Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Prozess um Tod der sechsjährigen Leonie: Stiefvater schweigt

Kurz nach ihrem sechsten Geburtstag stirbt die kleine Leonie an Kopfverletzungen. Der Stiefvater steht nun vor Gericht, weil er das Kind schwer misshandelt haben soll. Er spricht von einem Treppensturz.



Kerzen und Stofftiere
Januar: Kerzen und Plüschtiere vor dem Eingang des Hauses, in dem die Sechsjährige ums Leben kam.   Foto: Stefan Sauer

Im Mord-Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow in Vorpommern hat der angeklagte Stiefvater zum Prozessauftakt keine Angaben gemacht.

«Mein Mandant soll sich erst an die Verhandlungssituation gewöhnen», begründete Verteidiger Bernd Raitor vor dem Landgericht Neubrandenburg am Dienstag die Entscheidung. Er kündigte an, dass der Angeklagte die Aussagen anderer Zeugen und der Mutter von Leonie abwarten wolle.

Dem 28-jährigen Stiefvater werden Mord durch Unterlassen und Misshandlung Schutzbefohlener in sieben Fällen vorgeworfen. Der Angeklagte hat das bisher bestritten. Er lebte mit Leonie, ihrem kleineren Bruder, deren Mutter und einem gemeinsamen Baby in der Wohnung in Torgelow.

Laut Anklage soll er Leonie seit November 2018 fünfmal schwer misshandelt und nicht rechtzeitig medizinische Hilfe geholt haben. «Damit wollte er die Straftaten verdecken», erklärte Oberstaatsanwalt Bernd Bethge. Leonie starb am 12. Januar unter anderem an schweren Kopfverletzungen. Der zwei Jahre alte Bruder soll zweimal vom Stiefvater misshandelt worden sein.

Der Angeklagte hatte bei einer Haftprüfung erklärt, dass das Mädchen mit einem Puppenwagen am 12. Januar eine Treppe mit 15 Stufen hinuntergefallen war, erläuterte die damalige Haftrichterin Daniela Lieschke als Zeugin vor dem Landgericht. Danach soll der Angeklagte das Kind hochgetragen und die Mutter, gegen die ebenfalls ermittelt wird, Leonie ins Bett gelegt und ihr wegen Kopfschmerzen und Nasenbluten einen Kühlakku gegeben haben. Danach sei die Frau einkaufen gegangen. Später sei Leonie wieder in der Wohnung «herumgesprungen.»

Auf die Frage, warum man sich den Kopf des Kindes nicht genauer auf ernste Verletzungen hin angeschaut und ärztliche Hilfe geholt habe, sei vom Angeklagten der Satz gefallen: «Das sind nicht meine Kinder.» «Das hat er öfter gesagt», betonte Lieschke. Gegenüber Mitarbeitern des Jugendamtes habe er aber erklärt, seine Kinder nehme ihm niemand weg. Ihr Eindruck als Haftrichterin war, dass der Mann sich immer wieder in Widersprüche verstrickt habe.

Laut Anklage soll der Stiefvater Leonie schon am 8. Januar geschüttelt, getreten und anderweitig misshandelt haben. Am 12. Januar habe er erst abends die Rettungskräfte angerufen, nachdem das Mädchen auch noch erbrochen hatte. Als die Mediziner kamen, soll das Mädchen bereits tot gewesen sein. Später wurde festgestellt, dass Leonie schwere Kopfverletzungen, mehrere Rippenbrüche sowie Frakturen an Schlüsselbein und Daumen hatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
14:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklage Kinder und Jugendliche Landgericht Neubrandenburg Mord Mordanklage Mädchen Mütter Oberstaatsanwälte Säuglinge und Kleinkinder Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordprozess um Leonie

09.01.2020

Fall Leonie: Lebenslange Haftstrafe für Stiefvater

Der Stiefvater von Leonie muss lebenslang ins Gefängnis. Knapp ein Jahr nach dem Tod der Sechsjährigen wird er wegen Mordes durch Unterlassen verurteilt. Das Gericht ist überzeugt: Den behaupteten Treppensturz hat es nie... » mehr

Prozess

17.03.2020

«Es war Mord» an der Berliner Schülerin Georgine

Das rätselhafte Verschwinden der 14-jährigen Georgine aus Berlin ist einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland. Jahrelang wurde nach dem Mädchen gesucht - vergebens. Nun urteilt ein Gericht über den Tatverdäc... » mehr

Prozess um getöteten Dreijährigen

29.04.2020

15-Jährige für Mord an Halbbruder verurteilt

Nach dem brutalen Mord an einem dreijährigen Jungen ist seine Halbschwester zu mehr als sieben Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Das Tatmotiv aber bleibt auch nach dem Urteil des Landgerichts Detmold eher im Dunkeln. » mehr

Mordprozess gegen 15-Jährige gestartet

20.04.2020

Dreijähriger als Opfer - Mordprozess gegen Halbschwester

Sie soll ihren schlafenden Halbbruder getötet haben. Rund ein halbes Jahr später muss sich die zum Tatzeitpunkt 15-Jährige vor Gericht verantworten. Rätsel gibt bislang das Motiv auf. » mehr

Schüsse auf Rockerboss

06.02.2020

10.000 Euro für Schüsse auf Rockerboss - Geständnis erwartet

Über Mittelsmänner soll ein Bulgare einen Mordauftrag bekommen haben. Das Opfer, ein Rockerboss, überlebt den Anschlag in Hamburg schwer verletzt. Das Geld soll der Attentäter nie bekommen haben. Nun steht seine Aussage ... » mehr

Landgericht Detmold

20.05.2020

«Führerscheinkönig» muss über 4 Jahre ins Gefängnis

Die Vorwürfe hat er immer bestritten. Aus seiner Sicht war er nur ein Dienstleister für Autofahrer, denen der Führerschein entzogen wurde. Das Landgericht Detmold aber sieht das anders und schickt «Führerscheinkönig» Rol... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 61 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2019
14:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.