Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Scheuer gegen Motorradfahrverbote an Sonn- und Feiertagen

Kommen Fahrverbote am Wochenende? Tausende Biker haben gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm demonstriert. Unterstützung bekommen sie aus der Bundesregierung.



Motorrad-Demo
Tausende Motorradfahrer haben - wie hier mit einem Korso durch die Innenstadt von Schwerin - gegen drohende Fahrverbote demonstriert.   Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Bundesminister gegen die Länder: Verkehrsminister Andreas Scheuer betont angesichts von Demonstrationen seine Ablehnung von Verschärfungen für Motorradfahrer. Die bestehenden Regeln seien ausreichend, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Er werde die Empfehlungen der Bundesländer nicht umsetzen. «Die Biker zeigen bei den Protesten ihre Haltung gegen Verschärfungen und Verbote. Das ist auch meine Haltung.» Tausende Motorradfahrer demonstrierten am Wochenende bundesweit gegen vom Bundesrat geforderte zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen aus Lärmschutzgründen. Scheuer hat schon öfter deutlich gemacht, er sehe den Beschluss kritisch und sei dagegen.

Der Bundesrat hatte Mitte Mai einen Beschluss gefasst, in dem er «dringenden Handlungsbedarf» sah, für besondere Konfliktfälle Geschwindigkeitsbeschränkungen und «zeitlich beschränkte Verkehrsverbote an Sonn- und Feiertagen aus Gründen des Lärmschutzes» zu ermöglichen. «Der Bundesrat bittet die Bundesregierung, die hierzu einschlägigen Regelungen anzupassen», hieß es. Die Entschließung wurde der Bundesregierung zugeleitet - diese entscheidet, ob sie die Anregung des Bundesrates umsetzt.

Das Bundesverkehrsministerium erklärte, die zuständigen Straßenverkehrsbehörden könnten die konkrete Lage vor Ort am besten einschätzen und aus Lärmschutzgründen im Einzelfall entsprechende Maßnahmen anordnen. Sie hätten schon jetzt die Möglichkeit, die Benutzung bestimmter Straßen zu beschränken oder Verkehr umzuleiten.

Der Ansturm demonstrierender Motorradfahrer überraschte am Samstag mancherorts die Organisatoren: Allein in Friedrichshafen am Bodensee kamen rund 5000 Motorradfans zu einem Korso zusammen. Die Veranstalter hatten mit rund 1000 Teilnehmern gerechnet. Auch in Stuttgart überstieg die Zahl der Biker die Erwartungen: Nach Angaben der Polizei trafen sich dort bis zu 8000 Motorradfahrer, das gleiche wurde aus Düsseldorf gemeldet.

Auch in Dresden war die Bikerdemo mit rund 5000 Motorradfahrern laut Polizei deutlich größer als gedacht. Die Veranstalter hatten ungefähr 1000 Motorräder erwartet. Der Theaterplatz in Dresden und weitere Parkplätze seien voll besetzt gewesen, sagte der Sprecher der Organisatoren, Ex-FDP-Landeschef Holger Zastrow. «Ich gehe fest davon aus, dass der Protest ankommt. Wer das nicht ernst nimmt, hat den Schuss nicht gehört.» Die Teilnehmer seien den Kennzeichen zufolge aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie Brandenburg und Berlin angereist, sagte Zastrow.

In Karlsruhe und Rheinstetten versammelten sich statt der angemeldeten 500 Teilnehmer mindestens 7000, 3000 von ihnen seien am Bundesverfassungsgericht vorbei gefahren. In München war die geplante Groß-Demo am Samstag eigentlich verboten worden. Dennoch waren Tausende Biker unterwegs. Die Polizei sprach von mehr als 6000.

In Wiesbaden demonstrierten ebenfalls einige Tausend Biker. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, kamen auch hier deutlich mehr Motorradfahrer als erwartet, ebenso wie in Dresden mit rund 5000 Bikern. In Schwerin kamen mehr als 1000 Menschen zu einer Demo zusammen. Organisiert wurden die bundesweiten Aktionen unter anderem von der Gruppe «Biker for Freedom».

