Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Russland: Viele Verletzte bei Explosionen in Munitionsfirma

In Russlands Rüstungsbetrieben kommt es immer wieder zu folgenreichen Explosionen. Diesmal erwischt es die Stadt Dserschinsk mit rund 200.000 Einwohnern. Die Behörden verhängen den Ausnahmezustand - und müssen die Zahl der Verletzten immer wieder erhöhen.



Explosion
Über dem Munitionsbetrieb im russischen Dserschinsk steigt eine große Rauchwolke auf.   Foto: Alina Yegorova/Alina Yegorova/AP

Bei mehreren Sprengstoff-Explosionen in einem Munitionsbetrieb der russischen Stadt Dserschinsk sind mindestens 85 Menschen verletzt worden. 39 Werksmitarbeiter und 46 Bewohner benachbarter Häuser hätten medizinische Hilfe gebraucht, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Insgesamt mussten demnach auch am Sonntag noch 16 Menschen im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angaben zur Zahl der Verletzten waren nach dem Unglück am Samstag immer wieder erhöht worden. Vor allem Glassplitter zerborstener Fensterscheiben verursachten die Verletzungen. Todesopfer gab es demnach nicht. Die Behörden riefen aber den Ausnahmezustand in der Stadt mit mehr als 200.000 Einwohnern aus. Dserschinsk liegt rund 400 Kilometer östlich von Moskau.

Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Allerdings hat das nationale Ermittlungskomitee ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften im Produktionsbetrieb eingeleitet. Die Moskauer Ermittler schickten erfahrene Kriminalisten zum Unglücksort. Am Vortag sei der Werksdirektor wegen ständiger Probleme mit der Sicherheit bei der Produktion entlassen worden, hieß es.

Bilder des russischen Fernsehens zeigten eine riesige Rauchwolke über der Stadt sowie Feuer. Hunderte Fensterscheiben gingen durch die Druckwelle zu Bruch. 185 Gebäude waren nach Behördenangaben betroffen. «Es gibt keine Gefahr eines weiteren Ausbreitens von Feuer, von möglichen Detonationen oder Folgeexplosionen», sagte Gebietsgouverneur Gleb Nikitin in der Nacht zum Sonntag. «Sie können ruhig schlafen.» Nikitin hatte einen Sonderstab einrichten lassen. Er kritisierte, dass in sozialen Netzwerken Falschnachrichten und damit Panik verbreitet worden sei. Die Behörden kündigten an, die von den Explosionen Betroffenen mit jeweils 150.000 Rubel (rund 2000 Euro) zu entschädigen.

Die Detonationen geschahen am Samstagvormittag bei der Firma Kristall - in einer Zeche, in der der Sprengstoff TNT produziert wird. Die Fabrik stellt für das Militär unter anderem Bomben her. Sprengstoff wird dort außerdem für die industrielle Nutzung - etwa in Bergwerken - hergestellt. Fünf Gebäude des Werks seien zerstört worden, hieß es.

Anwohner der Stadt wurden zeitweilig aufgerufen, die Fenster geschlossen zu halten. Allerdings betonten die Behörden, dass es zu keiner Zeit Gefahr etwa durch eine chemische Rauchwolke gegeben habe. Die Einsatzkräfte verzichteten demnach auch darauf, Häuser zu evakuieren.

Nach Darstellung des Zivilschutzministeriums brannte zeitweilig eine Fläche von 800 Quadratmetern auf dem Werksgelände. Das Feuer hatte sich den Angaben zufolge zudem auf 400 Quadratmeter benachbarte Waldfläche ausgebreitet. Reporter berichteten aus der Stadt, dass die Zufahrt zu dem Rüstungsbetrieb gesperrt sei. Solche für die Sicherheit des Landes bedeutenden Betriebe stehen unter besonderer Kontrolle der russischen Sicherheitsorgane.

In Russland kommt es immer wieder zu verheerenden Unglücken mit vielen Verletzten und Toten. Ursache dabei ist oft, dass elementarste Sicherheitsvorkehrungen nicht eingehalten werden. Allein seit 2014 habe es in Russland in Werken für Sprengstoffherstellung fast ein Dutzend ähnlicher Explosionen gegeben, listete die Staatsagentur Tass in einem Dossier auf.

Auch im Rüstungsbetrieb Kristall, der seit den 1950er Jahren produziert, kam es demnach erst vor zwei Monaten zu einer Explosion. In einem anderen Rüstungsbetrieb der Stadt Dserschinsk starben Ende August 2018 bei einer Explosion fünf Menschen, sechs weitere Mitarbeiter wurden verletzt. Auch damals sollen bei der Herstellung von Munition Sicherheitsregeln nicht einhalten worden sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Explosionen Gebäude Munition Rubel Staatliche Sicherheitskräfte Todesopfer Unfallorte Zivilschutz Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hochhausbrand in Südkorea

09.10.2020

Fast 90 Verletzte bei nächtlichem Hochhausbrand in Südkorea

Es ist ein Alptraum-Szenario: In der südkoreanischen Großstadt Ulsan steht mitten in der Nacht ein Hochhaus in Flammen. Zahlreiche Menschen können gerettet werden oder sich rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen. Es gi... » mehr

Erdbeben in Mexiko

25.06.2020

Mehr als 1700 Nachbeben in Mexiko

700 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt schwankten die Hochhäuser. In den betroffenen Gebieten leben 46 Millionen Menschen. Auch einen Tag danach kommt die Erde in Mexiko nicht zur Ruhe. » mehr

Sprengstoff-Explosionen

01.06.2019

Dutzende Verletzte bei Sprengstoff-Explosionen in Russland

In Russlands Rüstungsbetrieben kommt es immer wieder zu folgenreichen Explosionen. Diesmal erwischt es die Stadt Dserschinsk mit rund 200.000 Einwohnern. Die Behörden verhängen den Ausnahmezustand - und müssen über Stund... » mehr

Wieder Feuer im Hafen von Beirut

10.09.2020

Wieder Großfeuer im Hafen von Beirut

Die verheerende Explosion im Hafen von Beirut ist erst wenige Wochen her. Die Erinnerungen an die Katastrophe sind in der Stadt noch allgegenwärtig. Viele fliehen in Panik vor einem neuen Feuer. » mehr

Nach der schweren Explosion in Beirut

06.09.2020

Beirut: Retter sehen keine Anzeichen für Überlebenden

Am Donnerstag entdeckte ein Suchhund Hinweise auf einen Überlebenden in Beirut - einen Monat nach der Explosion. Danach begann eine fieberhafte Suche. Doch am Ende gab es eine enttäuschende Nachricht. » mehr

UNHCR

19.08.2020

45 Tote bei Schiffsunglück vor Libyen

Bei einem Schiffsunglück vor der Küste Libyens sind 45 Menschen gestorben. Das Unglück sei damit «der größte registrierte Schiffbruch vor der Küste Libyens in diesem Jahr», teilten das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

201025_Unfall_Viernau_1.jpg

Unfall Viernau |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2019
11:52 Uhr



^