Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

«Ruf nach Veränderung» bei slowakischer Präsidentenwahl

Die Bürgeranwältin Caputova hat den ersten Durchgang der slowakischen Präsidentenwahl klar gewonnen. Der von den Sozialdemokraten nominierte EU-Kommissar Sefcovic will in der Stichwahl auf traditionelle christliche Werte setzen. Damit hofft er auf die Stimmen der rechtspopulistischen Verlierer.



Zuzana Caputova
Zuzana Caputova hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl klar gewonnen.   Foto: Petr David Josek/AP

Als einen «Ruf nach Veränderung» hat die Bürgeranwältin Zuzana Caputova ihren klaren Sieg in der ersten Runde der slowakischen Präsidentenwahl bezeichnet.

Mit 40,6 Prozent der Stimmen erreichte die 45-jährige Liberale nach dem am Sonntagmittag verkündeten offiziellen Wahlergebnis einen deutlichen Vorsprung vor EU-Kommissar Maros Sefcovic. Der 52-jährige Vizepräsident der EU-Kommission schaffte es mit 18,7 Prozent in die Stichwahl am 30. März.

Caputova gratulierte dem parteilosen, aber von den regierenden Sozialdemokraten unterstützten Berufsdiplomaten zu seinem zweiten Platz. Sie sei erleichtert, dass damit der befürchtete Einzug eines Extremisten in die Stichwahl verhindert werden konnte, sagte sie am Sonntag. Der Rechtspopulist Stefan Harabin - Richter und ehemaliger Justizminister - schied mit 14,3 Prozent ebenso aus dem Rennen wie der Rechtsextremist Marian Kotleba mit 10,4 Prozent. Gegen Kotleba läuft ein Strafverfahren wegen Hetze gegen nationale Minderheiten. Anders als die proeuropäischen Kandidaten Caputova und Sefcovic hatten Harabin und Kotleba im Wahlkampf vor allem die EU-Flüchtlingspolitik kritisiert.

Politikexperten in Bratislava warnten übereinstimmend, dass der bisher weltoffen und minderheitenfreundlich agierende Sefcovic mit einem deutlichen Rechtsruck versuchen könnte, die Wähler dieser beiden ausgeschiedenen Kandidaten anzusprechen. In den vergangenen Wochen hatte sich der seit Jahren mehr im Ausland als in der Heimat tätige Diplomat demonstrativ mit führenden Vertretern der christlichen Kirchen gezeigt. Vor allem die katholischen Bischöfe der Slowakei gelten als besonders konservativ und widerstreben den Modernisierungsversuchen von Papst Franziskus.

In seinen ersten Stellungnahmen nach der Wahl sandte Sefcovic sogleich deutliche Signale an das konservative und nationalistische Wählerlager aus. Er wolle diese Wähler nach dem Ausscheiden ihrer Kandidaten nicht verurteilen, sondern ihnen eine «bessere und kultiviertere Alternative» anbieten, erklärte er. Eine Spaltung der Gesellschaft in Gut und Böse lehne er ab. Ungewohnt klar bekannte sich Sefcovic zu den «traditionellen Werten» wie Sprache, Religion und Familie, die die Slowakei stark gemacht hätten.

Die von den Bischöfen und anderen konservativen Kreisen wiederholt für ihre Toleranz etwa beim Thema Abtreibung kritisierte Caputova unterstrich dagegen nach ihrem Wahlerfolg ihre liberale Haltung. Ihr starkes Ergebnis im ersten Wahlgang habe gezeigt, dass die Slowakei nicht so konservativ sei wie viele meinten. Ein Kandidat könne authentisch sein und müsse nicht den Wortschatz von Populisten übernehmen, um Erfolg zu haben, betonte sie.

Die Wahl wurde beeinflusst vom Mord an dem Investigativjournalisten Jan Kuciak vor einem Jahr. Der damals 27-Jährige hatte über Verbindungen dubioser Unternehmer zu Regierungsmitarbeitern recherchiert. Sein posthum veröffentlichter letzter Artikel löste Massendemonstrationen und schließlich den Sturz der Regierung von Langzeit-Ministerpräsident Robert Fico aus. Caputova war es gelungen, sich zur Hoffnungsträgerin eines großen Teils dieser Demonstrierenden zu machen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2019
14:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrej Kiska Christentum EU-Kommissare Enthüllungsjournalisten Europäische Kommission Papst Franziskus I. Präsidentschaftswahlen Rechtspopulisten Robert Fico Sozialdemokraten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Freude

31.03.2019

Liberale Anwältin wird erste Präsidentin der Slowakei

Eine politisch bis vor kurzem kaum bekannte Umweltaktivistin und Bürgeranwältin wird als erste Frau Staatsoberhaupt der Slowakei. Noch in der Wahlnacht wertete sie ihren Sieg als Signal der Veränderung. Sie hatte erfolgr... » mehr

Zuzana Caputova

30.03.2019

Liberale Bürgeranwältin will Präsidentin der Slowakei werden

Zum ersten Mal könnte eine Frau Präsidentin der Slowakei werden. Die liberale Bürgeranwältin Caputova hat den ersten Durchgang klar vor EU-Kommissar Sefcovic gewonnen. Sie hat auch die Sympathien der Demonstrationsbewegu... » mehr

Von der Leyen

29.09.2019

Von der Leyen und ihr Team vor der ersten Bewährungsprobe

Ein Monat noch, dann soll Ursula von der Leyen ihr Amt an der Spitze der EU-Kommission antreten. Der Weg dorthin ist allerdings steinig. Fünf Probleme, die sie angehen muss. » mehr

Frank-Walter Steinmeier und Sergio Mattarella

19.09.2019

Steinmeier für Entlastung Italiens bei Flüchtlingen

Steinmeier und Mattarella - da haben sich zwei Präsidenten gesucht und gefunden. Beide wollen das vereinte Europa gegen neuen Nationalismus verteidigen. Beim Staatsbesuch in Rom spricht der Bundespräsident ein drängendes... » mehr

Giuseppe Conte

05.09.2019

Neue Regierung in Rom: Pro-Europäer soll EU-Kommissar werden

Unter glitzernden Lüstern schwört die neue Regierung in Rom den Amtseid. Eine Personalie dürfte in der EU für Erleichterung sorgen. » mehr

Giuseppe Conte

03.09.2019

Fünf-Sterne-Bewegung stimmt für Koalition in Italien

Was war das für eine Zitterpartie. Bei der Suche nach einer neuen Regierung in Italien hing alles von einer Abstimmung im Internet ab. Nun dürfte der neuen Regierung kaum noch etwas im Wege stehen. Oder? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Benshausen

Unfall Benshausen | 21.11.2019 Benshausen
» 4 Bilder ansehen

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2019
14:22 Uhr



^