Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Russland: Viele Verletzte bei Explosionen in Munitionsfirma

In Russlands Rüstungsbetrieben kommt es immer wieder zu folgenreichen Explosionen. Diesmal erwischt es die Stadt Dserschinsk mit rund 200.000 Einwohnern. Die Behörden verhängen den Ausnahmezustand - und müssen die Zahl der Verletzten immer wieder erhöhen.



Explosion
Über dem Munitionsbetrieb im russischen Dserschinsk steigt eine große Rauchwolke auf.   Foto: Alina Yegorova/Alina Yegorova/AP

Bei mehreren Sprengstoff-Explosionen in einem Munitionsbetrieb der russischen Stadt Dserschinsk sind mindestens 85 Menschen verletzt worden. 39 Werksmitarbeiter und 46 Bewohner benachbarter Häuser hätten medizinische Hilfe gebraucht, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Insgesamt mussten demnach auch am Sonntag noch 16 Menschen im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angaben zur Zahl der Verletzten waren nach dem Unglück am Samstag immer wieder erhöht worden. Vor allem Glassplitter zerborstener Fensterscheiben verursachten die Verletzungen. Todesopfer gab es demnach nicht. Die Behörden riefen aber den Ausnahmezustand in der Stadt mit mehr als 200.000 Einwohnern aus. Dserschinsk liegt rund 400 Kilometer östlich von Moskau.

Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Allerdings hat das nationale Ermittlungskomitee ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften im Produktionsbetrieb eingeleitet. Die Moskauer Ermittler schickten erfahrene Kriminalisten zum Unglücksort. Am Vortag sei der Werksdirektor wegen ständiger Probleme mit der Sicherheit bei der Produktion entlassen worden, hieß es.

Bilder des russischen Fernsehens zeigten eine riesige Rauchwolke über der Stadt sowie Feuer. Hunderte Fensterscheiben gingen durch die Druckwelle zu Bruch. 185 Gebäude waren nach Behördenangaben betroffen. «Es gibt keine Gefahr eines weiteren Ausbreitens von Feuer, von möglichen Detonationen oder Folgeexplosionen», sagte Gebietsgouverneur Gleb Nikitin in der Nacht zum Sonntag. «Sie können ruhig schlafen.» Nikitin hatte einen Sonderstab einrichten lassen. Er kritisierte, dass in sozialen Netzwerken Falschnachrichten und damit Panik verbreitet worden sei. Die Behörden kündigten an, die von den Explosionen Betroffenen mit jeweils 150.000 Rubel (rund 2000 Euro) zu entschädigen.

Die Detonationen geschahen am Samstagvormittag bei der Firma Kristall - in einer Zeche, in der der Sprengstoff TNT produziert wird. Die Fabrik stellt für das Militär unter anderem Bomben her. Sprengstoff wird dort außerdem für die industrielle Nutzung - etwa in Bergwerken - hergestellt. Fünf Gebäude des Werks seien zerstört worden, hieß es.

Anwohner der Stadt wurden zeitweilig aufgerufen, die Fenster geschlossen zu halten. Allerdings betonten die Behörden, dass es zu keiner Zeit Gefahr etwa durch eine chemische Rauchwolke gegeben habe. Die Einsatzkräfte verzichteten demnach auch darauf, Häuser zu evakuieren.

Nach Darstellung des Zivilschutzministeriums brannte zeitweilig eine Fläche von 800 Quadratmetern auf dem Werksgelände. Das Feuer hatte sich den Angaben zufolge zudem auf 400 Quadratmeter benachbarte Waldfläche ausgebreitet. Reporter berichteten aus der Stadt, dass die Zufahrt zu dem Rüstungsbetrieb gesperrt sei. Solche für die Sicherheit des Landes bedeutenden Betriebe stehen unter besonderer Kontrolle der russischen Sicherheitsorgane.

In Russland kommt es immer wieder zu verheerenden Unglücken mit vielen Verletzten und Toten. Ursache dabei ist oft, dass elementarste Sicherheitsvorkehrungen nicht eingehalten werden. Allein seit 2014 habe es in Russland in Werken für Sprengstoffherstellung fast ein Dutzend ähnlicher Explosionen gegeben, listete die Staatsagentur Tass in einem Dossier auf.

Auch im Rüstungsbetrieb Kristall, der seit den 1950er Jahren produziert, kam es demnach erst vor zwei Monaten zu einer Explosion. In einem anderen Rüstungsbetrieb der Stadt Dserschinsk starben Ende August 2018 bei einer Explosion fünf Menschen, sechs weitere Mitarbeiter wurden verletzt. Auch damals sollen bei der Herstellung von Munition Sicherheitsregeln nicht einhalten worden sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2019
11:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Explosionen Gebäude Munition Rubel Staatliche Sicherheitskräfte Todesopfer Unfallorte Zivilschutz Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sprengstoff-Explosionen

01.06.2019

Dutzende Verletzte bei Sprengstoff-Explosionen in Russland

In Russlands Rüstungsbetrieben kommt es immer wieder zu folgenreichen Explosionen. Diesmal erwischt es die Stadt Dserschinsk mit rund 200.000 Einwohnern. Die Behörden verhängen den Ausnahmezustand - und müssen über Stund... » mehr

Flammen

06.05.2020

Emirat: Brennbare Fassade begünstigte Brand in Wolkenkratzer

In den Emiraten steht ein Hochhaus lichterloh in Flammen. Viele Menschen entgehen nur knapp einer Katastrophe. Das Material der Fassade war schon beim Londoner Grenfell-Hochhaus verbaut worden. » mehr

Gedenkstätte

17.04.2020

Aus für Loveparade-Prozess rückt näher: Ankläger stimmen zu

Die Staatsanwaltschaft hat grünes Licht für die Einstellung des Loveparade-Prozesses gegeben. Dem Verfahren droht ohnehin die Verjährung. » mehr

Zugunglück bei Auggen

03.04.2020

Schwierige Bergungsarbeiten nach Zugunglück bei Freiburg

Eine 100 Tonnen schwere Betonplatte löst sich bei Freiburg von einer Brücke und stürzt auf die Bahnstrecke Karlsruhe-Basel. Ein Güterzug prallt hinein, der Lokführer stirbt. Nun laufen schwierige Bergungsarbeiten. » mehr

Hochhausbrand in der Slowakei

07.12.2019

Vermutlich acht Tote bei Hochhausbrand in der Slowakei

Eine Gasexplosion setzt ein Hochhaus in der Slowakei in Brand. Es gibt mehrere Tote und viele Verletzte. Was könnte die Ursache des Unglücks sein? » mehr

Busunfall in Sibirien

01.12.2019

Bus stürzt in Sibirien von Brücke auf zugefrorenen Fluss

Mindestens 19 Menschen sind bei einem Bus-Unfall in Sibirien ums Leben gekommen. Vermutlich wegen eines geplatzten Reifens habe der Fahrer nahe der Stadt Sretensk östlich des Baikalsees die Kontrolle über den Bus verlore... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen |
» 56 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 06. 2019
11:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.