Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Regierung von Botsuana hebt Verbot von Elefantenjagd auf

Im Safari-Paradies Botsuana ist die Jagd auf Elefanten seit Jahren verboten. Doch nun sagt die Regierung, dass die Tiere zu großen Schaden anrichten, und hebt das Verbot auf. Tierschützer sind über die Entscheidung empört.



Elefanten in Botsuana
In Botsuana hat die Regierung die Jagd auf Elefanten wieder erlaubt. Die Jagd wird künftig aber streng kontrolliert.   Foto: Charmaine Noronha/AP

Trotz eines Aufschreis von Naturschützern hat die Regierung von Botsuana die Jagd auf Elefanten wieder erlaubt. Man habe beschlossen, das Jagdverbot aufzuheben, teilte das Umweltministerium mit.

Konflikte zwischen Elefanten und Menschen hätten zugenommen und dies habe negative Auswirkungen auf die Lebensgrundlage der Menschen gehabt.

Die Jagd wird künftig streng kontrolliert und es werden Lizenzen für nicht mehr als 400 Elefanten pro Jahr vergeben, wie Umweltminister Kitso Mokaila sagte. Außerdem wird das Jagen demnach nur in bestimmten Konzessionen erlaubt.

In Botsuana leben der Weltnaturschutzunion IUCN zufolge rund 130.000 Elefanten, etwa ein Drittel des Gesamtbestandes des Kontinents. Menschen und Elefanten kommen immer wieder in Konflikt: Nationalparks und Tierreservate sind oft nicht eingezäunt, so können die Tiere in Dörfer und über Ackerland wandern und etwa Ernten zerstören.

In Ländern wie Namibia, Tansania und Simbabwe ist das Jagen von Elefanten unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Bis 2014 war es dies auch in Botsuana, dann führte die Regierung unter dem damaligen Präsidenten Ian Khama das Verbot ein. Viele lobten dies als vorbildlich, Gegner sagten allerdings, dass Einheimischen somit eine wichtige Einnahmequelle wegfalle.

Minister Mokaila versicherte, dass die Aufhebung des Verbots in Botsuana nicht zur unkontrollierten Jagd von Elefanten führen würde. Selbst vor dem Verbot seien nie mehr als 300 Elefanten pro Jahr gejagt worden.

«Die Trophäenjagd auf geschützte Arten wird vor allem dazu führen, dass sich einige wenige Jagdveranstalter bereichern», kritisierte Daniela Freyer, Sprecherin der Tierschutzorganisation Pro Wildlife, die Entscheidung der Regierung Botsuanas. «Sie leistet nachweislich weder einen Beitrag zur Armutsbekämpfung, noch eignet sie sich zur Reduzierung vermeintlich überhöhter Wildbestände.»

Der Deutsche Jagdverband (DJV) begrüßte dagegen die Entscheidung. «Weltweit ist regulierte, nachhaltige Jagd Teil erfolgreichen Wildtier-Managements», teilte DJV-Vizepräsident Wolfgang Bethe mit. Die Aufgabe sei es, Schäden an Land- und Forstwirtschaft zu vermeiden oder zu reduzieren und Menschen zu schützen.

Die Zahl der Elefanten nach IUCN-Angaben in Afrika zwischen 2006 und 2016 um rund 20 Prozent eingebrochen, in Botsuana um etwa 15 Prozent. Die größte Bedrohung für die Tiere sei die Wilderei, erklärt Ben Okita-Ouma, Experte für den Schutz von Elefanten bei der IUCN. Elefanten werden vor allem für das wertvolle Elfenbein gejagt. Außerdem trage der Verlust von Lebensraum durch die wachsende Bevölkerung zu dem Rückgang des Bestandes bei, so Okita-Ouma.

So tobt unter Naturschützern schon lange eine Debatte darüber, ob die legale Jagd auf Elefanten eine effektive Form des Tierschutzes ist oder nicht. Befürworter meinen, wenn bestimmte Tiere gegen hohe Zahlungen zur Jagd freigegeben werden, fließe mehr Geld in den Naturschutz und für die Gemeinden gäbe es einen Anreiz, die Elefanten zu schützen. Kritiker sagen, wegen Korruption und Missmanagement sei es schier unmöglich, die Jagd effektiv zu kontrollieren, und die legale Jagd würde den illegalen Handel von Elfenbein anheizen.

Botsuana hat in Afrika einen besonders guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz und ist bei Reisenden sehr beliebt. Dieser Tourismus spielt in der Wirtschaft eine große Rolle. Befürworter der legalen Jagd von Elefanten sagen, dass die Einnahmen durch Jagdlizenzen für die Bevölkerung extrem wichtig seien. Naturschützer zufolge haben die Menschen Botsuanas von anderen Reisenden aber viel mehr: Im berühmten Okavangodelta etwa schafft der Safari-Tourismus einem IUCN-Bericht zufolge 39 mal mehr Arbeitsplätze als die Großwildjagd.

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
17:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ian Khama Jagen Minister Naturschutz Naturschützer Tiere und Tierwelt Tierschutz Tierschützer Umweltminister Umweltministerien Wilderei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Elfenbein

09.08.2019

Neue Jagd auf Elefanten und Nashörner?

Sollen Elefanten und Nashörner wieder legal zu Jagdtrophäen werden? Das wollen afrikanische Länder bei der anstehenden Artenschutzkonferenz durchsetzen. Tierschützer bringen sich schon mal in Stellung. » mehr

Abschuss nach Wolfsrissen

22.05.2019

Abschuss von Wölfen wird einfacher

Wenn es um Wölfe geht, ist fast alles umstritten: Wie viele in Deutschland leben, wie viele hierzulande leben sollten, wann und wo sie abgeschossen werden dürfen. Jetzt gibt es einen Kabinettsbeschluss zur «Lex Wolf». Ab... » mehr

Nitrat im Grundwasser

25.07.2019

Nitrat im Grundwasser: EU setzt Deutschland letzte Frist

Auf den Feldern lässt Gülle die Pflanzen wachsen - aber zu viel davon kann zur Gefahr für Natur und Trinkwasser werden. Mit schärferen Regeln fürs Düngen tut Deutschland sich allerdings schwer. Die EU-Kommission verliert... » mehr

Kükentöten

13.06.2019

Massenhaftes Kükentöten ist nur noch übergangsweise zulässig

Wirtschaftliche Interessen der Geflügelbranche reichen als vernünftiger Grund für das umstrittene Kükentöten nicht aus. Das hat das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschieden. Trotzdem darf das Töten erstmal weiterg... » mehr

Wildbiene

24.05.2019

Wegen Pestizid-Zulassung: BUND verklagt Bundesbehörde

Wegen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln hat der Umweltverband BUND eine Bundesbehörde verklagt. » mehr

Auf dem Feld

07.05.2019

Artensterben: Forscher halten Umsteuern noch für möglich

Nicht nur der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen der Menschen, auch das Artensterben ist eine Gefahr für die Ökosysteme. Ein neuer Weltbericht rüttelt auf - und der Ruf nach Konsequenzen wird lauter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 05. 2019
17:01 Uhr



^