Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Scholz: Regierung für mögliche Wirtschaftskrise gewappnet

Hohe Investitionen und dabei keine neuen Schulden - Finanzminister Olaf Scholz bezeichnet das als «besondere Leistung». Die Opposition zerpflückt seinen Haushaltsentwurf. Und ein wichtiges Thema bleibt außen vor.



Olaf Scholz
Olaf Scholz zu Beginn der Haushaltswoche im Bundestag in Berlin.   Foto: Kay Nietfeld » zu den Bildern

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht Deutschland gut gewappnet für eine mögliche Wirtschaftskrise. Der Etat für das kommende Jahr komme ohne neue Schulden aus, sagte der Vizekanzler zum Auftakt der Haushaltsdebatte im Bundestag.

Das gebe nicht nur Kraft für «massive Investitionen», die Bundesregierung könne auch «mit vielen, vielen Milliarden» gegenhalten, falls sich die Konjunktur schlechter entwickle als erwartet - «und wir werden es tun», versprach Scholz. Die Opposition vermisst im Plan des Vizekanzlers allerdings wichtige Investitionen in die Zukunft.

Für das kommende Jahr rechnet der Finanzminister mit leicht steigenden Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro und Investitionen von fast 40 Milliarden Euro. Das sei auch ein Beitrag zur Konjunktur, betonte Scholz. Die Bundesregierung nutze ihre Spielräume und die niedrigen Zinsen für eine aktive Investitionspolitik und mache trotzdem keine neuen Schulden.

Das Geld fließe etwa in Sozialwohnungen, Kitas, Schulen und Infrastruktur. Es sei allerdings problematisch, dass bereitgestellte Mittel wegen mangelnder Kapazitäten oft nicht ausgeschöpft werden könnten. Scholz betonte auch die Bedeutung des Zusammenhalts der Gesellschaft. Der Haushalt entlaste daher untere und mittlere Einkommen sowie Familien.

Die Opposition kritisierte, die Summe der Investitionen bleibe zwar stabil, die Quote im Vergleich zum Gesamtvolumen des Haushalts allerdings gehe zurück. Das sei ein falsches Signal. «Gehen Sie runter von dieser Investitionsbremse, Herr Scholz», forderte der Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler. «Man muss jetzt investieren und nicht an der schwarzen Null klammern.» Auch die FDP beklagte mangelnde Investitionen, die Linke eine falsche Schwerpunktsetzung. «In diesem Haushalt steht deutlich zu viel für Rüstung, zu wenig für Investitionen und viel zu wenig für Soziales», kritisierte die Linken-Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch.

Zahlreiche Risiken seien beim Etatentwurf nicht einkalkuliert, wie Kosten für eine bedingungslose Grundrente, Brexit-Zusatzkosten, höhere EU-Zahlungen oder der - nach Ansicht verschiedener Experten ab 2020 nicht mehr rechtmäßige - Solidaritätszuschlag, beklagte der AfD-Haushaltspolitiker Peter Boehringer. Allein durch den Soli bestehe im kommenden Jahr ein Haushaltsrisiko von 20 Milliarden Euro.

Ebenfalls nicht enthalten sind Investitionen für ein großes Klimaschutzpaket - die Bundesregierung will ihre Maßnahmen erst am 20. September beschließen. Scholz erwähnte das Thema in seiner Rede spät, betonte dann aber: «Jetzt ist es fünf vor zwölf, wir müssen handeln.» Bloße Förderprogramme reichten nicht aus, Deutschland brauche einen echten Neustart. Dafür müsse aber nicht nur der Staat, sondern auch die Privatwirtschaft investieren. Ob die schwarze Null noch zu halten ist, wenn die Ausgaben für den Klimaschutz eingepreist sind, ist umstritten.

Die Union forderte auch deshalb eine genaue Kosten-Nutzen-Abwägung. Der Fraktion ist die Einhaltung der schwarzen Null enorm wichtig. Sie sei Ausdruck von Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit, sagte Fraktionsvize Andreas Jung. Darum müsse man ringen. «Ein Haushalt ohne neue Schulden ist keine Selbstverständlichkeit.»

Scholz profitiert bei seinem Etat stark von den enorm niedrigen Zinsen. Um die schwarze Null zu halten, greift er zudem auf fast zehn Milliarden Euro aus der Asyl-Rücklage zurück. Dazu kommen globale Minderausgaben von rund 3,6 Milliarden Euro - Einsparverpflichtungen, die aber noch nicht mit konkreten Projekten unterlegt sind.

Das kritisiert die Opposition als Haushaltstricks. FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke warf dem Finanzminister zudem vor, die sich abzeichnenden Gefahren für die Konjunktur zu ignorieren. Die Kurzarbeiterzahlen stiegen schon, die Auftragseingänge gingen zurück, die Industrieproduktion nehme ab, die Steuereinnahmen würden sinken. «All das negiert diese Regierung.»

Analyse: Der unfertige Haushalt des Olaf Scholz

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
15:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Jung Bundesfinanzminister Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU Christian Dürr Deutscher Bundestag Dietmar Bartsch FDP Finanzminister Gesine Lötzsch Industrieproduktion Institut für Weltwirtschaft Katrin Göring-Eckardt Konjunkturelle Entwicklung Löhne und Einkommen Milliarden Euro Mittlere Einkommen Olaf Scholz Otto Fricke Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Solidaritätszuschlag
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Banknoten

13.01.2020

«Fette Jahre» wirklich vorbei? Bund mit Rekord-Überschuss

Die Wirtschaft schwächelt, die Warnungen sind laut - doch aus dem Finanzministerium kommen überraschend positive Nachrichten. Der Bund hat einen Rekord-Überschuss erzielt. Was tun mit dem plötzlichen Geldsegen? » mehr

Olaf Scholz und Angela Merkel

15.11.2019

Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales

Es ist ein Marathon von mehr als 15 Stunden, morgens um 5.00 Uhr steht die schwarze Null. Der dritte Etat der GroKo ist festgezurrt. Einige Minister bekommen mehr Geld als gedacht. Doch die Opposition hat Angst um die Zu... » mehr

Rekord-Überschuss

14.01.2020

Rekord-Überschuss heizt Debatte über Steuersenkungen an

Finanzminister Olaf Scholz hat überraschend mehr Geld im Topf als gedacht. Die Milliarden-Überschüsse seien aber längst verplant, sagt er. Trotzdem haben die Koalitionspartner Ideen, was man damit anfangen könnte. » mehr

Otto Fricke

26.11.2019

Opposition kritisiert Haushalt 2020: Koalition verwaltet nur

Die Koalition rühmt sich, im Bundeshaushalt 2020 erneut die «schwarze Null» zu packen, der Bund investiere außerdem so viel wie nie. Aus der Opposition aber kommt Fundamentalkritik. Und Kommunen fordern mehr Geld. » mehr

Angela Merkel

27.11.2019

Merkel will mehr Verantwortung in der Nato

Kanzlerin Merkel nutzt die Generaldebatte im Bundestag für eine Art Regierungserklärung zur deutschen Außenpolitik. Nato, China, Iran, Syrien, Libyen - alles dabei. Zum Schluss widmet sie sich noch kurz einer ganz grunds... » mehr

Kohle-Strukturwandel

15.01.2020

Ost-West-Konflikt um Milliarden: Gelingt der Kohle-Frieden?

Die Regierung will den Kohleausstieg endlich auf die Schiene setzen. Ein Konzept gibt es längst, aber es fehlt etwas: Ein Fahrplan fürs Abschalten der Kraftwerke. Daran hängen satte Entschädigungen für Konzerne - und vor... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
15:33 Uhr



^