Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Steinmeier in Äthiopien: Neue Partnerschaft mit Afrika

Modell Äthiopien? Der neue Ministerpräsident Abiy ist dabei, das Land am Horn von Afrika zu verändern. Bundespräsident Steinmeier ist beeindruckt und mahnt: Europa und Afrika müssen in der Welt gemeinsam agieren.



Steinmeier trifft Abiy Ahmed
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) trifft Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed.   Foto: Britta Pedersen » zu den Bildern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Staatsbesuch in Äthiopien deutsche Unterstützung für den Reformprozess des Landes zugesagt und eine engere Partnerschaft mit Afrika gefordert.

«Auf globale Herausforderungen können wir nur gemeinsam mit Ihnen Antworten finden», sagte er bei einem Abendessen in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Es gehe um die Fragen des Klimawandels, aber auch der Migration.

«Wir, Europäer und Afrikaner, müssen gemeinsam die Lebensbedingungen vor allem für die jungen Menschen in Ihren Ländern verbessern», sagte Steinmeier laut vorab verbreitetem Redemanuskript. Er würdigte auch den Friedensschluss zwischen Äthiopien und Eritrea als «Signal der Hoffnung» für den gesamten Kontinent.

Zum Auftakt seines dreitägigen Besuchs wurde Steinmeier von Präsidentin Sahle-Work Zewde mit militärischen Ehren begrüßt. «Ich komme in ein verändertes Land - ein Land im Aufbruch», sagte er. «Wir bewundern den Mut, mit dem Sie diese Reformen begonnen haben.»

Steinmeier traf auch mit Regierungschef Abiy Ahmed zusammen, der als Hoffnungsträger nicht nur für Äthiopien gilt. Der 42-Jährige brachte seit April 2018 demokratische Reformen auf den Weg. Er ließ Tausende politische Gefangene frei, begann eine Liberalisierung der vor allem von chinesischen Investitionen geprägten Wirtschaft und ließ Funktionäre des alten Systems festnehmen.

Allerdings bedrohen ethnische Konflikte die Einheit des Landes; Armut und Arbeitslosigkeit sind hoch.

Äthiopien stehe vor enormen Herausforderungen - politisch, wirtschaftlich und demografisch, sagte der Bundespräsident. «Wir hoffen, dass die Regierung in der Lage ist, damit umzugehen». Deutschland habe großes Interesse daran, dass der Weg der Reformen erfolgreich sei, und werde diesen Kurs «mit unseren Möglichkeiten auch gerne unterstützen».

Eine Wirtschaftsdelegation begleitet den Bundespräsidenten auf der Reise. Am Nachmittag wurde in seinem Beisein ein Memorandum für die künftige Zusammenarbeit von Volkswagen und der äthiopischen Regierung unterzeichnet. In der Absichtserklärung wird der Wille formuliert, in dem Land mit rund 100 Millionen Einwohnern eine Autoindustrie aufzubauen. Zuvor hatte VW ähnliche Vereinbarungen mit Ghana und Nigeria getroffen.

Steinmeier betonte, der demokratische Aufbruch könne Ausstrahlung weit über Äthiopien hinaus haben - bis hin nach Europa. Damit könnte auch das europäische Bild von Afrika korrigiert werden, das noch zu oft als «Kontinent der Krisen und Konflikte» beschrieben werde. Ein «Modell Äthiopien» könne dieses Bild verändern. Gleichzeitig mahnte er zur Geduld, denn Reformen brauchten Zeit.

Steinmeier würdigte auch die von der neuen Regierung eingeführte Parität, die die Hälfte der Kabinettsposten für Frauen vorsieht. «Sie sind damit ein Vorbild sogar über Afrika hinaus.» Zudem begrüßte er, dass sich auch Äthiopien auf internationaler Ebene für den Multilateralismus einsetze - als wichtigstes Mittel für Frieden und Stabilität.

Am Mittwoch trifft Steinmeier auch Spitzenvertreter der Afrikanischen Union, die in Addis Abeba ihren Sitz hat. Am Dienstag fliegt er in den Norden des Landes und besucht die Felsenkirchen von Lalibela, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
18:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union Auseinandersetzung Beziehungen und Partnerschaft Bundespräsident Steinmeier Demokratie Ethnische Konflikte und Unruhen Frank-Walter Steinmeier Friedensverträge Human Rights Watch Ministerpräsidenten Modelle Reformprozesse Siemens AG Staatsbesuche Uno-Flüchtlingshilfswerk VW Volkswagen AG Weltwirtschaftsforum Äthiopische Regierungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auslöser der Proteste

05.07.2020

Ethnische Spannungen in Äthiopien: 166 Tote bei Protesten

Eigentlich will sich Äthiopien als Regionalmacht aufstellen. Doch im Inland brodeln ethnische Spannungen. Der als Reformer und Friedensstifter gefeierte Regierungschef Abiy Ahmed muss seinen Ruf verteidigen - zu einem de... » mehr

Staatsoberhaupt

02.05.2020

Steinmeier begrüßt Debatte über Ausmaß der Corona-Einschränkungen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Diskussionen über das Ausmaß der Beschränkungen in der Corona-Krise als wichtig bezeichnet. » mehr

Zeichen der Solidarität

17.09.2020

Steinmeier: Beziehungen zu Italien vertiefen

Felice Perani kann seine Tränen kaum unterdrücken. «Deutschland hat mein Leben gerettet», sagt er. Perani war der erste Corona-Patient, der im März von Bergamo nach Leipzig gebracht wurde - und überlebte. » mehr

Zeichen der Solidarität

17.09.2020

Steinmeier will mit Italien-Reise Solidarität zeigen

Die Bilder von Transportern, die in der Dunkelheit Särge aus Bergamo bringen, sind noch im Kopf. Italien fühlte sich in der Corona-Krise allein gelassen. Der Ärger war groß. Jetzt will Bundespräsident Steinmeier ein Zeic... » mehr

Wolfgang Clement ist tot

27.09.2020

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Clement tot

Wolfgang Clement ist untrennbar mit der Reformagenda 2010 verbunden. Sie gilt als seine herausragende politische Leistung. Nun ist er im Alter von 80 Jahren gestorben. » mehr

Bundespräsidenten

24.12.2019

Steinmeier: Demokratie braucht selbstbewusste Bürger

Viele Fragen wirft der Bundespräsident in seiner Weihnachtsansprache auf: Und wer von ihm eine salbungsvolle Antwort erwartet, sieht sich getäuscht. «Denn die Antwort geben Sie. Sie alle», nimmt der Bundespräsident auch ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 01. 2019
18:21 Uhr



^