Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Signal der Entspannung im russisch-ukrainischen Konflikt

Russland lenkt nach ukrainischen Angaben im Konflikt mit dem Nachbarn etwas ein und lässt wieder Schiffe durch die Meerenge von Kertsch fahren. Doch die Krise ist längst noch nicht ausgestanden.



Gefangen
Ein ukrainischer Matrose (2.v.r.) wird von russischen Polizisten aus dem Gericht in Simferopol geleitet. 24 Seeleute sitzen derzeit in Untersuchungshaft.   Foto: AP

Nach der Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer deutet sich eine kleine Entspannung an. Ukrainische Schiffe konnten die im Fokus der Krise stehende Meerenge von Kertsch am Dienstag wieder passieren.

Die Häfen von Mariupol und Berdjansk seien teils wieder freigegeben, teilte der ukrainische Verkehrsminister Wladimir Omeljan mit. Die Ukraine hatte Russland vorgeworfen, die Straße von Kertsch an der Halbinsel Krim für Schiffe zu sperren und so den Zugang zu den beiden wichtigen Häfen abzuschneiden. Der Kreml hatte dies zuletzt noch dementiert.

Bundesaußenminister Heiko Maas lobte die Entwicklung als guten Schritt. Russland müsse nun aber auch die gefangen genommenen ukrainischen Staatsbürger sofort wieder freilassen, sagte der SPD-Politiker am Rande eines Nato-Treffens in Brüssel mit Blick auf weiter in russischer Untersuchungshaft sitzende ukrainische Matrosen. Nur so könne der Konflikt deeskaliert werden. «Wir halten die Situation nach wie vor für beunruhigend und sind auch besorgt.»

An der Meerenge von Kertsch müssten die Schiffe nun an der russischen Seite stoppen und würden dort kontrolliert, berichtete Omeljan. Nach seinen Angaben warteten am Dienstag vor der Meerenge 17 Schiffe auf die Einfahrt ins Asowsche Meer. Neun weitere lägen noch in den Häfen. Moskau hatte den Rückstau mit dem schlechten Wetter begründet. Omeljan sprach nun vom Einlenken Russlands und verwies auf die «eindeutige internationale Reaktion sowie die Aufmerksamkeit ausländischer Medien».

Die russische Küstenwache hatte vor gut einer Woche drei ukrainische Marineboote gewaltsam an der Fahrt durch die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer gehindert. Die Boote samt Besatzung wurden festgesetzt, 24 ukrainische Matrosen sitzen derzeit in Moskau in Untersuchungshaft. Russland wirft ihnen illegalen Grenzübertritt vor. Bei einem Prozess drohen den Matrosen bis zu sechs Jahre Haft.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte vor diesem Hintergrund an, Russland vor dem Internationalen Gerichtshof zu verklagen. Die Klage vor dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen werde derzeit vorbereitet. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verpflichtete Russland am Dienstag, den Matrosen angemessene medizinische Behandlung zuteil werden zu lassen. Als Mitgliedsland des Europarats muss Russland diese sogenannten vorläufigen Maßnahmen umsetzen.

Die ukrainische Generalstaatsanwalt schlug einen Austausch von verurteilten Russen vor, wenn Russland im Gegenzug die festgesetzten Matrosen gehen lasse. «Wir haben einen ausreichenden Austauschfonds: mehr als 300 Personen, die wegen antistaatlicher Aktivitäten verurteilt worden waren», sagte Generalstaatsanwalt Juri Luzenko Medienberichten zufolge. Das Nachbarland solle darüber verhandeln.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg verlangte von Russland weitere Schritte. «Wir fordern Russland auf, ukrainische Seeleute und Schiffe freizugeben», sagte er. Maas sagte, man werde alles unternehmen, «um dafür zu sorgen, dass aus diesem Konflikt keine schwere Krise wird und das geht nur mit einer politischen Lösung». Polens Außenminister Jacek Czaputowicz bewertete das Vorgehen Russlands als möglichen Test, um die Fähigkeiten des Westens auszuloten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 12. 2018
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auseinandersetzung Entspannung Europarat Europäischer Gerichtshof Generalstaatsanwälte Heiko Maas Häfen Höchste Gerichte Jens Stoltenberg Krisen Meerengen Petro Poroschenko Russische Regierung Schiffe UNO
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kritischer Moment

27.11.2018

Parlament in Kiew stimmt Verhängung des Kriegsrechts zu

Kleine Meerenge, großer Konflikt: Im jahrelangen Streit zwischen den Nachbarstaaten Ukraine und Russland droht eine weitere Eskalation. Präsident Poroschenko bekommt deshalb vom Parlament freie Hand für den Ausnahmezusta... » mehr

Europarat in Straßburg

25.06.2019

Russland darf im Europarat wieder abstimmen

Nach jahrelanger Eiszeit zwischen dem Europarat und Moskau bekommt Russland sein Stimmrecht in der Parlamentarischen Versammlung zurück. Die Ukraine ist damit gar nicht einverstanden. Andere sind dagegen sehr zufrieden. » mehr

Maas und Le Drian

30.05.2019

Friedensgespräche für Ostukraine sollen wiederbelebt werden

Fünf Jahre dauert der Konflikt in der Ostukraine nun schon. Genauso lange versuchen Deutschland und Frankreich zu vermitteln. Bisher waren alle Bemühungen ziemlich erfolglos. Das scheint aber kein Grund zu sein, es nicht... » mehr

Ukrainische Boote

25.05.2019

Russland soll ukrainische Matrosen freilassen

24 ukrainische Seeleute sitzen seit Monaten in einem Moskauer Gefängnis. Im Streit darüber zeichnet sich zwischen Moskau und Kiew keine Entspannung ab. Bringt ein Urteil des UN-Seegerichts die Sache voran? » mehr

Gedenken

25.11.2018

Konflikt zwischen Moskau und Kiew spitzt sich zu

Zwischen Moskau und Kiew weht ein eisiger Wind. Das Verhältnis ist seit der russischen Annexion der Halbinsel Krim zerrüttet. Versöhnliche Töne gibt es nicht. Nun sorgt ein Zwischenfall auf dem Meer für neue Spannungen. » mehr

Angela Merkel und Petro Poroschenko

29.11.2018

Keine deutschen Kriegsschiffe vor der Halbinsel Krim

Die Ukraine hofft im Konflikt mit seinem Nachbarn Russland auf militärische Unterstützung aus dem Westen. Deutschland weist das zurück. Erstmal reden, so das Motto. Doch reicht das? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kleintransporter kracht ungebremst auf Lkw Bucha

Unfall Kleintransporter A4 | 16.07.2019 Bucha
» 21 Bilder ansehen

Mondfinsternis Sternwarte Suhl

Mondfinsternis Suhl | 16.07.2019 Sternwarte Suhl
» 16 Bilder ansehen

MDR Jump Dance Night Meiningen

MDR Jump Dance Night | 15.07.2019 Meiningen
» 80 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 12. 2018
19:16 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".