Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Söder will Seehofer nicht aus Ministeramt drängen

Manch einer dürfte sich verwundert die Augen reiben: Markus Söder spricht von Demut, verspricht Teamplay, eine konstruktive CSU-Politik in Berlin. Seehofer will er nicht aus dem Ministeramt drängen.



Markus Söder
Einen Tag nach seiner erklärten Kandidatur für den CSU-Vorsitz stellt sich Markus Söder den Fragen der Journalisten.   Foto: Sven Hoppe

Der designierte CSU-Chef Markus Söder will seine Partei im Team, mit einer konstruktiven Regierungsarbeit in Berlin und mit einer scharfen Abgrenzung von der AfD wieder zu alter Stärke führen.

Die Zeiten von «One-Man-Shows» seien vorbei, sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag in München. Er kündigte eine konstruktive Zusammenarbeit seiner Partei mit den Partnern auf Bundesebene an: «Wir müssen Stabilisierungsfaktor sein von Regierungen.» Insbesondere der Schwesterpartei CDU sicherte der 51-Jährige «ein hochkooperatives Miteinander» zu - nach «schwierigsten Phasen» des Streits in zurückliegenden Wahlkämpfen.

Söder hatte am Sonntag offiziell seine Kandidatur für den CSU-Vorsitz erklärt, kurz nach der Rücktrittsankündigung von Parteichef Horst Seehofer. Seine Wahl auf einem Sonderparteitag am 19. Januar 2019 steht praktisch fest, da kein aussichtsreicher Gegenkandidat in Sicht ist. Der Franke will die CSU nach den Pleiten bei der Bundestags- und der Bayern-Wahl «vielleicht wieder zu alter Stärke und Akzeptanz führen».

Söder will, wenn er gewählt ist, Seehofer nach eigenen Worten nicht aus dem Amt des Bundesinnenministers drängen. Man wolle in Berlin Stabilität und Kontinuität, und «das gilt auch personell», sagte er. Mit Blick auf die künftige Aufgabenteilung kündigte er an, man werde «gemeinschaftlich schauen», wie man die bestmögliche Aufstellung finde. «Da werden wir den richtigen Weg miteinander finden.» Seehofer hatte CSU-intern aber bereits deutlich gemacht, dass er ohne den Parteivorsitz nicht mehr lange Minister bleiben will - ohne aber ein konkretes Datum für einen Rücktritt vom Ministerposten zu nennen.

Söder kündigte insbesondere ein enges Miteinander mit Parteivize Manfred Weber an, um die CSU als Volkspartei politisch so breit wie möglich aufzustellen. Weber ist Spitzenkandidat der europäischen Konservativen bei der Europawahl Ende Mai 2019, hat beste Chancen auf das Amt des EU-Kommissionspräsidenten und hat deshalb letztlich auf eine Kandidatur für den CSU-Vorsitz verzichtet. Bei Weber werde die komplette strategische Ausrichtung für die Europawahl liegen, sagte Söder. Die Federführung liege allein bei Weber und der Europagruppe.

Politisch sieht Söder den festen Platz der CSU in der bürgerlichen Mitte, und zwar nicht verengt, sondern «breit aufgestellt». Zugleich forderte er eine klare Abgrenzung von «radikalen Kräften» wie der AfD. Und Söder versprach eine neue Offenheit, mehr Dialog, mehr Zuhören. Stabilität gewährleisten und Erneuerung schaffen - das seien die Herausforderungen, vor denen die CSU stehe. Die Partei müsse zugleich modern und bodenständig, heimatnah und weltoffen sein - und vor allem optimistisch und «lebensbejahend», forderte er.

Der CSU-Vorsitz war in den vergangenen Wochen immer stärker auf Söder zugelaufen - aktiv unterstützt unter anderem von Söder-treuen CSU-Bezirksverbänden. Weber und auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärten wohl auch deshalb schließlich ihren Verzicht. Söder sagte nun, er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber «irgendeiner muss ja dann auch die Verantwortung übernehmen».

Söder nannte es eine Pflicht, Chance und Ehre, diese «großartige CSU» vielleicht bald führen zu dürfen. «Ich habe mir's lange überlegt, und es war keine einfache Entscheidung», erklärte er. Er gehe die «schwere Aufgabe» mit Demut und Optimismus zugleich an. CSU-Generalsekretär soll nach Worten Söders Markus Blume bleiben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
21:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Dobrindt Alternative für Deutschland Bundesinnenminister CDU CSU CSU-Generalsekretär Deutscher Bundestag Europawahlen Horst Seehofer Manfred Weber Markus Blume Markus Söder Optimismus Präsidenten der Europäischen Kommission Wahlen in Bayern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Söder und Scheuer

15.01.2020

Söder ist offen für Austausch der CSU-Bundesminister

Für CSU-Chef Söder hat das Jahr mit viel Arbeit begonnen. In Bayern kümmert er sich dieser Tage primär um die Landespolitik. Dennoch gibt es auch ein Thema, welches in Berlin für schlaflose Nächte sorgt. » mehr

Kramp-Karrenbauer

12.02.2020

Rennen um Parteivorsitz eröffnet: Merz will CDU-Chef werden

Der erste Kandidat wagt sich aus der Deckung: Friedrich Merz will CDU-Chef werden. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn zeigt sich bereit, Verantwortung zu übernehmen. Was macht Armin Laschet? Er will weiter auf eine ... » mehr

Friedrich Merz

24.02.2020

Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden

Bis Ende April will die CDU ihre Führungsfrage neu regeln. Eine einvernehmliche Lösung ist nicht in Sicht, Konflikte in der Partei dürften bleiben. Und die CSU fühlt sich auch schon wieder übergangen. » mehr

Grenzverkehr

14.05.2020

Unionspolitiker fordern weitere Lockerungen an Grenzen

Für die Kontrollen an deutschen Grenzen ist ein Ende in Sicht. Einigen geht es dennoch nicht schnell genug. Und der Innenminister sendet eine unmissverständliche Mahnung. » mehr

Horst Seehofer

03.03.2020

Seehofer offen für Aufnahme von Flüchtlingskindern

Die aufgeheizte Stimmung an der griechisch-türkischen Grenze treibt die deutsche Politik um. Unionsvertreter fordern klare Kante und zur Not auch eine Schließung der deutschen Grenze. Grüne, Linke und SPD sehen das ander... » mehr

Bundeskanzlerin

23.04.2020

Merkel: Corona-Lockerungen der Länder teils "zu forsch"

Vorsicht. Das Land bewegt sich auf dünnem Eis. Wer die Corona-Beschränkungen zu schnell lockert, kann einbrechen: So die Botschaft der Kanzlerin - auch an die Länder. Die Koalition stellt indessen weitere Corona-Hilfen i... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2018
21:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.