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. Die Bundesbank meint: Das darf angesichts der angespannten Lage der Rentenkasse kein Tabu sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen |
» 56 Bilder ansehen

Autokonzert in Erfurt mit Heinz Rudolf Kunze

Autokonzert mit Heinz Rudolf Kunze Erfurt |
» 26 Bilder ansehen

unfall_meiningen_1.jpg Meiningen

Unfall Meiningen | 23.05.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
18:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.