Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Starkes Seebeben erschüttert Griechenland

Mitten in der Nacht bebt die Erde. Rund um das östliche Mittelmeer werden die Menschen aus dem Schlaf gerissen. Das Zentrum liegt nahe dem Urlaubsparadies Zakynthos. Opfer gibt es offensichtlich nicht.



Starkes Seebeben erschüttert Griechenland
Ein starkes Seebeben im Ionischen Meer hat am frühen Freitagmorgen Griechenland erschüttert und viele Menschen aus dem Schlaf gerissen.   Foto: Google/dpa » zu den Bildern

In Griechenland war es wenige Minuten vor zwei Uhr nachts. Es fing an mit einem leichten Hin- und Herwackeln, das immer stärker wurde. «Erdbeben! Ich dachte, es endet nie, und stürzte ins Freie», sagte Giannis Tagaris, Anwohner der Region Olympia auf der Halbinsel Peloponnes der dpa.

«Dann sah ich, wie die Lichter auf der vorgelagerten Insel Zakynthos ausgingen», fügte er hinzu. Die Medien in Griechenland schlugen Alarm.

Wenig später kamen die ersten Angaben der Seismologen in Athen: Die Messungen ergaben eine Stärke von 6,4. Das Zentrum lag rund 40 Kilometer südwestlich der Insel Zakynthos. In einer Tiefe von etwa zehn Kilometer unter dem Meeresboden, hieß es. Andere Seismologen gingen von einem Wert von 6,8 aus.

Millionen Menschen waren inzwischen auf den Beinen. Denn der Erdstoß war weit entfernt noch wahrzunehmen: Bis hin ins rund 200 Kilometer entfernte Athen, in der Westtürkei, in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki wurde das Beben gespürt. Auch in Italien, in Albanien und auf Malta wurden viele Menschen aus dem Schlaf gerissen.

Zunächst herrschte die Angst, dass sich eine Katastrophe ereignet hatte. Mit dem ersten Tageslicht kam die Erleichterung: Es gab weder Tote noch nennenswerte Verletzungen, wie die Lokalbehörden und der griechische Zivilschutz übereinstimmend berichteten. Die stabile Bauweise der Häuser auf Zakynthos und die Richtung der seismischen Wellen haben nach Angaben der Seismologen die Insel vor Schlimmerem bewahrt.

«Es war schrecklich. Wir sind aus unserem Haus geflüchtet. Alles liegt auf dem Boden. Auch der Putz kam runter», sagte ein Mann aus Zakynthos im Staatsradio. «Wir sind aber gesund», fügte er hinzu. Es gab einige Erdrutsche und auch die Kaimauer des Hafens von Zakynthos wurde beschädigt. Der Flug- und Fährverkehr fand am Freitag normal statt, berichtete das Staatsfernsehen.

Die Menschen auf Zakynthos wissen welche Gefahr lauert. Die Region des Ionischen Meeres ist latent von Erdbeben gefährdet. Westlich der Inselgruppe verläuft nämlich ein tiefer Graben am Meeresgrund. Dort treffen die europäische und die afrikanische Kontinentalplatte aufeinander. Durch die Reibungen der gewaltigen Platten werden immer wieder starke Beben ausgelöst. Dort befindet sich auch die tiefste Stelle des Mittelmeeres. Es ist das sogenannte Calypso-Tief. Eine 5267 Meter tiefe Riesen-Unterwasserschlucht.

Ins Gedächtnis der Menschen auf den Ionischen Inseln ist ein verheerendes Erdbeben vom Jahr 1953 geprägt. Damals hatte ein Erdbeben der Stärke 7,2 die Inseln Zakynthos, Kefalonia und Ithaka verwüstet. Mehr als 500 Menschen starben. Fast alle Häuser waren dem Erdboden gleichgemacht. Die Überlebenden wurden monatelang von Kriegsschiffen und vom Festland aus versorgt. Viele wanderten aus.

