Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Rätsel um zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter an einem Tag

Binnen weniger Stunden sterben zwei Mitarbeiter eines Logistikzentrums. Ist das Zufall oder gibt es einen Zusammenhang? Am Arbeitsort hat die Polizei keine Hinweise auf tödliche Gefahren gefunden.



Zwei tote Paketdienst-Mitarbeiter in Haldensleben
Feuerwehrleute sind in Schutzanzügen im Einsatz.   Foto: Matthias Strauß/dpa

Zwei Mitarbeiter eines Paketzentrums in Haldensleben in Sachsen-Anhalt sind binnen 24 Stunden im Dienst gestorben - nun schloss die Polizei endgültig giftige Stoffe als Ursache aus.

«Die Tatortarbeit ist sehr umfangreich und akribisch gelaufen. Es gab keinerlei Hinweise auf gesundheitsgefährdende Stoffe», sagte Polizeisprecher Frank Küssner in Magdeburg. Die Leichen der beiden Männer sollten noch am Mittwoch obduziert werden. Mit den Ergebnissen sei frühestens am Donnerstag zu rechnen. Nach den bisherigen Ermittlungen haben sich demnach die Hinweise darauf verdichtet, dass die Männer eines natürlichen Todes starben.

Auf dem Gelände des Versandzentrums, in dem mehr als 3000 Menschen arbeiten, war in der Nacht zum Dienstag zunächst ein Toter entdeckt worden. Der 58-Jährige soll zusammengebrochen und vor Ort gestorben sein. Laut Hermes handelt es sich um einen Mitarbeiter aus der Betriebstechnik, der keinen Kontakt zu Paketen hatte. Am Nachmittag wurde dann in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter tot gefunden. Der 45-Jährige saß leblos auf dem Fahrersitz. Die Polizei ermittelt, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen den Todesfällen.

Die Arbeit im Logistikzentrum, wo nach Unternehmensangaben täglich rund 300 000 Sendungen bearbeitet werden, stand seit Dienstagabend still. Laut Polizei sollte der Betrieb am Abend wieder aufgenommen werden. Ein Unternehmenssprecher sagte, die Nachtschicht sei ab 22.00 Uhr mit 60 bis 70 Mitarbeitern besetzt. Von Donnerstag an werde dann der Stau bei den Paketsendungen aufgelöst.

Hermes-Geschäftsführer Andreas Stumpf sagte, es herrsche große Betroffenheit in der Belegschaft des Logistikzentrums. «Unsere Aufgabe wird es jetzt sein, die Mitarbeiter aufzuklären, zu informieren, was letztendlich hier tatsächlich vorgefallen ist, so dass sie wieder an den Arbeitsplatz gehen können.»

Zunächst war dazu von einem weiteren schwer verletzten Mitarbeiter die Rede gewesen. Dazu sagte Stumpf: «Der ist überhaupt nicht schwer verletzt. Der hatte einen epileptischen Anfall. Der Kollege hat eine Vorgeschichte. Das war nicht das erste Mal, dass er sowas hatte.» Dem Mitarbeiter gehe es wieder gut.

Die ungewöhnliche Häufung der Unglücksfälle am Dienstag führte bis in den frühen Mittwochmorgen hinein zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. 120 Kräfte waren im Einsatz. Zwischenzeitlich sorgte am Mittwoch der Fund geringster Mengen eines Stoffes an einem Paket für Aufregung. Laut Polizei könnte er in großen Mengen gefährlich sein. Die Feuerwehr öffnete deshalb alle Pakete in dem Transporter, in dem ein Mitarbeiter vor seinem Tod am Dienstag Pakete ausgeliefert hatte. Kurze Zeit später gab es Entwarnung. «Das sind ganz normale Zustellpakete gewesen mit handelsüblichem Inhalt», betonte der Polizeisprecher. Über die Menge des gefundenen Stoffes sagte er: «Die Dosis, die man braucht, um zu sterben, wurde nicht erreicht.»

Experten für chemische und toxische Stoffe aus Berlin suchten im Anschluss gemeinsam mit der Tatortgruppe des Landeskriminalamts Sachsen-Anhalt nach Hinweisen gesucht, wie die beiden Mitarbeiter ums Leben gekommen sein könnten. Sie sollten auch Gefahren für medizinisches Personal und weitere Mitarbeiter ausschließen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
19:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Firmenmitarbeiter Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Giftstoffe Landeskriminalämter Mitarbeiter und Personal Paketzentrum Polizei Polizeisprecher Tatortarbeit Unternehmenssprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hermes-Mitarbeiter in Haldensleben

17.10.2019

Paketdienstmitarbeiter starben natürlichen Todes

Ist es Zufall oder gibt es einen Zusammenhang? Zwei Todesfälle in Sachsen-Anhalt geben der Polizei zunächst Rätsel auf. Noch immer sind viele Details unklar. » mehr

Polizeieinsatz in Hamburg

11.11.2019

Tote Frau vor Haustür abgelegt - keine Gewalttat

Mitten in der Nacht hat jemand in Hamburg eine tote Frau vor einem Wohnhaus auf den Gehweg abgelegt. Es gibt keine Hinweise auf eine Gewalttat. Zwei Männer werden dennoch festgenommen - und rasch wieder entlastet. » mehr

Lastwagen fährt auf Fahrzeuge auf

07.10.2019

Lastwagen fährt auf Fahrzeuge auf: 17 Verletzte in Limburg

An einer Ampel im hessischen Limburg fährt ein Mann einen Lastwagen auf mehrere Autos auf. Es gibt viele Verletzte. Die Hintergründe sind zunächst unklar. Der Fahrer wird festgenommen. » mehr

Einsatz im Einkaufszentrum

06.08.2019

Ermittlungen nach Bombenattrappen-Fund im Einkaufszentrum

In einem Duisburger Einkaufszentrum entdeckt ein Mitarbeiter eine herrenlose Tasche und alarmiert die Polizei. Statt einer scharfen Bombe stellen die Ermittler bei einem Großeinsatz eine Attrappe sicher. Was steckt hinte... » mehr

Mann in Stuttgart getötet

01.08.2019

In aller Öffentlichkeit: Mann mit einer Art Schwert getötet

Auf offener Straße wird in Stuttgart ein Mann mit einer schwertartigen Waffe getötet - mehrere Menschen werden Zeugen davon. Im Internet kursieren Videos der Tat, was scharfe Kritik der Ermittler auslöst. » mehr

Karl-Liebknecht-Haus

22.07.2019

Entwarnung nach Droh-Mails gegen Moscheen und Linke-Zentrale

Eine Serie von Bombendrohungen gegen Moschee-Gemeinden schreckt auf: Diesmal sind Gotteshäuser in Duisburg, Mannheim und Mainz betroffen. Auch die Parteizentrale der Linken muss evakuiert werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Baustart Bratwursmuseum Mühlhausen

Spatenstich für Bratwurstmuseum | 22.11.2019 Mühlhausen
» 7 Bilder ansehen

Unfall Benshausen

Unfall Benshausen | 21.11.2019 Benshausen
» 4 Bilder ansehen

Unfall zwei Verletzte Schleusingen 19.11.19 Schleusingen/Hildburghausen

Unfall Schleusingen/Hildburghausen | 19.11.2019 Schleusingen/Hildburghausen
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
19:01 Uhr



^