Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Steinmeier ruft zum demokratischen Streit auf

Zu Weihnachten wendet sich der Bundespräsident mit einem Auftrag an die Bürger: «Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind!» Deutschland sei vor Entwicklungen wie in den USA, Großbritannien oder Frankreich nicht gefeit.



Bundespräsident Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht im Schloss Bellevue vor einem geschmückten Weihnachtsbaum.   Foto: Annegret Hilse/Reuters/Pool

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor Sprachlosigkeit in der Gesellschaft gewarnt, weil die Demokratie politischen Streit und Kompromisse brauche.

«Unsere Demokratie ist immer so stark, wie wir sie machen. Sie baut darauf, dass wir unsere Meinung sagen, für unsere Interessen streiten. Und sie setzt uns der ständigen Gefahr aus, dass auch der andere mal Recht haben könnte», sagte das Staatsoberhaupt in seiner vorab verbreiteten Weihnachtsansprache . «Die Fähigkeit zum Kompromiss ist die Stärke der Demokratie.»

Die Deutschen sprächen immer seltener miteinander und hörten noch seltener einander zu. «Wo immer man hinschaut, erst recht in den Sozialen Medien: Da wird gegiftet, da ist Lärm und tägliche Empörung», sagte er. «Mehr noch als der Lärm von manchen besorgt mich das Schweigen von vielen anderen.»

Immer mehr Menschen zögen sich zurück unter ihresgleichen, in die eigene Wahrnehmungsblase, in der alle einer Meinung seien - auch darüber, wer dazugehöre. «Nur, so sehr wir uns über andere ärgern oder sie uns gleich ganz wegwünschen, eines gilt auch morgen noch: Wir alle gehören zu diesem Land - unabhängig von Herkunft oder Hautfarbe, von Lebensanschauung oder Lieblingsmannschaft», mahnte der Bundespräsident.

«Wir müssen wieder lernen, zu streiten, ohne Schaum vorm Mund, und lernen, unsere Unterschiede auszuhalten.» Wer Streit habe, könne sich auch wieder zusammenraufen, sagte Steinmeier. «Aber wer gar nicht spricht und erst recht nicht zuhört, kommt Lösungen kein Stück näher. Sprachlosigkeit heißt Stillstand.»

Steinmeier forderte die Menschen auf, Auseinandersetzungen bewusst zu suchen: «Sprechen Sie mit Menschen, die nicht Ihrer Meinung sind!» Das sei auch sein Vorsatz für das kommende Jahr. Die Gesellschaft solle mit sich im Gespräch bleiben.

Was sonst passieren könnte, zeige sich in anderen Ländern: «Wir haben brennende Barrikaden in Paris erlebt, tiefe politische Gräben in den USA, Sorgen in Großbritannien vor dem Brexit, Zerreißproben für Europa in Ungarn, Italien und anderswo.» Deutschland sei gegen solche Entwicklungen nicht geschützt, mahnte Steinmeier. «Auch bei uns im Land gibt es Ungewissheit, gibt es Ängste, gibt es Wut.»

Als Bundespräsident erfahre er jeden Tag, dass die Demokratie stark sei, sagte der 62-Jährige. Wer sich engagiere, etwa in der Nachbarschaft, in Vereinen oder im Stadtrat, trage zu dieser Stärke bei. Steinmeier dankte allen, die an Heiligabend Dienst tun - «in Krankenhäusern oder Polizeiwachen, bei der Feuerwehr oder im Altenheim, im In- und im Ausland» - und resümierte: «Ich bin zuversichtlich für das, was kommt im nächsten Jahr. Und Zuversicht wünsche ich auch Ihnen ganz persönlich.»

Auch Familienministerin Franziska Giffey forderte Respekt gegenüber der Meinung anderer. «Ich beobachte die Verrohung der Sprache und den Verlust von Respekt gegenüber anderen Menschen», sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Der Satz «Das wird man doch wohl mal sagen dürfen» komme daher wie eine Generalerlaubnis. «Ich finde, es ist an der Zeit, dass wir dem Hass und der Hetze - ob im Internet oder auf der Straße - offensiv entgegentreten.» Auch Politiker müssten einen guten Umgangston wahren: «Verbale Schärfe in Auseinandersetzungen ja, aber Beleidigungen oder die Herabwürdigung anderer lehne ich ab.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 12. 2018
14:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demokratie Frank-Walter Steinmeier Franziska Giffey Lärm Polizeiwachen Streitereien Weihnachtsansprachen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pappsitze für Kirchentagsbesucher

18.06.2019

Geballte Prominenz zum Evangelischen Kirchentag erwartet

Zum Evangelischen Kirchentag werden mehr als 100 000 Teilnehmer erwartet. Geballte Prominenz aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft kommt nach Dortmund. Dort geht es um Vertrauen - und jede Menge Brisantes. » mehr

Wahlsieger

24.06.2019

Nach Istanbul-Wahl: Behörde bestätigt Sieg der Opposition

Nach dem Wahlsieg von Ekrem Imaoglu bei der Bürgermeisterwahl von Istanbul kommen aus Deutschland positive Reaktionen. Ein gutes Zeichen für die Türkei, loben Politiker. Aber nun müsse der Gewinner sein Amt auch ausüben ... » mehr

Steinmeier

23.06.2019

Steinmeier zu Fall Lübcke: «Alarmzeichen für Demokratie»

Der Bundespräsident setzt Zeichen nach dem Mordfall Lübcke. Anlass sind Feiern zum 100-jährigen Bestehen der Kriegsgräberfürsorge. Doch schnell wird klar: Beide Themen lassen sich nicht trennen. » mehr

Wang Dan

31.05.2019

Chinas Vizepräsident zu Besuch in Berlin

Chinas Vizepräsident Wang Qishan kommt kurz vor einem historischen Jubiläum nach Berlin. Eigentlich soll es um Handel und das bilaterale Verhältnis gehen - aber Oppositionspolitiker und Aktivisten wollen etwas anderes au... » mehr

Sebastian Kurz

27.05.2019

Europawahl-Prognose: Große Parteienfamilien ohne Mehrheit

Mehr als 400 Millionen Wahlberechtigte in 28 Staaten - es war eine Superwahl in Europa. Erste Trends aus Deutschland zeigen ein böses Erwachen für Sozial- und Christdemokraten. Viele Gewinner stehen weit rechts. » mehr

Patrouillenboote für Saudi-Arabien

27.03.2019

Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien entzweit Koalition

Die Zeit drängt. Trotzdem bleiben Union und SPD im geheim tagenden Bundessicherheitsrat beim Streit über Rüstungsexporte nach Riad auf Konfrontationskurs. Ein Ausweg ist nicht in Sicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

se20190724a0022.jpg Weimar

Frontalzusammenstoß Weimar | 24.07.2019 Weimar
» 6 Bilder ansehen

Unfall A71 Abfahrt Gräfenroda A71 Gräfenroda

Unfall A71 Gräfenroda | 22.07.2019 A71 Gräfenroda
» 11 Bilder ansehen

300 Jahre Kirmes Empfertshausen Empfertshausen

300 Jahre Kirmes Empfertshausen | 21.07.2019 Empfertshausen
» 136 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 12. 2018
14:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".