In Baden-Württemberg haben sich mehr als 100 Städte, Gemeinden und Landkreise aus Protest zur «Initiative Motorradlärm» zusammengeschlossen. Ihr Forderungskatalog umfasst geänderte Zulassungsregelungen für Motorräder und drastischere Strafen für Manipulationen an Motoren, Verkehrsverbote und mehr Kontrollen. Im Südwesten gelten landschaftlich reizvolle und kurvige Strecken wie etwa auf der Schwäbischen Alb oder im Schwarzwald als Lärm-Hotspots.

Er verstehe den Ärger über den Lärm durchaus, sagte Jörg Brucker von «Biker for Freedom», der die Demo am Bodensee mitorganisierte. Man dürfe die Motorradfahrer aber nicht unter Generalverdacht stellen.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Oliver Luksic, sagte, der Beschluss des Bundesrates sei ursprünglich gut gemeint, mit der Möglichkeit der Fahrverbote aber übers Ziel hinausgeschossen. «Wir brauchen eine Versachlichung der Debatte, denn für tausende Bürger in unserem Land ist Motorradfahren ein fester Bestandteil der Freizeitgestaltung.»

© dpa-infocom, dpa:200705-99-678701/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
11:59 Uhr

Aktualisiert am:
05. 07. 2020
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Scheuer Bundesverfassungsgericht Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag FDP-Fraktion Fahrverbote Geschwindigkeitsbeschränkungen Lärmschutz Motorradfahren Motorradfans Oliver Luksic Polizei Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Straßenverkehrsbehörden Verkehr Verkehrsminister Verkehrspolitik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Motorrad-Demo

04.07.2020

Motorradfahrer protestieren gegen mögliche Fahrverbote

Kommen Fahrverbote am Wochenende? Tausende Biker haben gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm demonstriert. An vielen Orten waren es deutlich mehr Motorradfans als erwartet. » mehr

Blitzwagen

15.05.2020

Scheuer will verschärfte Regelungen zu Fahrverboten ändern

Änderungen der Straßenverkehrsordnung sind Ende April in Kraft getreten. Der Bundesrat hatte im Februar Scheuers Vorlage in vielen Punkten verschärft, unter anderem die Regel zum Fahrverbot für Raser. » mehr

Tempolimit 50

15.05.2020

Kehrtwende bei Scheuers «Führerschein-Falle»

Mit mehr als 20 Sachen zu viel durch den Ort - das reicht inzwischen, um für einen Monat den Führerschein los zu sein. Die jüngste Verschärfung bringt Autofahrer auf die Palme. Der Verkehrsminister will sie mit einer Rol... » mehr

Blitzsäule

31.07.2020

StVO-Probleme: Unionsminister wirft Grünen Blockade vor

Nach dem Formfehler beim neuen Bußgeldkatalog warten viele Autofahrer auf ein Signal: wie geht es weiter? Seit Wochen laufen dazu Gespräche zwischen Bund und Ländern. Eine Einigung stand angeblich schon bevor. » mehr

CSU gegen generelles Tempolimit auf Autobahnen

02.02.2020

CSU-Kampagne gegen Tempolimit auf Autobahnen

«Tempolimit? Nein Danke!» Mit diesem Slogan und einer Kampagne im Internet bezieht die CSU noch einmal deutlich Stellung - bei einem der größten Reizthemen der deutschen Verkehrspolitik. » mehr

Verkehr

23.03.2020

Bußgelder im Verkehr steigen

Fahrradfahrer sollen sich in den Städten sicherer fühlen und mehr Platz bekommen. Dafür wird die Straßenverkehrsordnung geändert. Autofahrern drohen für Verkehrssünden damit höhere Strafen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2020
11:59 Uhr

Aktualisiert am:
05. 07. 2020
14:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.