Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Brennpunkte

SPD rutscht in Umfrage auf Platz drei hinter AfD

Ein halber Prozentpunkt in jede Richtung reicht aus: Haarscharf zieht die AfD an den Sozialdemokraten vorbei auf Platz zwei einer Insa-Umfrage. Andrea Nahles' einstige Konkurrentin Simone Lange sieht auch hausgemachte Gründe.



Andrea Nahles
Andrea Nahles, SPD-Parteivorsitzende, spricht beim politischen Frühschoppen auf dem Volksfest Gillamoos.   Foto: Matthias Balk

Die SPD ist in einer Umfrage in der Wählergunst hinter die AfD auf den dritten Platz zurückgefallen. Sie verlor beim Meinungsforschungsinstitut Insa gegenüber der Vorwoche einen halben Prozentpunkt auf 16 Prozent, während die AfD sich um einen halben Punkt auf 17 Prozent verbesserte.

Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, die im Frühjahr gegen Andrea Nahles als SPD-Chefin kandidiert hatte, bezeichnete die Entwicklung als schmerzhaft, aber vorhersehbar.

Stärkste Partei blieb die Union mit 28,5 Prozent und ebenfalls einem halben Punkt Zuwachs. Die Grünen verharrten bei 13,5 Prozent. Die FDP rangierte bei 9,5 Prozent (minus 0,5), die Linke bei 10 Prozent (minus 0,5). Bei anderen Umfrageinstituten lag die SPD zuvor noch knapp vor der AfD.

SPD-Politikerin Lange reagierte besorgt auf das Ergebnis. «Natürlich macht mir das Angst», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Das Ergebnis schmerze natürlich. «Wobei das auch ein bisschen voraussehbar war. Wir haben alle gewusst, die große Koalition bringt die AfD in die Rolle eines Oppositionsführers im Deutschen Bundestag.»

Die SPD-Spitze könne daraus aber auch eine Chance schöpfen, erklärte Lange, die auch Teil der linken Sammlungsbewegung «Aufstehen» um Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist. «Lasst uns dann gemeinsam nach vorne gucken und nicht immer, dass die Demokraten sich gegenseitig das Leben schwer machen. Die Linken schimpfen auf die SPD und umgekehrt. Das kann kein Mensch mehr hören, auch ich nicht.»

Lange selbst hatte zuvor Kritik von der SPD-Spitze für ihren Auftritt mit der Sammlungsbewegung geerntet. SPD-Vize Ralf Stegner hatte ihn als PR-Aktion einer Bewegung um Wagenknecht und Oskar Lafontaine bezeichnet, «die beide jetzt nicht dafür bekannt sind, dass sie das Wohl der SPD fördern wollen». Lange hatte im April mit 27,6 Prozent der Stimmen für den SPD-Vorsitz einen Achtungserfolg erzielt, wenngleich sie in der Abstimmung gegen Andrea Nahles unterlag.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
17:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Andrea Nahles Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag FDP Große Koalition Oskar Lafontaine Ralf Stegner SPD Sahra Wagenknecht Simone Lange
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bewegung "Aufstehen" wird vorgestellt

04.09.2018

Wagenknechts Sammlungsbewegung: Linksregierung als Ziel

Die neue linke Sammlungsbewegung beklagt die Verhältnisse im Land - und will sie nicht mehr hinnehmen. Doch wie wollen die Initiatoren etwas verändern? » mehr

Maaßen

18.09.2018

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf seinen Rauswurf gedrängt hatte, sogar auf. Bei den So... » mehr

Krisenrunde im Kanzleramt

13.09.2018

Koalitionskrise: SPD fordert von Merkel Maaßen-Entlassung

Die SPD wagt die Machtprobe in der großen Koalition. Sie fordert die Entlassung des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten. Was macht nun Kanzlerin Merkel? Opfert sie Maaßen für den Koalitionserhalt? » mehr

Andrea Nahles

vor 10 Stunden

SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles

Die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt in der SPD für eine brenzlige Lage. Der Druck wächst, das Ganze noch zu stoppen - droht ein Koalitionsbruch? Montag kommt es zum Schwur. » mehr

Seehofer und Maaßen

15.09.2018

Maaßen-Konflikt: Seehofer rechnet nicht mit Koalitionsbruch

Der Streit über die Zukunft von Hans-Georg Maaßen tobt munter weiter, aber ein Ende der großen Koalition wollen die Granden von Union und SPD nicht. Geht der Verfassungsschutzpräsident freiwillig? » mehr

Hans-Georg Maaßen

14.09.2018

Merkel: Die Koalition wird an Maaßen-Streit nicht zerbrechen

Platzt die große Koalition wegen eines Konflikts um den Chef des Verfassungsschutzes? Die Kanzlerin beruhigt, doch die SPD fordert unmissverständlich Maaßens Rauswurf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
17:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".