Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Prozess um Entführung von Milliardärssohn Würth beginnt

Im Juni 2015 wird der behinderte Sohn des Unternehmers Reinhold Würth entführt. Nun verhandeln Richter den Fall, bei dem ein besonderes Beweismittel eine wichtige Rolle spielt.



Prozess um Würth-Entführung beginnt
Der 48-jährige Angeklagte steht zum Prozessbeginn im Gerichtssaal des Landgerichts in Gießen.   Foto: Arne Dedert » zu den Bildern

Vor rund drei Jahren ist der Sohn des Milliardärs Reinhold Würth entführt worden, jetzt beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. Der 48-Jährige steht wegen erpresserischen Menschenraubes vor dem Landgericht Gießen.

Er soll den damals 50-jährigen behinderten Sohn des baden-württembergischen Unternehmers im Juni 2015 im hessischen Schlitz entführt und drei Millionen Euro Lösegeld gefordert haben. Nach einer gescheiterten Übergabe wurde Markus Würth einen Tag später in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden.

In dem Prozess soll ein Stimmgutachten von Wissenschaftlern im Mittelpunkt stehen, was eine Besonderheit wäre. Es sei ein «Novum», dass ein solches Gutachten das zentrale Beweismittel in einem Verfahren sei, erläuterte der Gießener Staatsanwalt Thomas Hauburger. Zwei Experten-Teams hatten einen Telefon-Mitschnitt des Entführers so gut analysiert, dass sie aufgrund der Sprechweise unter anderem sein Alter, seine Heimatregion sowie die Gegend bestimmen konnten, in der der Täter Deutsch gelernt habe. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Stimme des Täters dem Angeklagten, der aus Serbien stammt, gehört.

Bei seiner Festnahme im März hatte der Mann bestritten, den Sohn aus einer Wohngemeinschaft für Menschen mit und ohne Behinderung in Schlitz entführt zu haben. In den vergangenen Wochen habe der Angeklagte zu den Vorwürfen geschwiegen, sagte Hauburger. Das Landgericht Gießen will den Fall an zwölf Prozesstagen bis Anfang Dezember verhandeln. Die Ermittlungen der Polizei laufen weiter, da die Beamten nicht ausschließen, dass der Täter Komplizen hatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
10:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beweismittel Entführer Entführungsopfer Landgericht Gießen Lösegeld Milliardäre Polizei Reinhold Würth Söhne Verbrecher und Kriminelle Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess um Würth-Entführung

27.11.2018

Trotz Stimmgutachten: Freispruch im Würth-Entführungsprozess

Die Ermittler haben im aufsehenerregenden Entführungsfall Würth viele Indizien zusammengetragen. Doch dem Landgericht Gießen reichen diese nicht für eine Verurteilung des Angeklagten. » mehr

Polizei vor Möbelhaus

29.05.2019

Vermisste Sechsjährige: Mutmaßlicher Täter polizeibekannt

Der mutmaßliche Entführer eines sechs Jahre alten Mädchens aus Potsdam ist der Polizei bereits bekannt gewesen. Er ist einschlägig vorbestraft, wie die Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte. » mehr

Spurensuche

05.08.2019

Teenager wirft angeblich Kind aus dem 10. Stock

Ein Sechsjähriger fällt aus dem 10. Stock der Tate Modern in London. Ein 17-Jähriger soll ihn von dort oben hinuntergeworfen haben, vor den Augen vieler Museumsbesucher. Der Fall weckt Erinnerungen an die jüngsten tödlic... » mehr

Sechsjährige war vermisst

27.05.2019

Sechsjährige in Potsdam für 22 Stunden verschwunden

Was sich in Potsdam abgespielt hat, klingt wie der Alptraum vieler Eltern: Ein Mädchen verschwindet in einem Möbelhaus - und taucht 22 Stunden lang nicht wieder auf. Nun gibt es einen schweren Verdacht. » mehr

Pressekonferenz

23.02.2019

Fehler bei Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch

Von gravierenden Fehlern spricht der Polizeichef. Er entschuldigt sich bei allen Opfern des «Verbrechens von Lügde». Auch der Innenminister äußert sich zu den verschwundenen Beweismitteln - er hält einen Untersuchungsaus... » mehr

Bienenvölker in Schrebergarten verendet

10.05.2019

140.000 Bienen am Niederrhein mit Lack und Chlor vergiftet

Die Bienen hatten keine Chance. Mit verschiedenen chemischen Stoffen haben Unbekannte am Niederrhein zwei Bienenvölker vergiftet. Die Imkerfamilie ist geschockt. Wer macht so etwas? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29. Stadtfest Schmalkalden Schmalkalden

Stadtfest Schmalkalden Eröffnung | 22.08.2019 Schmalkalden
» 25 Bilder ansehen

Unfall Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall Sachsenbrunn | 22.08.2019 Sachsenbrunn
» 12 Bilder ansehen

2019-08-21 Meiningen

Helikopter-Einsatz Bahnhof | 21.08.2019 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
10:51 Uhr



^