Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

Ohne dringenden Tatverdacht kein Haftbefehl: Im Fall Rebecca ist der Schwager aus der U-Haft entlassen worden. Dennoch bleibt er für die Ermittler eines Tötungsdelikts an der 15-Jährigen verdächtig.



Flugblätter
Flugblätter mit Fotos der vermissten Rebecca aus Berlin.   Foto: Christoph Soeder » zu den Bildern

Im Fall der vermissten 15-jährigen Rebecca aus Berlin ist der Haftbefehl gegen ihren Schwager aufgehoben worden. Grund dafür seien Zweifel eines Ermittlungsrichters am dringenden Tatverdacht des Totschlags, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Berlin mit. Der 27-Jährige wurde aus der Untersuchungshaft entlassen, steht aber weiterhin unter Verdacht.

«Er ist weiterhin Beschuldigter des Verfahrens», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Schwager war zweimal von der Polizei festgenommen worden. Im ersten Fall am 28. Februar gab es keinen Haftbefehl. Erst im zweiten Anlauf ordnete ein Richter Anfang März Untersuchungshaft an.

An der Beweislage habe sich nichts geändert, insofern sei die Entscheidung des Richters «vertretbar», sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die Fakten deuteten aber weiter darauf hin, dass Rebecca das Haus des Schwagers nicht lebend verlassen habe. «Entscheidender Punkt ist: Wir haben Rebecca bislang nicht gefunden.» Die Staatsanwaltschaft habe nichts in der Hand, um den Tatverdacht zu erhärten . «Wir hoffen, dass wir die Tat zeitnah aufklären können.»

Rebecca war am 18. Februar verschwunden. Die Mordkommission geht davon aus, dass sie getötet wurde. Der Schwager galt schnell als der Hauptverdächtige, weil er an dem Vormittag laut Polizei allein mit der Jugendlichen im Haus war. Sein Auto war am Tag des Verschwindens von Rebecca und am Abend darauf auf der Autobahn zwischen Berlin und Polen registriert worden.

Der Haftbefehl wurde jetzt aufgehoben, weil die Rechtsanwältin des Schwagers eine sogenannte Haftbeschwerde einlegte. Die Staatsanwaltschaft erklärte, es gehe dabei auch immer um die Verhältnismäßigkeit zwischen der Schwere der Tat, der Dauer der Untersuchungshaft und der Beweislage. In diesem Fall habe sich die Beweislage in den vergangenen Wochen eben nicht geändert.

Das heißt, es kamen trotz der intensiven Ermittlungen der Polizei und der Suche nach Rebeccas Leiche keine neuen Indizien oder Beweise gegen den Mann hinzu. Weil das Einsperren eines Menschen aber einen starken Eingriff in sein Grundrecht bedeute, sei das in diesem Fall angesichts der stagnierenden Ermittlungen «irgendwann nicht mehr vertretbar», so die Sprecherin.

Auflagen gegen den Mann - dass er Berlin nicht verlassen darf oder sich täglich melden muss - wurden nicht verhängt. Das ist nur möglich, wenn ein Haftbefehl bestehen bleibt, es aber eine sogenannte Haftverschonung gibt.

Die Polizei hatte wochenlang aufwendig Wälder, Straßen und einen See in Brandenburg mit zahlreichen Einsatzkräften, Booten und Spürhunden abgesucht. Gefunden wurde nichts. Auch am Freitag waren Einsatzkräfte mit Spürhunden unterwegs, diesmal im Bereich Scharmützelsee. Für das Wochenende habe die Mordkommission zunächst keine weitere Suchaktion geplant, sagte eine Polizeisprecherin. Das könne sich aber im Fall konkreter Hinweise ändern. Bis jetzt gingen etwa 2000 Hinweise bei der Kriminalpolizei ein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Haftbefehle Haftgrund Mordkommissionen Polizei Staatsanwaltschaft Tatverdacht Tötungsdelikte Untersuchungshaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tödlicher Streit in Berliner U-Bahn

03.11.2019

Erneute Festnahme nach tödlichem Stoß vor U-Bahn in Berlin

Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Polizei muss einen ersten Verdächtigen wieder frei lassen. Nun gibt es einen Haftbefehl. » mehr

Unfallstelle

18.11.2019

Tödlicher Raserunfall in München per Dashcam gefilmt

Ein Autofahrer flieht vor der Polizei, rast in eine Gruppe Jugendlicher, ein 14-Jähriger stirbt. Nun berichten Polizei und Staatsanwaltschaft vom Stand der Ermittlungen - und einem womöglich ganz entscheidenden Beweismit... » mehr

Polizei am Tatort

08.11.2019

Dreijähriger wurde mit 28 Messerstichen im Schlaf getötet

Fast 30 Mal soll eine 15-Jährige mit einem Messer auf ihren kleinen Halbbruder eingestochen haben. Ein Haftrichter hält ihr Heimtücke und niedrige Beweggründe vor. Von einer «tiefen Abneigung» ist die Rede - doch viele F... » mehr

Tatort

07.11.2019

15-Jährige soll ihren dreijährigen Halbbruder getötet haben

Grausiger Fund in Detmold: In einem Mehrfamilienhaus finden Angehörige einen toten Dreijährigen mit mehreren Stichverletzungen. Tatverdächtig ist die 15 Jahre alte Halbschwester des Jungen. Sie wird nach stundenlanger Fl... » mehr

U-Bahnhof Kottbusser Tor

01.11.2019

Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen: Verdächtiger gefasst

Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Tat am Kottbusser Tor in Berlin wird von Überwachungskameras gefilmt. Nun gibt es eine Festnahme. » mehr

Narkose

01.11.2019

Vier Tote nach Betäubung: Mutmaßlich falsche Ärztin in Haft

Ohne entsprechende Ausbildung soll eine Frau in einer Klinik Menschen betäubt haben - laut Staatsanwaltschaft starben vier Patienten. Nun wurde gegen die 48-Jährige Haftbefehl erlassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 50 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Glasbläser Reuß Gräfenroda Gräfenroda

Glasbläser Reuß | 04.12.2019 Gräfenroda
» 29 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 03. 2019
18:36 Uhr



^