Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Spahn: Wegen Coronavirus Großveranstaltungen absagen

Die Covid-19-Epidemie stellt Italien vor eine nationale Notlage, wie die dortige Regierung warnt. Sie gibt neue drastische Anweisungen. In Deutschland ermuntert der Gesundheitsminister, beherzter vorzugehen. Erstmals stirbt ein Deutscher an der Lungenerkrankung.



Jens Spahn
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: «Wir schützen mit dieser Vorsicht vor allem unsere älteren und chronisch kranken Mitbürger.».   Foto: Kay Nietfeld/dpa » zu den Bildern

Erstmals ist ein deutscher Staatsbürger nachweislich an der neuartigen Lungenerkrankung Covid-19 gestorben. Der 60-Jährige sei vor einer Woche nach Ägypten gereist, teilte das ägyptische Gesundheitsministerium mit. Der Mann sei aus Luxor nach Hurghada gereist, hieß es.

Nach seiner Ankunft habe er erhöhte Temperatur gehabt und sei im Krankenhaus positiv auf den Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenerkrankung auslösen kann, getestet worden. Sein Zustand habe sich zunehmend verschlechtert, am Sonntag sei er gestorben. Aus welchem Bundesland der Mann stammte, ist noch unklar.

Wegen der schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht noch zu zaghaft, sagte der CDU-Politiker am Sonntag. «Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden.» Von solchen Absagen betroffen sein könnten unter anderem Sportveranstaltungen, Messen und Konzerte. Oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen. «Denn je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen.»

Der Weltärztebund begrüßte die Empfehlung als «völlig richtig». «Man kann nicht Fußballspiele mit 35.000 Besuchern stattfinden lassen, als wäre nichts geschehen», sagte Frank Ulrich Montgomery, Chef des Weltärztebundes, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Wenn man wirklich daran interessiert sei, den Erreger einzudämmen, müsse man dazu raten, solche Veranstaltungen abzusagen und sie nicht zu besuchen, so Montgomery weiter.

Die Entscheidung über Absagen obliegt weiter den regionalen Behörden. «Solange uns die Behörden nicht vorschreiben, die Shows abzusagen, werden wir daran festhalten», sagte ein Sprecher des Konzertveranstalters Hannover Concerts. Die Fußball-Bundesliga will ihre Saison trotz möglicher Geisterspiele wie geplant bis Mitte Mai zu Ende bringen. Die Clubs würden sich mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten wie bisher eng hinsichtlich des Ablaufs weiterer Spieltage abstimmen, erklärte Geschäftsführer Christian Seifert in einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga vom Sonntag. Vom Gesundheitsministerium in Bayern hieß es, man unterstütze die Empfehlung Spahns. Den Veranstaltern und zuständigen lokalen Behörden werde zu solchen Absagen geraten, so Ministerin Melanie Huml (CSU).

Noch härter als bisher schon greift die Regierung in Italien im Kampf gegen die rasant fortschreitende Covid-19-Epidemie im Land durch. Ein großer Teil des Nordens wurde zur Sperrzone erklärt - Chaos war die Folge. 16 Millionen Menschen in der Region Lombardei mit der Metropole Mailand und in Städten wie Venedig oder Parma dürfen nur noch bei triftigen Gründen aus der Gegend hinaus oder in sie hinein, wie Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte. «Wir stehen vor einer nationalen Notlage.» Die Regierung erklärte, Touristen in der Sperrzone könnten ausreisen und sollten das direkt tun.

Conte bestätigte auch weitreichende Verbote für das ganze Land. Alle Kinos, Theater, Museen, Sportclubs, Demonstrationen und viele andere Veranstaltungen müssen schließen oder fallen aus. Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum und die Vatikanischen Museen sind bis auf Weiteres geschlossen. Das traditionelle Angelusgebet von Papst Franziskus gibt es nur noch als Videoübertragung. «Wir haben zwei Ziele: Die Ausweitung der Ansteckung einzudämmen und eine Überlastung der Krankenhauseinrichtungen zu vermeiden», so Conte.

Italien ist der Staat in Europa mit den meisten bestätigten Sars-CoV-2-Infektionen. Bis Samstag zählten die Behörden 5883 Menschen mit einer nachgewiesenen Infektion. Mehr als 230 von ihnen sind gestorben. Die neuen Ankündigungen der Regierung dürften den Alltag der insgesamt rund 60 Millionen Bürger weiter verändern, nachdem die bisherigen Maßnahmen wie landesweite Schulschließungen bereits viele tagtäglich treffen.

Spahn sagte am Sonntag zum Thema Großveranstaltungen: «Nach zahlreichen Gesprächen mit Verantwortlichen ermuntere ich ausdrücklich, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern bis auf weiteres abzusagen.» Er sei sich bewusst, welche Folgen das für Bürgerinnen und Bürger oder Veranstalter habe. Klar sei aber, dass die Gesundheit vorgehe. «Ich ermuntere auch jeden Einzelnen: Wägen Sie ab, was Ihnen im eigenen Alltag so wichtig ist, dass Sie darauf in den nächsten zwei bis drei Monaten nicht verzichten wollen - sei es der Clubbesuch, die Geburtstagsfeier im familiären Kreis oder die Vereinssitzung.»

