Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Rentenversicherung erwartet vier Milliarden Euro Überschuss

Das Geldpolster der gesetzlichen Rente wird noch dicker. Neben der brummenden deutschen Wirtschaft gibt es noch einen anderen Grund.



Rentenbescheid
Zumindest derzeit ist die Rente mehr als sicher: Die Deutsche Rentenversicherung erwartet vier Milliarden Euro Überschuss.   Foto: Jens Kalaene

Die Kassen der gesetzlichen Rentenversicherung füllen sich dank der guten Konjunktur immer weiter. Für dieses Jahr zeichnet sich ein deutlich höherer Überschuss von vier Milliarden Euro ab, wie die Deutsche Rentenversicherung in Berlin mitteilte.

Im vergangenen Jahr war unter dem Strich ein Plus von 500 Millionen Euro verbucht worden. Die Renten-Rücklage dürfte bis Jahresende ebenfalls kräftig wachsen - auf knapp 38 Milliarden Euro, nachdem es Ende 2017 noch 33,4 Milliarden Euro gewesen waren. Auch für die nächsten beiden Jahre werden deutlich steigende Beitragseinnahmen erwartet.

Angesichts der weiterhin positiven Lage am Arbeitsmarkt registrierte die Rentenversicherung ein starkes Plus der Beiträge aus abhängiger Beschäftigung. In den ersten neun Monaten 2018 legten sie um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu - obwohl der Beitragssatz Anfang 2018 um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent sank.

«Das ist die höchste Zunahme in den vergangenen zehn Jahren», sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands, Annelie Buntenbach. Positiv wirken sich auch steigende Beiträge des Bundes für Kindererziehungszeiten aus - weil es mehr Kinder gibt. Insgesamt dürften die Einnahmen mit 306,3 Milliarden Euro erstmals die Marke von 300 Milliarden Euro überschreiten. Erwartet werden Ausgaben von 302,3 Milliarden Euro.

Für 2019 und 2020 sei - auch bei konstantem Beitragssatz - damit zu rechnen, dass die Beitragseinnahmen weiter deutlich um jeweils rund vier Prozent steigen, erläuterte Buntenbach.

Die FDP kritisierte den Rentenkurs der großen Koalition. Nicht einmal in Zeiten einer Rekord-Rücklage schaffe es die Bundesregierung, auch nur Ansätze einer generationengerechten Finanzierung zu entwickeln, sagte FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
17:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beitragseinnahmen Beitragssätze Deutsche Rentenversicherung Euro FDP Gesetz Gesetzliche Rente Gesetzliche Rentenversicherung Große Koalition Johannes Vogel Kindererziehungszeiten Milliarden Euro
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rente

07.11.2018

Renten steigen um mehr als 3 Prozent

Mehr Geld für alle Rentner, besonders für Eltern von älteren Kindern - nächstes Jahr kommen zum turnusgemäßen Rentenplus politisch gewollte Verbesserungen. Die verhindern aber eine Entlastung der Einzahler. » mehr

Rente

08.11.2018

Rente wird stabilisiert - Jüngere sorgen mehr privat vor

Für die Rente bringt die Koalition einiges auf den Weg. Dafür erhält sie von den Arbeitgebern einen Rüffel. Viele Jüngere verlassen sich aber längst nicht mehr auf die gesetzliche Rente alleine. » mehr

Bundestag

07.06.2019

Bundestag beschließt härtere Regeln für Abschiebungen

Bundestagsabgeordnete werden oft gefragt, warum manche Asylbewerber im Land bleiben, obwohl sie eigentlich ausreisen müssten. Ein hoch umstrittenes neues Gesetz soll hier Abhilfe schaffen. Für Fachkräfte wird der Weg nac... » mehr

Friedrich Merz

03.12.2018

Breite Kritik am Merz-Rentenvorschlag

Ex-Unionsfraktionschef Merz will mehr ergänzende Altersvorsorge über Aktien. Das passt vielen in der SPD, aber auch unter Unions-Arbeitnehmern nicht. Auch CSU-Chef Seehofer ist zurückhaltend. » mehr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

10.11.2018

Rentenversicherung kritisiert Spahn-Vorstoß zu Kinderlosen

Der Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für höhere Rentenbeiträge für Kinderlose stößt bei der Deutschen Rentenversicherung auf Kritik. » mehr

Scholz und Heil in Berlin

11.05.2019

Kritik an Finanzierungsideen zur Grundrente aus Sozialkassen

Mehr Geld für bedürftige Rentner - darüber würden sich viele Ruheständler sicher freuen. Doch wie die geplante Grundrente finanzieren? Zwei SPD-Minister sorgen mit ihren Überlegungen für Wirbel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfes Meiningen

Festumzug zum Meininger Stadt- und Hütesfest | 16.06.2019 Meiningen
» 71 Bilder ansehen

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein

Gestohlene Kunstgegenstände Bad Liebenstein | 17.06.2019 Bad Liebenstein
» 7 Bilder ansehen

Schaumburgfest Schalkau Schalkau

Schaumburgfest | 16.06.2019 Schalkau
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
17:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".