Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Schäuble will Abstimmungsregeln im Bundesrat ändern

In den 16 Bundesländern gibt es 13 Koalitionsvarianten, oft enthalten sich die Landesregierungen im Bundesrat. Der Bundestagspräsident sorgt sich um Handlungsfähigkeit der Politik im Föderalismus. Seine Vorschläge gefallen nicht jedem.



Wolfgang Schäuble
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert für eine Änderung des Abstimmungsverfahrens im Bundesrat.   Foto: Kay Nietfeld

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für eine Änderung der Abstimmungsregeln im Bundesrat ausgesprochen, um die Politik im föderalen System handlungsfähiger zu machen.

Der CDU-Politiker schlug am Samstag vor, Enthaltungen in der Länderkammer als nicht abgegebene Stimmen zu werten, um die Landesregierungen zu animieren, Entscheidungen zu treffen. Schäuble griff damit einen Vorschlag auf, den er schon 2008 als Bundesinnenminister mit dem damaligen SPD-Fraktionsvize Fritz Rudolf Körper unterbreitet hatte.

Schäuble verwies in der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag) darauf, dass es in den 16 Bundesländern 13 verschiedene Koalitionsvarianten gebe. Das erschwere die Mehrheitsfindung im Bundesrat. Meist sehen die Koalitionsverträge in den Ländern Enthaltungen vor, wenn man sich bei Themen nicht einigen kann. Deshalb gebe es im Bundesrat «regelmäßig eine satte Enthaltungsmehrheit», sagte Schäuble. In der Praxis wirkten Enthaltungen wie Nein-Stimmen. Er plädierte deshalb dafür, Enthaltungen künftig als nicht abgegebene Stimmen zu werten. «Das würde schlagartig vieles ändern, die Landesregierungen müssten dann Entscheidungen treffen», sagte Schäuble.

Generell prangerte Schäuble, der seit 1972 dem Bundestag angehört und damit erfahrenster Parlamentarier ist, den Zustand des Föderalismus an. Derzeit gebe es «ein ziemliches Kompetenzwirrwarr und eine intransparente föderale Finanzverflechtung». Deshalb könnten sich Bund und Länder «oft nur noch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen». Schäuble schlug vor, die Kompetenzen zwischen Bund und Ländern zu entflechten und den Ländern auch «einen deutlich höheren Spielraum zu geben, eigene Steuern einzuführen».

Die Regierungschefs in Baden-Württemberg und Berlin, Winfried Kretschmann (Grüne) und Michael Müller (SPD), meldeten Zweifel an der Umsetzbarkeit von Schäubles Vorschlag zu den Abstimmungsregeln im Bundesrat an. Er wolle sich dem nicht grundsätzlich verschließen, sagte Kretschmann der «Süddeutschen Zeitung». Viele Enthaltungen schwächten den Bundesrat. Allerdings wäre eine solche Änderung ein «ganz grundlegendes Manöver». «Ich weiß nicht, wie Landesregierungen dann noch gedeihlich funktionieren sollen», sagte Kretschmann.

Deutlicher pro Schäuble äußerte sich CDU-Bundesvize Thomas Strobl, der auch stellvertretender Ministerpräsident in Baden-Württemberg ist. «In der Politik will man gestalten, das macht man nicht, indem man sich enthält und raushält», sagte Strobl der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines CDU-Landesparteitages in Weingarten. «Dass Enthaltungen im Bundesrat wie ein Nein wirken, ist ein Blockadeinstrument», sagte Strobl.

Berlins Regierender Bürgermeister Müller riet in dieser Frage zur Vorsicht. Die Verfahren seien «sensibel austariert», sagte der SPD-Politiker der dpa. «Das muss bei jeder Änderung bedacht werden.» Der Bundestag sei der Ort parteipolitischer Auseinandersetzungen, der Bundesrat hingegen jener, «an dem man den Ausgleich und Konsens sucht», gab Müller zu bedenken.

Handlungsbedarf in Sachen Föderalismus sieht die FDP. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, sagte der dpa, Schäuble spreche ein wichtiges Problem an. Ganze Politikbereiche wie die Steuerpolitik seien faktisch lahmgelegt. Viele Gesetzentwürfe scheiterten, weil sich zu viele Länder intern nicht einigen könnten. Allerdings werde Schäubles Vorschlag daran vermutlich nichts ändern, weil die Koalitionsverträge in den Ländern dann vorsehen würden, dass ein umstrittener Vorschlag abgelehnt werde, erklärte Buschmann. Wenn man das Problem anpacken wolle, sollte es eine stärkere Aufteilung der Zuständigkeiten in reine Bundes- und Landesangelegenheiten geben, forderte der FDP-Politiker.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgeordnete Bundesinnenminister Bundestagspräsidenten Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag FDP FDP-Fraktion Fritz Rudolf Körper Marco Buschmann Michael Müller Politiker der CDU Politikerinnen und Politiker der FDP Politikerinnen und Politiker der SPD Regierungschefs SPD Steuern und staatliche Abgaben Thomas Strobl Winfried Kretschmann Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bündnis 90/Die Grünen

13.09.2019

Pragmatisch oder beliebig? Die Grünen und ihre Partner

Volksparteien schwächeln, die AfD legt zu: Etwas hat sich verschoben, wie die Wahlen in Sachsen und Brandenburg wieder gezeigt haben. Wo die alten Lager nicht weiterhelfen, zeigen sich die Grünen flexibel. Eine Deutschla... » mehr

Bundestag

21.09.2019

Oppermann für zügige Einigung über Wahlrechtsreform

Mit 709 Abgeordneten ist der Bundestag so groß wie noch nie. Doch die Verhandlungen über eine Wahlrechtsreform sind festgefahren. Das muss sich aus Sicht von Bundestagsvizepräsident Oppermann rasch ändern. Er hat auch ei... » mehr

Bundestag

07.06.2019

Bundestag beschließt härtere Regeln für Abschiebungen

Bundestagsabgeordnete werden oft gefragt, warum manche Asylbewerber im Land bleiben, obwohl sie eigentlich ausreisen müssten. Ein hoch umstrittenes neues Gesetz soll hier Abhilfe schaffen. Für Fachkräfte wird der Weg nac... » mehr

NPD-Funktionär Jagsch

08.09.2019

Entsetzen nach Wahl von NPD-Politiker zum Ortsvorsteher

In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt wird der hessische NPD-Vize zum Ortsvorsteher gewählt - mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP. Das Entsetzen ist groß, in Hessen wie in Berlin. Jagsch selbst bezeichnet den Wirbel um se... » mehr

Horst Seehofer

22.06.2019

Sollen Demokratiefeinde Grundrechte verlieren?

Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Maas rufen zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen Rechtsextremisten auf. Innenminister Seehofer will prüfen lassen, ob man Demokratiefeinden die Grundrechte entziehen kann. D... » mehr

Andrea Nahles im Bundestag

14.10.2019

Nahles legt Bundestagsmandat nieder

Sie war Partei- und Fraktionschefin - und schmiss im Juni alle Posten in der SPD hin. Jetzt gibt Andrea Nahles auch ihre Arbeit als Abgeordnete auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 05. 2019
16:07 Uhr



^