Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Putin gibt umstrittene Krim-Brücke für Zugverkehr frei

Zum Ärger der Ukraine gibt es nun erstmals seit fünf Jahren wieder eine Zugverbindung auf die Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Trotz internationalen Protests gegen Russlands Annexion hat Kremlchef Putin nun die längste Brücke Europas auch für den Bahnverkehr freigegeben.



Putin
Im Führerstand: Wladimir Putin fährt per Zug über die neue 19 Kilometer lange Brücke, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet.   Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/dpa » zu den Bildern

Mit einer Zugfahrt auf der längsten Brücke Russlands und Europas hat Präsident Wladimir Putin den Bahnverkehr zur Schwarzmeer-Halbinsel Krim freigegeben.

Das russische Staatsfernsehen zeigte in einer Live-Sendung, wie Putin zuerst beim Lokführer in der Kabine stand. «Pojechali» - «Los geht's», sagte er. Eine echte «Schönheit» sei die Brücke, die erstmals seit 2014 nun wieder Bahnfahrten auf die Krim ermöglicht. Die EU und die USA kritisieren das Bauwerk als illegal, weil die Krim völkerrechtlich zur Ukraine gehört.

Die Ukraine, die den Zugverkehr von ihrem Kernland aus nach der Annexion eingestellt hatte, verhängte Sanktionen gegen die Baufirmen. Putin dagegen zeigte sich überglücklich, weil hier mit Talent und beharrlicher Zielstrebigkeit gezeigt werde, «dass Russland in der Lage ist, solche Infrastrukturprojekte auf Weltniveau umzusetzen». «Das ist nicht nur die größte Brücke Russlands, sondern von ihrer Ausdehnung her auch die größte Brücke in Europa», betonte er.

Das Bauwerk in der Meerenge von Kertsch - zwischen Schwarzem und Asowschem Meer - ist 19 Kilometer lang. Die Kosten werden mit 228 Milliarden Rubel (3,3 Milliarden Euro) angegeben. Den Autobahnteil der Brücke hatte Putin bereits voriges Jahr eröffnet.

Die EU reagierte mit scharfer Kritik auf die Einweihung. Die Freigabe der Strecke stelle eine weitere Verletzung der territorialen Unversehrtheit und der Souveränität der Ukraine dar, teilte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell mit. Die Eisenbahnverbindung sei ein zusätzlicher Schritt zur Zwangsintegration der widerrechtlich annektierten Halbinsel. Zudem schränke die Brücke den Schiffsverkehr ein, der durch die Meerenge von Kertsch zu ukrainischen Häfen im Asowschem Meer führe. «Die EU erwartet von Russland, dass es eine ungehinderte und freie Durchfahrt durch die Straße von Kertsch sicherstellt», sagte der Sprecher.

Putin kennt die Haltung der EU seit langem, ließ sich davon jedoch nicht beirren. Mit Arbeitern trank der Kremlchef in einem Speisewagen Tee, während der Zug von Kertsch zur russischen Halbinsel Taman fuhr. «Das ist ein großes Ereignis», sagte Putin am Bahnhof. Nach mehr als vier Jahren Bauzeit für die Gleise rollen nun auch die ersten Züge pünktlich vom russischen Kernland auf die Halbinsel. Das Fernsehen zeigte den Start aus St. Petersburg, wo die ersten 530 Passagiere im Zug saßen. Sie sollen in der Nacht zum Mittwoch auf der Krim ankommen.

Tägliche Verbindungen sind von Moskau in die Krim-Hauptstadt Simferopol und von St. Petersburg in die Schwarzmeer-Stadt Sewastopol geplant. Im Sommer sollen es mehr Züge sein. Nach Angaben des russischen Verkehrsministeriums werden später auch aus anderen Städten Verbindungen auf die bei Touristen beliebte Halbinsel eingerichtet.

Vor allem Reiseanbieter hoffen auf einen neuen Touristenboom. Die Urlauberzahlen auf der Krim waren massiv eingebrochen, nachdem die Ukraine die Zugverbindung eingestellt hatte. Auf der Krimbrücke - Straße und Schiene - sollen im kommenden Jahr 14 Millionen Passagiere transportiert werden und 13 Millionen Tonnen Waren. Der Güterverkehr per Bahn soll erst später 2020 starten.

Auch die Krim-Bewohner erhoffen sich einen wirtschaftlichen Aufschwung durch die neue Verkehrsanbindung. Putin sprach von einem «sehr erfreulichen Ereignis» für die Menschen auf der Halbinsel. In der 145-jährigen Geschichte der Eisenbahnverbindungen zur Krim habe es nur drei Unterbrechungen gegeben - zur Oktoberrevolution 1917, im Zweiten Weltkrieg zur Zeit der deutschen Besatzung dort und 2014. Davor fuhren die Züge von Russland durch die Ukraine auf die Krim.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
19:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Union Güterverkehr Lokführer Passagiere und Fahrgäste Präsidenten Russlands Rubel Schienenverkehr Verkehrsministerien Völkerrecht Wasserverkehr Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gefolgsleute Putins

15.10.2020

EU setzt nach Anschlag auf Nawalny Sanktionen in Kraft

Wer nicht aufklären will, muss Dreck am Stecken haben: Nach diesem Motto verhängt die EU jetzt Sanktionen im Fall Nawalny. Es bleibt aber Luft für weitere Maßnahmen. » mehr

Kreml-Kritiker Nawalny

14.10.2020

EU legt Ziele für Russland-Sanktionen im Fall Nawalny fest

Im Fall der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny verhängt die EU im Eiltempo neue Russland-Sanktionen. Die Reaktion aus Moskau kommt prompt. » mehr

Swetlana Tichanowskaja

07.10.2020

Russland schreibt Tichanowskaja zur Fahndung aus

Die Oppositionelle Tichanowskaja wirbt in Deutschland für Unterstützung im Machtkampf gegen Präsident Lukaschenko. Der bekommt jedoch Rückendeckung von Kremlchef Putin - und nun auch vom russischen Innenministerium. » mehr

Alexej Nawalny

06.10.2020

Chemiewaffen-Organisation bestätigt Nervengift bei Nawalny

Kremlgegner Nawalny bricht zusammen. Vergiftet. Spuren von Nowitschok findet ein Bundeswehrlabor. Nun sagt auch die OPCW: Es war ein verbotener Kampfstoff. Es werden Konsequenzen gefordert. » mehr

Nawalny

01.10.2020

Nawalny sieht Putin hinter Vergiftung

Zum ersten Mal seit seiner Vergiftung spricht Kremlgegner Nawalny selbst deutlich aus, wen er für den wahren Schuldigen hält: Putin. Die Antwort aus Moskau lässt nicht lange auf sich warten. » mehr

Französischer Präsident Macron

29.09.2020

Macron will in Belarus-Krise vermitteln

Frankreichs Präsident Macron will sich in die politischen Krise in Belarus als Vermittler einschalten. Nun hat er Oppositionsführerin Tichanowskaja zum persönlichen Gespräch getroffen. Russland ist davon nicht unbedingt ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
19:17 Uhr



^