Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Seenotretter nehmen Heißluftballon vor Usedom an die Leine

Selbst für die erfahrenen Seenotretter der DGzRS ist es eine spektakuläre Aktion. Mit einem 50 Meter langen Tau verhelfen sie fünf Ballonfahrer über der Ostsee zu einer sicheren Landung. Eine Aktion, die den Rettern in Erinnerung bleibt - aber nicht die erste.



Abschleppen auf See
Abschleppen auf See: Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nähern sich einem Heißluftballon.   Foto: Die Seenotretter - DGzRS

Ungewöhnliche Rettungsaktion vor der Insel Usedom: Seenotretter haben einen Heißluftballon über der Ostsee an die Leine genommen und den Ballonfahrer und vier Ausflügler damit vor einer drohenden Notlandung im Wasser bewahrt.

Die Besatzung zweier Rettungsboote hatte sich am Donnerstagabend eigentlich routinemäßig zum Üben getroffen, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. «Wir haben schon von weitem gesehen, wie der Ballon angeflogen kam, haben uns aber dabei nichts gedacht», sagte Seenotretter-Vormann Michael Hackenschmid der Deutschen Presse-Agentur.

Er sei bei der Übung an Land zurückgeblieben und dort von einem Mitglied der Bodencrew des Heißluftballons angesprochen worden. «Der Mann bat uns darum, das Landen des Ballons abzusichern, weil der Pilot fürchtete, die Insel zu verfehlen und im Achterwasser niederzugehen», sagte Hackenschmid.

Das 300 PS starke Seenotrettungsboot «Hecht» von der Station Zinnowitz machte sich sofort auf den Weg. Einer von der Bodencrew des Ballons ging mit an Bord, um die Funkverbindung mit dem Ballon zu halten. Die Retter nahmen Kontakt zu dem Piloten des Ballons auf. Der habe dann eine 50 Meter lange Leine herabgelassen. Damit nahm das Boot den Ballon in Schlepp beziehungsweise bremste ihn aus.

«Dadurch, dass wir den Bremser gespielt haben, kriegte der Ballon auch ein bisschen Schräglage. Das sah von weitem schon ein wenig spektakulär aus», sagte der Vormann der dpa. Handyfotos, die ein zufällig anwesender Drohnen-Experte aus Bremen, der den Zinnowitzern ein Projekt vorführen wollte, an Bord der «Hecht» schoss, zeigen den Ballon im Abendlicht an der Leine.

Am Ende landeten der Pilot und seine vier Gäste sicher ausgebremst auf der kleinen Wiese neben dem Zinnowitzer Hafen. «Für uns war das keine große Sache, aber den Ballonfahrern haben wir damit wohl eine nasse Überraschung erspart», sagte ein Seenotretter. Der Pilot habe sich bedankt, aber betonte, es sei keiner in Gefahr gewesen. Auch wenn der Ballon im Wasser gelandet wäre, hätten die Seenotretter alle schnell rausholen können, ergänzt der Vormann.

Für Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) war dies ein spektakulärer Einsatz, wie Sprecher Christian Stipeldey betont. Es gebe aber immer mal wieder ungewöhnliche Einsätze. So hätten die Helfer schon mal zwei junge Leute ausgegraben, die im Schlick vor Cuxhaven festsaßen.

Auch um Tiere kümmen sich die Retter immer wieder: So halfen sie einem gestrandeten Delfin vor Amrum oder retten ein in Seenot geratenes Reh im Rostocker Seekanal. Einen Hund aus Norddeich, der in Richtung der Insel Juist trieb, holten sie ebenfalls aus dem Wasser.

Zudem müssten die Seenotretter immer mal wieder für die Bewohnerinnen der Halligen oder Inseln in Schleswig-Holstein Geburtshelfer spielen und sie schnell aufs Festland bringen, sagt Stipeldey der dpa. Da passiere es dann auch mal, dass ein Kind an Bord zur Welt komme.

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
13:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Häfen Rettungsboote Seenot Seenotrettungsschiffe Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bootsflüchtlinge

23.09.2019

EU-Innenminister beraten über Seenotrettung im Mittelmeer

Bundesinnenminister Horst Seehofer berät heute mit seinen Kollegen aus Frankreich, Italien und Malta über eine Übergangslösung für aus Seenot gerettete Migranten. » mehr

Verlassenes Schlauchboot

18.07.2019

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Wieder kein Durchbruch im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer: Deutschland und Frankreich müssen ihre Pläne für eine Übergangsregelung unter dem Druck anderer Staaten nachbessern. Kann es zumindest im September ein... » mehr

Nachtruhe

23.08.2019

Malta lässt Migranten von «Ocean Viking» an Land

Nach wochenlangem Gezerre gibt es eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff «Ocean Viking». Erstmal herrscht Erleichterung. Doch bei vielen ist auch das Unverständnis groß. » mehr

Rettungsschiff «Open Arms»

09.08.2019

Neue Hängepartie: 121 Migranten harren vor Lampedusa aus

Der Streit um das Rettungsschiff «Open Arms» im Mittelmeer folgt einem bekannten Plot: Während aus Seenot Gerettete im Mittelmeer an Bord ausharren, streiten die EU-Staaten über ihre Aufnahme. Auch andere Schiffe haben M... » mehr

Flüchtlinge im Boot

26.07.2019

Retter: Mindestens 70 Tote bei Bootsunglück im Mittelmeer

Ein Ende des erbitterten Streits über die Seenotrettung ist nicht in Sicht. Wird der Tod vieler Menschen im Mittelmeer etwas daran ändern? » mehr

Horst Seehofer

17.07.2019

Seehofer: Verteilung von Geretteten ja, «Grenzöffnung» nein

Schwangere, die einzeln von Bord geholt werden. Private Rettungsschiffe, die tagelang im Mittelmeer kreuzen, weil sie nirgends einlaufen dürfen. Dieses «erbärmliche Schauspiel» (O-Ton Seehofer) will die Bundesregierung b... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Country Westerntanz

Meisterschaften Country Westerntanz Meiningen | 13.10.2019 Meiningen
» 52 Bilder ansehen

Unfall Siegritz

Unfall Siegritz | 12.10.2019 Siegritz
» 11 Bilder ansehen

Unfall Dreieck Suhl

Unfall Dreieck Suhl | 10.10.2019
» 15 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
13:17 Uhr



^