Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Schüsse in drei US-Städten - mindestens sieben Tote

Wieder tödliche Waffengewalt in den USA: Diesmal trifft es Hawaii, Texas und Missouri. Einer der Täter ist auf der Flucht.



Tote bei bewaffnetem Zwischenfall auf Hawaii
Bei dem Einsatz in Diamond Head auf Hawaii sind unter anderem zwei Polizisten getötet worden.   Foto: Jamm Aquino/Honolulu Star-Advertiser/AP/dpa

Bei drei bewaffneten Zwischenfällen binnen weniger Stunden sind in den USA mindestens sieben Menschen getötet und etwa 20 verletzt worden. In Diamond Head auf Hawaii kamen am Sonntag mindestens drei Menschen ums Leben, unter ihnen zwei Polizisten.

Eine Hausbesitzerin habe versucht, einen problematischen Mieter vor die Tür zu setzen und sei dabei von dem Mann niedergestochen worden, berichteten örtliche Medien. Beim Eintreffen der Polizei habe der Mann, dessen Alter in unterschiedlichen Berichten mit 68 oder 69 Jahren angegeben wurde, das Feuer auf die Beamten eröffnet. Zwei Polizisten starben, ein dritter wurde schwer verletzt.

Der Gesundheitszustand der Hausbesitzerin sei kritisch, hieß es. Der Schütze setzte nach Medienberichten anschließend das Haus in Brand. Der Täter sei in den Flammen, die gleich mehrere Gebäude zerstörten, ums Leben gekommen, hieß es unter Berufung auf die Behörden.

Im texanischen San Antonio starben bei einem Streit in einem Musikclub mindestens zwei Menschen. Ein 21 Jahre alter Mann sei in dem Lokal erschossen worden, ein weiteres Opfer sei auf dem Weg ins Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, sagte Polizeichef William McManus am Sonntagabend. Fünf weitere Menschen wurden demnach verletzt. Ihr Gesundheitszustand sei kritisch. Bei den Opfern habe es sich um Gäste des Clubs gehandelt. Der Täter sei auf der Flucht. Die Ursache des Streits war zunächst nicht bekannt.

Nur Stunden später wurden vor einem Nachtclub in Kansas City im US-Bundesstaat Missouri zwei Menschen durch Schüsse getötet. Bis zu 15 weitere wurden verletzt, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Ein Mann habe auf mehrere Personen gefeuert, die vor dem Lokal auf Einlass warteten, hieß es weiter. Bei einem der Toten soll es sich um den Angreifer handeln. Ein Wachmann der Bar habe das Feuer erwidert und ihn erschossen. Das zweite Todesopfer sei eine Frau. Der Zustand von drei der Verletzten sei kritisch.

Der Hintergrund des Vorfalls, der sich am Sonntag kurz vor Mitternacht ereignete, war ebenfalls unklar. Der TV-Sender KSHB berichtete, in dem Lokal sei der Einzug der Kansas City Chiefs ins Endspiel der National Football League (NFL) gefeiert worden. Die Party sei ausverkauft gewesen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
14:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Brände Kansas City Chiefs NFL Polizei Polizeichefs Polizistinnen und Polizisten Todesopfer Twitter Zerstörung Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Brände in Chile

25.12.2019

Mindestens 150 Häuser bei Bränden in Chile beschädigt

Ausgerechnet zu Weihnachten frisst sich eine Feuerwalze durch die malerische chilenische Hafenstadt Valparaíso mit ihren bunten Häusern. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. » mehr

Mehrere Tote bei Schusswechsel in New Jersey

11.12.2019

Wohl gezielter Angriff auf jüdischen Laden bei New York

Über Stunden lieferten sich Polizei und Angreifer in einem Geschäft bei New York eine schwere Schießerei. Videoaufnahmen zeigen nun anscheinend, dass der jüdische Gemischtwarenladen nicht zufällig ausgewählt wurde. » mehr

Nichts mehr zu retten

21.12.2019

Kampf bei Rekordhitze gegen Australiens Buschfeuer

Tausende Feuerwehrleute und Rettungskräfte kämpfen in Australien gegen die Flammen. Am schlimmsten treffen die Buschbrände New South Wales und seine Hauptstadt Sydney. Straßen und Zugstrecken bleiben gesperrt. Auch für T... » mehr

Buschbrände in Australien

19.12.2019

Brände in Australien: Notstand über Weihnachten

Millionen Hektar Land haben die Buschbrände in Australien schon zerstört, am Wochenende soll sich die Lage weiter zuspitzen. Der Bundesstaat New South Wales verhängt über die Weihnachtstage den Notstand - Premierminister... » mehr

Buschbrände in Australien

01.01.2020

Australische Marine will Eingeschlossenen am Strand helfen

Ein Jahreswechsel wie ein Endzeitfilm: Im Osten Australiens werden Orte von Flammen eingekreist, den Menschen bleibt nur die Flucht ans Meer. Das Militär rückt zur Hilfe aus. Feuerwehr und Polizei kämpfen sich in den Bra... » mehr

Neujahr in Berlin

01.01.2020

Viel Arbeit für Polizei und Rettungskräfte an Silvester

Ausschreitungen in Leipzig, Fehlalarme wegen nicht abziehenden Böller-Qualms in Stuttgart: Polizei und Rettungskräfte hatten zum Jahreswechsel einmal mehr alle Hände voll zu tun. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Heldburg Heldburg

Karnevalsumzug Heldburg | 23.02.2020 Heldburg
» 73 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
14:47 Uhr



^