Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Städtetag kritisiert Bayerns Blockade bei Grundsteuer-Reform

Die Reform der Grundsteuer bewegt Mieter und Hausbesitzer zugleich. Bayern will die Sache selbst regeln - doch ist das verfassungskonform?



Innenstadt von München
In der Bundesregierung gibt es seit einiger Zeit Streit, wie die Grundsteuer künftig geregelt sein soll.   Foto: Sina Schuldt

Der Deutsche Städtetag hat die bayerische Landesregierung für ihre Blockade der Grundsteuer-Reform kritisiert. «Alleingänge, wie von Bayern verlangt, helfen nicht weiter», sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Zeitung «Welt».

«Wir brauchen eine bundeseinheitliche Regelung für die Grundsteuer.» Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) dagegen verteidigte die Position des Freistaats. Der Wirtschaftsstandort könne sonst beschädigt werden, warnte er am Freitag. Auch aus der Unionsfraktion bekam Bayern Zustimmung. Scholz müsse bei der Grundsteuer mehr Föderalismus wagen, forderte Fraktionsvize Andreas Jung. «Ermöglichung föderaler Vielfalt bei der Grundsteuer bedeutet Kompetenzen für passgenaue Lösungen.»

In der Bundesregierung gibt es seit einiger Zeit Streit, wie die Grundsteuer künftig geregelt sein soll. Das Bundesverfassungsgericht hatte wegen veralteter Bemessungsgrundlagen eine Neuregelung bis Ende 2019 verlangt. Nach den Plänen von Scholz sollen bei der Berechnung in Zukunft vor allem der Wert des Bodens und die durchschnittliche Miete eine Rolle spielen. Bayern aber will ein Modell, bei dem sich die Steuerhöhe pauschal an der Fläche orientiert. Deshalb hatte der Freistaat eine Öffnungsklausel für einzelne Bundesländer verlangt.

Scholz' Pläne machten hohe Mieten noch teurer, sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) dem SWR. Die Grundsteuer-Reform sei Sache der Länder. Auch Jung forderte: «Olaf Scholz muss sich jetzt bewegen, sonst fährt die Reform gegen die Wand.» Die Gegebenheiten zwischen Kiel und Konstanz seien unterschiedlich, «dann können es die Regelungen auch sein».

Der Städtetag dagegen forderte eine bundeseinheitliche Regelung. Das halte den Bürokratie- und Verwaltungsaufwand in Grenzen. «Außerdem verhindert eine einheitliche Regelung, dass die Bundesländer in einen unfairen Steuerwettbewerb über die Bewertung von Grundstücken eintreten», sagte Dedy.

Derzeit bestimmen im Grunde die Kommunen die Höhe der Grundsteuer - durch Hebesätze, die die Gemeinden selbst festlegen. Jung sagte, vor diesem Hintergrund vor einem Flickenteppich durch unterschiedliche Länder-Regelungen zu warnen, sei geradezu paradox.

Laut einem Papier des CSU-geführten Bundesinnenministeriums, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das zuerst die «Rheinische Post» berichtete, wäre eine Öffnungsklausel zugunsten der Länder verfassungskonform. «Der Bund kann entweder durch ein Freigabegesetz oder die Aufnahme einer Öffnungsklausel den Ländern einen gesetzgeberischen Gestaltungsspielraum für eine abweichende Gesetzgebung einräumen», heißt es darin. Eine grundlegende Neukonzeption der Grundsteuer, wie sie Scholz vorschwebt, sei dagegen nicht verfassungskonform. Am 10. Mai ist beim Finanzministerium dazu eine Expertenanhörung mit Verfassungsrechtlern geplant.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
13:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Jung Bundesministerium des Innern Bundesverfassungsgericht CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Deutsche Presseagentur Finanzministerien Freie Wähler Grundsteuerreformen Hubert Aiwanger Innenminister Mieten Mieterinnen und Mieter Olaf Scholz Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Südwestrundfunk Thomas Strobl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Immobilie

16.10.2019

Opposition macht Weg für Grundsteuer-Reform frei

Die Reform der Grundsteuer betrifft Hunderttausende Hauseigentümer und Mieter. Es drängt die Zeit, denn bis Jahresende muss sie stehen. Nach zähen Verhandlungen geht es jetzt auf die Zielgerade. Ob es für die Bürger teur... » mehr

Wohnsiedlung

18.10.2019

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Lange haben Bund, Länder und Parteien verhandelt, nun hat die Reform der Grundsteuer die erste Hürde genommen. Nächste Station ist der Bundesrat. Eine entscheidende Rolle haben dann Länder und Kommunen. » mehr

Ringen um Grundsteuerreform

09.04.2019

Scholz will bei Grundsteuer-Reform keine Mehrbelastung

Mit der Grundsteuer-Reform muss es noch dieses Jahr klappen. So will es das Verfassungsgericht. Finanzminister Scholz legt nun einen Vorschlag auf den Tisch. Mehrbelastungen sollen verhindert werden. Der Koalitionspartne... » mehr

Mietwohnung in Eigentum umwandeln

21.01.2020

Mieterbund will höhere Hürden für Umwandlungen zu Eigentum

Die eigenen vier Wände - wer träumt nicht davon in Zeiten von steigenden Mieten und knappem Wohnraum. Doch manchmal wohnt in der eigenen Wohnung schon jemand anders. Die Bleibe müsste umgewandelt werden. Das will der Mie... » mehr

Berliner Mietendeckel

14.02.2020

Bundestag verlängert und verschärft Mietpreisbremse

Seit fünf Jahren gilt jetzt die Mietpreisbremse. Was hat sie gebracht? Zu wenig, sagt die Bundesregierung. Deshalb wird sie jetzt verlängert und nachgebessert. » mehr

Innenstadt aus der Luft

02.05.2019

Grundsteuerstreit von Finanzministerium und CSU verschärft

Der Entwurf von Olaf Scholz zur Grundsteuerreform ist laut CSU gestoppt. Stimmt nicht, heißt es von seinem Finanzministerium. Der Zwist schwelt seit Monaten. Wann gibt es Klarheit für die Bürger? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 05. 2019
13:07 Uhr



^