Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Scholz: Regierung für mögliche Wirtschaftskrise gewappnet

Hohe Investitionen und dabei keine neuen Schulden - Finanzminister Olaf Scholz bezeichnet das als «besondere Leistung». Die Opposition zerpflückt seinen Haushaltsentwurf. Und ein wichtiges Thema bleibt außen vor.



Olaf Scholz
Olaf Scholz zu Beginn der Haushaltswoche im Bundestag in Berlin.   Foto: Kay Nietfeld » zu den Bildern

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht Deutschland gut gewappnet für eine mögliche Wirtschaftskrise. Der Etat für das kommende Jahr komme ohne neue Schulden aus, sagte der Vizekanzler zum Auftakt der Haushaltsdebatte im Bundestag.

Das gebe nicht nur Kraft für «massive Investitionen», die Bundesregierung könne auch «mit vielen, vielen Milliarden» gegenhalten, falls sich die Konjunktur schlechter entwickle als erwartet - «und wir werden es tun», versprach Scholz. Die Opposition vermisst im Plan des Vizekanzlers allerdings wichtige Investitionen in die Zukunft.

Für das kommende Jahr rechnet der Finanzminister mit leicht steigenden Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro und Investitionen von fast 40 Milliarden Euro. Das sei auch ein Beitrag zur Konjunktur, betonte Scholz. Die Bundesregierung nutze ihre Spielräume und die niedrigen Zinsen für eine aktive Investitionspolitik und mache trotzdem keine neuen Schulden.

Das Geld fließe etwa in Sozialwohnungen, Kitas, Schulen und Infrastruktur. Es sei allerdings problematisch, dass bereitgestellte Mittel wegen mangelnder Kapazitäten oft nicht ausgeschöpft werden könnten. Scholz betonte auch die Bedeutung des Zusammenhalts der Gesellschaft. Der Haushalt entlaste daher untere und mittlere Einkommen sowie Familien.

Die Opposition kritisierte, die Summe der Investitionen bleibe zwar stabil, die Quote im Vergleich zum Gesamtvolumen des Haushalts allerdings gehe zurück. Das sei ein falsches Signal. «Gehen Sie runter von dieser Investitionsbremse, Herr Scholz», forderte der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. «Man muss jetzt investieren und nicht an der schwarzen Null klammern.» Auch die FDP beklagte mangelnde Investitionen, die Linke eine falsche Schwerpunktsetzung. «In diesem Haushalt steht deutlich zu viel für Rüstung, zu wenig für Investitionen und viel zu wenig für Soziales», kritisierte die Linken-Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch.

Zahlreiche Risiken seien beim Etatentwurf nicht einkalkuliert, wie Kosten für eine bedingungslose Grundrente, Brexit-Zusatzkosten, höhere EU-Zahlungen oder der - nach Ansicht verschiedener Experten ab 2020 nicht mehr rechtmäßige - Solidaritätszuschlag, beklagte der AfD-Haushaltspolitiker Peter Boehringer. Allein durch den Soli bestehe im kommenden Jahr ein Haushaltsrisiko von 20 Milliarden Euro.

Ebenfalls nicht enthalten sind Investitionen für ein großes Klimaschutzpaket - die Bundesregierung will ihre Maßnahmen erst am 20. September beschließen. Scholz erwähnte das Thema in seiner Rede spät, betonte dann aber: «Jetzt ist es fünf vor zwölf, wir müssen handeln.» Bloße Förderprogramme reichten nicht aus, Deutschland brauche einen echten Neustart. Dafür müsse aber nicht nur der Staat, sondern auch die Privatwirtschaft investieren. Ob die schwarze Null noch zu halten ist, wenn die Ausgaben für den Klimaschutz eingepreist sind, ist umstritten.

Die Union forderte auch deshalb eine genaue Kosten-Nutzen-Abwägung. Der Fraktion ist die Einhaltung der schwarzen Null enorm wichtig. Sie sei Ausdruck von Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit, sagte Fraktionsvize Andreas Jung. Darum müsse man ringen. «Ein Haushalt ohne neue Schulden ist keine Selbstverständlichkeit.»

Scholz profitiert bei seinem Etat stark von den enorm niedrigen Zinsen. Um die schwarze Null zu halten, greift er zudem auf fast zehn Milliarden Euro aus der Asyl-Rücklage zurück. Dazu kommen globale Minderausgaben von rund 3,6 Milliarden Euro - Einsparverpflichtungen, die aber noch nicht mit konkreten Projekten unterlegt sind.

Das kritisiert die Opposition als Haushaltstricks. FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke warf dem Finanzminister zudem vor, die sich abzeichnenden Gefahren für die Konjunktur zu ignorieren. Die Kurzarbeiterzahlen stiegen schon, die Auftragseingänge gingen zurück, die Industrieproduktion nehme ab, die Steuereinnahmen würden sinken. «All das negiert diese Regierung.»

Analyse: Der unfertige Haushalt des Olaf Scholz

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
15:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Jung Bundesfinanzminister Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Dürr Deutscher Bundestag Dietmar Bartsch FDP Finanzminister Gesine Lötzsch Industrieproduktion Institut für Weltwirtschaft Katrin Göring-Eckardt Konjunkturelle Entwicklung Löhne und Einkommen Milliarden Euro Mittlere Einkommen Olaf Scholz Otto Fricke Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Solidaritätszuschlag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olaf Scholz

25.03.2020

Bundestag beschließt in Corona-Krise historisches Hilfspaket

Gesundheit, Lebensunterhalt, Arbeitsplätze - das ist für die Bundesregierung in der Corona-Krise das wichtigste. Dafür wurde jetzt ein Nachtragshaushalt beschlossen - in Höhe von 156 Milliarden Euro. » mehr

Kanzlerin und Vize

04.06.2020

130 Milliarden gegen die Krise: Viel Lob für Schwarz-Rot

Dass sowohl Wirtschaft als auch Umweltschützer sich positiv überrascht zeigen, kommt nicht oft vor. Doch knapp 21 Stunden Verhandlung haben sich für Union und SPD gelohnt: Ihr historisch großes Konjunkturpaket gegen die ... » mehr

Steuersenkung

29.06.2020

Bundestag: Familienbonus und weniger Mehrwertsteuer

Ein echter «Wumms» oder doch nur der ungezielte Schuss mit der Schrotflinte? Das große Corona-Konjunkturpaket soll dafür sorgen, dass die Verbraucher trotz Krise kräftig Geld ausgeben. Doch es gibt Zweifel an der Wirkung... » mehr

Steuern

20.01.2020

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuersatz

Man muss nicht zu den Reichen zählen, um in Deutschland den Spitzensteuersatz zu zahlen. Neue Zahlen werfen die Frage auf: Belastet unser Steuersystem die Falschen? In Berlin sorgt das für eine ungewöhnliche Koalition. » mehr

Olaf Scholz

17.06.2020

Kabinett beschließt Nachtragshaushalt: Rekordschulden

«Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt», kündigt Finanzminister Scholz an. Die Bundesregierung will die Konjunktur wieder ankurbeln. Dafür sollen Kredite in einer Höhe her, die manche schwindelig macht. » mehr

Vorab-Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?

31.05.2020

Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?

Corona hat die Wirtschaft in die Rezession gestürzt. Dass der Staat helfen muss, ist unumstritten. Aber wie konkret - das schon. Vor der Beratung der Koalitionsspitzen schlagen alle Seiten Pflöcke ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
15:33 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.