Wie in anderen Ländern Europas und weltweit breitet sich Sars-CoV-2 auch in Deutschland rasch aus. Beim Robert Koch-Institut (RKI) waren bis zum Sonntagnachmittag 902 Infektionen erfasst, wobei nicht alle Nachweise aus den Bundesländern dort bereits registriert sind. Die weitaus meisten Fälle bundesweit verzeichnen derzeit Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Weltweit haben sich inzwischen mehr als 107.000 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Dunkelziffer liegt Experten zufolge wesentlich höher. Eine schützende Impfung oder eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung Covid-19 gibt es nicht. Die meisten Infizierten haben nur eine leichte Erkältungssymptomatik mit Frösteln und Halsschmerzen, die binnen weniger Tage verschwindet, oder gar keine Symptome. Etwa 15 von 100 Infizierten erkranken schwer, betroffen sind vor allem ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen.

Behörden in vielen Ländern erlassen derzeit Maßnahmen wie Schulschließungen und eine Quarantäne für Verdachtsfälle. Das passiert nicht, weil es sich bei Covid-19 um eine besonders gefährliche Erkrankung handelt, sondern um eine ungebremste Infektionswelle zu vermeiden, die unter anderem das Gesundheitssystem überlasten würde. Ziel ist, die Ausbreitung über einen möglichst langen Zeitraum zu strecken. In etwa einem Jahr könnte es eine schützende Impfung gegen den neuen Erreger geben.

Der wirtschaftliche Schaden der Coronavirus-Epidemie für den Luftverkehr in Deutschland wird nach Einschätzung des Branchenverbandes BDL größere Ausmaße haben als frühere Krisen, wie Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow sagte. Auch der Reiseverband DRV verwies auf einen Umsatzeinbruch. Sowohl die Luftfahrt- als auch die Reisebranche pochen auf rasche Staatshilfen, etwa der vereinfachte Einsatz von Kurzarbeit. Etliche Firmen hierzulande leiden unter den Folgen der Covid-19-Pandemie: Jedes zweite Unternehmen erwartet 2020 nach einer Umfrage des Industrie- und Handelskammertags einen Umsatzrückgang.

Über Hilfen für betroffene Firmen wollte am Abend im Kanzleramt der schwarz-rote Koalitionsausschuss beraten. Es zeichneten sich eine frühere Abschaffung des Solidaritätszuschlags und eine Ausweitung der Kurzarbeit ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2020
18:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrej Babis Andrew Cuomo Auswärtiges Amt Bundesamt für Bevölkerungsschutz Bundeskanzleramt Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Bürger CDU CSU Deutsche Presseagentur Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten Frank Ulrich Montgomery Fußballspiele Gesundheitsminister Gesundheitsministerien Italienische Regierungen Jens Spahn Koalitionsausschuss Konzertagenturen Konzerte und Konzertreihen Krankheitserreger Melanie Huml Minister Papst Franziskus I. Polizei Regierungen und Regierungseinrichtungen Robert-Koch-Institut Senioren Twitter Weltgesundheitsorganisation
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Klinikum Schwabing

Aktualisiert am 28.02.2020

Bericht: Coronavirus-Fall in Franken ist Hautarzt

Bei dem neuen Coronavirus-Fall in Bayern handelt es sich nach einem Bericht der «Erlanger Nachrichten» (Freitag) um einen Hautarzt aus Erlangen. » mehr

Coronavirus in Italien

01.03.2020

Coronavirus-Ausbreitung: Die Folgen werden spürbar

Das Coronavirus ist in Deutschland und anderen Ländern weiter auf dem Vormarsch. Großveranstaltungen werden abgesagt, ein Unternehmen in Bayern schließt seine Pforten und ein Ende der Infektionswelle ist nicht in Sicht. » mehr

Abstrichbesteck

05.03.2020

Keine pauschalen Schulschließungen in Deutschland geplant

Zwangsferien wegen Coronavirus? Was in Italien seit heute Realität ist, ist in Deutschland zurzeit nicht geplant. Um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, schotten einige Länder sich zunehmend ab - und verwehren Besucher... » mehr

Angela Merkel

12.03.2020

Merkel mahnt in Coronakrise Verzicht auf soziale Kontakte an

Möglichst wenig unter Leute gehen, auch kleinere Veranstaltungen absagen und Krankenhaus-Plätze für Corona-Patienten frei halten: Bund und Länder haben sich auf Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus geeinigt. Die Kan... » mehr

Hauptbahnhof in Mailand

10.03.2020

Österreich erschwert Einreise aus Italien

Österreich schränkt wegen der Coronakrise in Italien die Einreise ein. In Deutschland gibt es nun in allen Bundesländern Virusnachweise. Im Fußball stehen Geisterspiele an. » mehr

Merkel und Spahn in Bundespressekonferenz

11.03.2020

Merkel ruft im Kampf gegen Coronavirus zur Solidarität auf

Kanzlerin Merkel ruft im Kampf gegen das Coronavirus zur Solidarität auf. Ein Virologe sieht einen Zeitvorsprung vor Italien von ein paar Wochen. Unterdessen gibt es einen dritten Todesfall in Deutschland. Und die WHO sp... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waldau 06.06.2020 Schleusingen

Unfall Waldau | 06.06.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2020
18:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.