Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Schiffsunglück vor Rügen - 15 Seeleute sind verletzt

Wieder ein Unfall in der Ostsee: Vor Rügens Ostküste stoßen zwei Schiffe zusammen. 15 Menschen sind verletzt. Erst vor wenigen Wochen hatte es vor der Insel eine ähnliche Kollision gegeben.



Schiffsunglück
Der Offshore-Versorger «World Bora» liegt nach dem Unfall im Stadthafen von Sassnitz.   Foto: Stefan Sauer

Beim Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel Rügen sind am Dienstag 15 Menschen verletzt worden. Unter ihnen sind zehn Schwerverletzte, wie die Wasserschutzpolizei mitteilte.

Den Erkenntnissen zufolge waren das unter dänischer Flagge fahrende Versorgerschiff «World Bora» und das unter zypriotischer Flagge fahrende Frachtschiff «Raba» gegen 07.30 Uhr etwa drei bis fünf Seemeilen vor Stubbenkammer auf Rügen kollidiert. Die Verletzten - vier Crewmitglieder und elf Arbeiter - waren laut Polizei alle an Bord des Windparkversorgers «World Bora». Beide Schiffe konnten den Angaben zufolge aber noch aus eigener Kraft Häfen der Insel anlaufen.

Das 31 Meter lange Schiff «World Bora», das auf dem Weg zum etwa 30 Kilometer nordöstlich von Rügen liegenden Windpark «Wikinger» war, wurde im Bugbereich beschädigt. Rettungskräfte versorgten die Verletzten nach der Ankunft im Hafen von Sassnitz, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. Dabei seien zwei Schwerverletzte per Drehleiter von der Brücke des Schiffes geborgen worden.

Auf der 81 Meter langen und leicht beschädigten «Raba» sei niemand verletzt worden. Bilder der Polizei zeigen, dass Bordwand und Reling des Schiffs auf der Steuerbordseite eingedrückt sind. Der Frachter war den Angaben zufolge auf dem Weg vom dänischen Kopenhagen ins polnische Stettin (Szczecin) und lief nach dem Unfall im Hafen von Mukran auf Rügen ein.

Die Ursache für den Zusammenstoß sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Ob Öl oder Treibstoff ausgelaufen ist, war zunächst ebenfalls offen. Ermittler der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung waren am Dienstag auf dem Weg nach Rügen, wie der Sprecher sagte. Allerdings konnten die Verletzten zunächst nicht befragt werden, weshalb zunächst über Positions- und Wetterdaten versucht werde, den Unfall zu rekonstruieren. Die Untersuchungen nach Schiffsunfällen ziehen sich häufig lange hin, so dass eher nicht mit schnellen Ergebnissen gerechnet werden könne, sagte der Polizeisprecher.

An der Rettungsaktion waren den Angaben zufolge neben Polizei und DGzRS auch Feuerwehr und Luftrettung beteiligt. Einer DGzRS-Sprecherin zufolge ist mindestens eine Person mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen worden.

Bereits Ende Januar waren vor Rügen ein deutscher und ein norwegischer Frachter in der Dunkelheit zusammengestoßen. Damals waren alle Seeleute unverletzt geblieben. Als Unfallursache gilt ein Vorfahrtsfehler des norwegischen Frachters. Auf ihm war es zu einem größeren Wassereinbruch gekommen. Auch diese Schiffe konnten aus eigener Kraft in Häfen einlaufen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
15:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frachtschiffe Häfen Ostküste Polizei Schiffsunglücke Schwerverletzte Seeleute Wasserschutzpolizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gekentertes Frachtschiff in den USA

09.09.2019

Küstenwache rettet drei Seeleute aus gekentertem Frachter

Vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia kentert ein Frachter. Vier Seeleute sind an Bord eingeschlossen. Drei können gerettet werden. Ein Besatzungsmitglied steckt noch fest in dem havarierten Schiff. » mehr

Blick auf den Hafen

18.02.2020

Streiks in Griechenland: Fähren liegen in den Häfen

Im Hafen von Piräus liegen die Fähren vertäut, auch öffentliche Verkehrsmittel an Land stehen still: Gewerkschaften haben das öffentliche Leben in Griechenland am Morgen nahezu lahmgelegt. » mehr

Seenotrettung im Mittelmeer

24.11.2019

Rettungsschiff «Ocean Viking» erreicht italienischen Hafen

Glückliches Ende für die Menschen auf der «Ocean Viking»: Der Hafen ist erreicht und ihre Verteilung geregelt. Vor Lampedusa hingegen sterben Migranten bei einem Schiffsunglück. » mehr

Schiffe kollidieren vor Rügen

25.01.2019

Rechts vor links missachtet: Frachter kollidieren vor Rügen

Zwei Frachter stoßen östlich von Rügen zusammen. Dabei schlägt ein Schiff leck. » mehr

Gekentertes Frachtschiff

10.09.2019

US-Küstenwache rettet alle Seeleute aus gekentertem Frachter

Vor der Küste des US-Bundesstaates Georgia kentert ein Frachter. Vier Besatzungsmitglieder sind zunächst an Bord eingeschlossen. Doch Retter können die Seeleute bergen. » mehr

Schiffsunglück in Bangladesch

30.06.2020

Viele Tote bei Schiffsunglück in Bangladesch

Auf einem Fluss nahe Dhaka in Bangladesch stößt eine Fähre mit einem Schiff zusammen und kentert. Die Behörden gehen von vielen Todesopfern aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
15:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.