Seismologen gingen am Freitag davon aus, dass dies der Haupterdstoß gewesen ist. «Es wird aber viele Nachbeben geben», hieß es. In den ersten zehn Stunden nach dem starken Erdstoß wurden mehr als 40 Nachbeben mit einer Stärke zwischen 4 und 5,2 gemessen.

Die Schäden waren begrenzt, weil «die seismische Energie sich hauptsächlich in westlicher Richtung - also von Zakynthos weg - entlud», sagte der Seismologe Akis Tselentis im Staatsfernsehen. Zudem gilt für den Bau von Häusern auf den Ionischen Inseln die höchste sogenannte Bau-Stufe Griechenlands. Die Häuser fußen auf tiefen Fundamenten. Stahlbeton muss für das Gerüst der Häuser verwendet werden.

Eine endgültige Entwarnung wollten die Seismologen nicht geben. «In dieser Region wird es immer Seebeben geben. Wir müssen lernen, mit dieser Gefahr zu leben», sagen die Geologen in Griechenland immer wieder.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Erdbeben Erdstöße Häuser Nachbeben Polizei Seismologen Urlaubsparadiese
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schluchten in Anchorage

01.12.2018

Nachbeben erschüttert Alaska - Hohe Schäden, keine Toten

Ein Erdstoß hatte am Freitag in Alaska schwere Schäden an Häusern und Straßen hinterlassen. In der Nacht zu Samstag bebt die Erde erneut. Die Menschen dort haben aber wohl Glück im Unglück. » mehr

Erdbeben im Süden von Alaska

30.11.2018

Starkes Erdbeben im Süden von Alaska

Am Morgen werden die Menschen im Süden Alaskas von einem heftigen Erdbeben in Schrecken versetzt. Kurzzeitig gilt eine Tsunamiwarnung - aber die ganz große Katastrophe bleibt wohl aus. » mehr

Erdrutsche auf Sumatra

13.10.2018

22 Tote bei Erdrutschen auf Sumatra

Auf der indonesischen Insel Sumatra sind mindestens 22 Menschen bei Erdrutschen ums Leben gekommen. 15 galten in den zwei betroffenen Provinzen im Westen und Norden als vermisst, wie die Nationale Katastrophenschutzbehör... » mehr

Nach dem Beben

09.10.2018

2000 Tote nach Sulawesi-Beben geborgen - Neuer Erdstoß

Fünf Schrecksekunden auf der indonesischen Insel Sulawesi - wieder bebt die Erde. Dieses Mal gibt es keine Opfer, aber die Zahl der Toten nach den Erdstößen von Ende September steigt und steigt. » mehr

Erdbeben in Indonesien

01.10.2018

Internationale Hilfe für Indonesien - Mindestens 844 Tote

Die internationale Solidarität nach dem Tsunami in Indonesien ist groß. Auch Deutschland schickt Helfer in die Krisenregion. Doch die Zeit für die Retter, noch Überlebende zu finden, wird immer knapper. » mehr

Feuerwehrleute im Einsatz

15.11.2018

Brände in Kalifornien: Mindestens 56 Tote und 300 Vermisste

Während anderswo in Kalifornien die Flammen weiter wüten, werden im Norden immer mehr verkohlte Leichen aus Ruinen geborgen - und die Zahl der Vermissten wächst. Rund um Malibu versuchen derweil Prominente, ihre betroffe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

10.Dance Festival in der SBBS Son Sonneberg

10. Dance-Festival in Sonneberg | 24.03.2019 Sonneberg
» 16 Bilder ansehen

Gruppe.jpg Bettenhausen

Jugendweihe-Start | 24.03.2019 Bettenhausen
» 24 Bilder ansehen

Braveheart Battle Steinach Steinach

Braveheart Battle Steinach | 24.03.2019 Steinach
» 39 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2018
15:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".