Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Putsch in Mali: Nachbarn beraten über Konsequenzen

Meuternde Militärs haben in Mali die Macht übernommen. Doch wie geht es weiter? Die Nachbarstaaten beraten über Konsequenzen. Auch in Berlin gibt es Klärungsbedarf.



Unruhen in Mali
Am Dienstag hatten Soldaten bei einer Meuterei in Mali den Staatschef Keïta und weitere Mitglieder seiner Regierung festgenommen.   Foto: Ap/AP/dpa » zu den Bildern

Die Putschisten im westafrikanischen Krisenstaat Mali geraten außenpolitisch zunehmend in die Isolation.

Nachdem sowohl die Vereinten Nationen wie auch die Europäische Union und die USA den Militärputsch einhellig verurteilt haben, beriet das westafrikanische Regionalbündnis Ecowas am Donnerstag über weitere Konsequenzen. Es hatte in den vergangenen Monaten versucht, in Malis innenpolitischer Krise zu vermitteln. Bis zum frühen Abend wurden noch keine Ergebnisse der Videokonferenz bekannt. In Mali sind auch annähernd 1000 Soldaten der Bundeswehr stationiert.

Zuvor hatten aufständische Militärs Präsident Ibrahim Boubacar Keïta zum Rücktritt gezwungen und ein Übergangskomitee angekündigt, das demnächst Wahlen abhalten solle. Nach offiziell unbestätigten Berichten wird der Präsident weiterhin festgehalten.

Die Afrikanische Union hatte die Mitgliedschaft Malis bis zur «Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung» ausgesetzt. Der UN-Sicherheitsrat forderte die Meuterer auf, «alle inhaftierten Staatsbediensteten sicher und unverzüglich freizulassen und unverzüglich in ihre Kasernen zurückzukehren».

In Berlin verlangte die FDP mit Blick auf die in Mali stationierten Bundeswehrsoldaten eine Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses. Deren Einsatz unter dem Dach von Vereinten Nationen und EU gehöre jetzt auf den Prüfstand, erklärte der Abgeordnete Bijan Djir-Sarai. «Die Lage vor Ort scheint vermuten zu lassen, dass der Putsch gut geplant war und durchaus auch die Unterstützung von Teilen der Bevölkerung erfährt», betonte er. Am Vortag hatte die Linke nach dem Putsch schon Konsequenzen angemahnt.

Zur Stabilisierung des von Terror heimgesuchten Landes sind allein für die gegenwärtige UN-Mission in Mali etwa 900 deutsche Soldaten stationiert. Hinzu kommen rund 90 weitere für eine EU-Mission. Ob der Putsch Konsequenzen für die Bundeswehr in Mali haben wird, war zunächst unklar. Nach Ansicht von Julia Leininger vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik hat Mali dringenden Reformbedarf: «Der Coup in Mali bringt noch keine politischen Reformen.»

Mali wird seit Jahren von islamistischen Terrorgruppen geplagt. Zudem hatte sich jüngst eine Oppositionsbewegung gebildet, die Keïta Korruption und Wahlmanipulationen vorwarf und seinen Rücktritt forderte.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-219697/10

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2020
17:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afrikanische Union Al-Qaida Alassane Ouattara Annegret Kramp-Karrenbauer António Guterres Auswärtiges Amt Bijan Djir-Sarai Bundeskanzlerin Angela Merkel Bundeswehr Bundeswehrsoldaten CDU Deutsche Presseagentur Deutsche Soldaten Deutscher Bundestag Emmanuel Macron Europäische Union FDP Heiko Maas Ibrahim Boubacar Keïta Islamischer Staat Krisenländer Macky Sall Mahamadou Issoufou Mike Pompeo Militärputsche Putschisten Soldaten Staatsbedienstete Twitter UN-Sicherheitsrat UNO Uno-Missionen Wahlbetrug
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Unruhen in Mali

18.08.2020

Meuterei in Mali: Streitkräfte begehren auf

Mali ist eine der brenzligsten Konfliktherde der Welt. Extremisten terrorisieren seit Jahren die Bevölkerung, jüngst entwickelte sich noch eine innenpolitische Krise. Nun scheint die Lage zu eskalieren. » mehr

Fregatte «Hamburg»

24.11.2020

Kramp-Karrenbauer verteidigt Bundeswehr-Kontrolle vor Libyen

Die Kontrolle eines türkischen Frachtschiffs sorgt erneut für Streit zwischen der EU und Ankara. Berlin verteidigt das Vorgehen deutscher Soldaten. Ankara beharrt auf seiner Position. » mehr

Macron

16.11.2020

Macron greift Kramp-Karrenbauer wegen Sicherheitspolitik an

Zwischen Berlin und Paris lief es zuletzt weitgehend harmonisch: Staatschef Macron und Kanzlerin Merkel zogen in der EU an einem Strang. Nun schlägt der mächtigste Franzose härtere Töne an - gegen die deutsche Verteidigu... » mehr

Ausbildung in Mali

30.12.2019

Wehrbeauftragter Bartels: Kein «Weiter so» in der Sahelzone

Soll sich Deutschland an der Seite Frankreichs am Kampf gegen islamistische Gruppen in Westafrika beteiligen? Eine Serie von Anschlägen erschüttert die Region. Die Situation droht zu kippen, warnt nicht nur der Wehrbeauf... » mehr

Fregatte "Hamburg"

23.11.2020

Türkei erzwingt Abbruch von Bundeswehr-Inspektion vor Libyen

Mit dem Veto gegen eine bereits laufende Waffenembargo-Kontrolle geht die Türkei einmal mehr auf Konfrontationskurs zu Deutschland und zur EU. Die möglichen Konsequenzen scheinen die Regierung in Ankara nicht zu schrecke... » mehr

Trump in Afghanistan

17.11.2020

USA ziehen weitere Truppen aus Afghanistan und dem Irak ab

Seinen Wählern hatte Trump versprochen, einen Schlusspunkt hinter die «endlosen Kriege» zu setzen. Das hat er in seiner Amtszeit nicht geschafft. Kurz vor ihrem Ende schafft er aber noch mal Fakten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen 26.11.20 1 Hildburghausen

Unfall Hildburghausen | 26.11.2020 Hildburghausen
» 4 Bilder ansehen

Demo Corona HBN Hildburghausen

Anti-Corona-Demo Hildburghausen | 25.11.2020 Hildburghausen
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 08. 2020
17:21 Uhr



^