Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Schulen und Kitas in deutschlandweite Zwangsferien gestartet

In den meisten Bundesländern sind die Schulen und Kitas seit diesem Montag geschlossen. Die Frage der Kinderbetreuung stellt Millionen Eltern vor große Herausforderungen. Und es wird über Fernunterricht diskutiert.



Geschlossen
Stühle stehen in einer Grundschule in Stuttgart nach Ende der letzten Unterrichtsstunde auf den Tischen.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Die Mehrzahl der 43.000 Schulen und 57.000 Kitas in Deutschland haben wegen der Corona-Krise inzwischen ihre Türen geschlossen.

An diesem Dienstag folgen noch die Einrichtungen in Baden-Württemberg, Berlin und Thüringen und am Mittwoch die in Brandenburg und Sachsen. Sachsen ordnete am Montag als letztes Bundesland eine komplette Schließung an, die Schülerinnen und Schüler sind aber auch im Freistaat schon seit Montag von der Schulpflicht befreit.

Millionen berufstätige Eltern im ganzen Land versuchen nun, eine Kinderbetreuung zu organisieren. Für Kinder von Beschäftigten in sogenannten systemkritischen Berufen soll eine Notbetreuung gewährleistet werden. Diese wurde nach Angaben aus den Bundesländern zu Wochenbeginn noch nicht sehr stark in Anspruch genommen. Die Zahl der Kinder, die in die Notbetreuung gebracht wurden, habe sich sehr in Grenzen gehalten, hieß es beispielsweise vom hessischen Kultusministerium. Das Kultusministerium in Niedersachsen teilte mit, in den Notgruppen befänden sich zwischen zwei und neun Kindern. Die Notbetreuung werde augenscheinlich auch nur im Notfall genutzt.

Die Schul- und Kitaschließungen werden nach jetzigem Stand fast überall bis mindestens Ostern (10.-13. April) oder eine Woche danach dauern - also vier oder fünf Wochen. Bundesweit führt dies dazu, dass fast 15 Millionen Kinder und Jugendliche die nächste Zeit zu Hause verbringen müssen. Laut Statistischem Bundesamt gibt es rund 43.000 Schulen mit 11 Millionen Schülern sowie rund 57.000 Kitas mit 3,7 Millionen kleineren Kindern.

Mit weniger strengen Vorgaben für die Notbetreuung startete Hamburg am Montag in die wegen des Coronavirus verordnete Zwangspause der Schulen. Ein Sprecher der Schulbehörde sagte, es müsse sich niemand rechtfertigen. «Wer in die Schule kommt, wird auch betreut.» Das gelte für alle Kinder und nicht nur für Kinder von Eltern mit sogenannten systemrelevanten Berufen in medizinischen Bereichen, bei der Polizei, der Feuerwehr oder der Müllabfuhr. «Alle Schulen sind geöffnet. Es wird niemand abgewiesen.»

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen appellierte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) an die Schüler, bis zu den Osterferien zuhause zu lernen - auch wenn der Lernstoff nicht prüfungsrelevant sei. Schulen sollten ihre Schüler digital mit Aufgaben versorgen, sofern sie über die technischen Möglichkeiten verfügten. Baden-Württemberg setzt auf die Online-Lernplattform Moodle, über die Lerngruppen eingerichtet, Aufgaben und Materialien verteilt und Arbeiten bewertet werden könnten, wie Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) mitteilte.

Für Schüler und Schulen in Bayern gibt es die Plattform Mebis, die allerdings am Montag vorübergehend von Hackern lahmgelegt wurde, wie die Seitenbetreiber mitteilten. Am Nachmittag war Mebis nach Auskunft des Kultusministeriums aber wieder erreichbar, wenn auch mit Problemen.

Der Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte der «Passauer Neuen Presse»: «Die Corona-Krise wird zum Testlauf für die digitale Bildung in Deutschland.»

Prüfungen sollen bis auf Ausnahmen vorerst nicht verschoben werden. Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) kündigte im rbb-Inforadio an, dass in der Hauptstadt die für 21. April geplanten Prüfungen in Deutsch, Mathe und der ersten Fremdsprache für den Mittleren Schulabschluss (MSA) um zweieinhalb Wochen nach hinten verlegt würden. Pläne für eine Verschiebung von Abiturprüfungen wurden aus den Bundesländern zunächst nicht bekannt.

Weil Millionen von Kindern wegen der Corona-Krise nicht zur Schule gehen können, kündigten Fernseh- und Radiosender an, ihr Programm zu ändern. So stellt unter anderem die ARD Mediathek von nun an unter der Überschrift «Planet Schule - Lernen, wenn die Schule zu ist» online Lerninhalte bereit, wie der Sender mitteilte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 03. 2020
17:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Abschlüsse bei Schulen Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Bundesminister für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Die Linke FDP Fernunterricht Feuerwehren Franziska Giffey Hubertus Heil Junge Union Kinder und Jugendliche Kultus- und Bildungsminister Lars Klingbeil Michael Müller Notfälle Peter Altmaier Polizei SPD Sandra Scheeres Schulbehörden Schulen Schülerinnen und Schüler Statistisches Bundesamt Südwestrundfunk Twitter Yvonne Gebauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leeres Klassenzimmer

17.04.2020

Schäuble bringt Verkürzung der Sommerferien ins Spiel

Die Sommerferien verkürzen, um den wegen der Corona-Pandemie ausgefallenen Unterricht teilweise nachzuholen - klingt eigentlich plausibel. Das findet auch Bundestagspräsident Schäuble. Die zuständigen Länder-Kultusminist... » mehr

Schulbeginn

28.04.2020

Kultusminister legen Plan für Rückkehr in die Schulen vor

Schüler, Eltern, Lehrer - sie alle haben sich gefragt, wie es in den coronabedingt geschlossenen Schulen weitergehen soll. Jetzt haben die Kultusminister der 16 Länder einen Plan vorgelegt. » mehr

Abitur

18.03.2020

Bundesländer verschieben Schulabschlussprüfungen

Fallen wegen der Coronakrise sogar Abiturprüfungen aus? Die Kultusministerkonferenz schließt das nicht aus. Bisher ist in einigen Ländern nur die Rede von Verschiebungen. » mehr

Unterricht

27.04.2020

Kultusminister diskutieren Rückkehr-Vorschlag für Schulen

Küchentisch statt Klassenzimmer: So sah für viele Kinder und Jugendliche der Lernalltag aus in den letzten Wochen. Nach und nach sollen nun immer mehr von ihnen zurückkehren in die Schulen. » mehr

«Kein Händeschütteln»

Aktualisiert am 15.04.2020

Kleine Geschäfte öffnen wieder - Schulen erstmal nicht

Kanzlerin Merkel spricht von einem «zerbrechlichen Zwischenerfolg» im Kampf gegen die Corona-Pandemie - in Mini-Schritten soll das öffentliche Leben wieder hochfahren. Die Botschaft: Wir müssen uns an ein Leben mit dem V... » mehr

Mit Kindern Zuhause

19.05.2020

Mahnung in der Krise: Frauen bei Wirtschaftshilfen beachten

Die Bundesregierung will die Wirtschaft in der Corona-Krise unterstützen. Doch manche befürchten, dass Frauen bei den Zahlungen zu kurz kommen könnten. Manche Berufe sollen deshalb stärker in den Fokus gerückt werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 03. 2020
17:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.