Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Brennpunkte

Polizei in Hamburg sucht nach Leiche von vermisster Hilal

Fast zwei Jahrzehnte nach dem Verschwinden des Kindes Hilal in Hamburg haben die Ermittler einen neuen Hinweis bekommen. 50 Beamte sind im Altonaer Volkspark im Einsatz. Anfang des Jahres hatte die Soko Cold Cases einen neuen Anlauf in den Ermittlungen unternommen.



Suche
Bei der Suche nach der Leiche der vermissten Hilal wird auch ein Leichenspürhund eingesetzt.   Foto: Bodo Marks

Mehr als 19 Jahre nach dem Verschwinden des vermissten Mädchens Hilal verfolgt die Hamburger Polizei nun eine neue Spur in dem Fall.

Nach einem aktuellen Zeugenhinweis begannen mehr als 50 Beamte am Montag eine Suche nach der Leiche des Kindes im Altonaer Volkspark, wie ein Polizeisprecher sagte. In einem abgesperrten Gebiet entfernten Bereitschaftspolizisten das Untergehölz und fegten den Waldboden. Dann untersuchten sie den Untergrund mit Sondierungsstangen nach Auffälligkeiten. Im Einsatz waren ein Leichenspürhund und drei Bagger, darunter ein größerer Raupenbagger, wie eine Polizeisprecherin mitteilte.

Das türkische Schulmädchen aus dem Stadtteil Lurup hatte am 27. Januar 1999 ein gutes Halbjahreszeugnis nach Hause gebracht. Der Vater erlaubte der damals Zehnjährigen, sich Süßigkeiten im benachbarten Einkaufszentrum «Elbgaupassage» zu kaufen. Seitdem wird Hilal vermisst. Zunächst hatte sich der Verdacht gegen die Familie gerichtet, dann gegen einen Mann, der schon mal ein Kind entführt hatte. Ihm war im Fall Hilal aber nichts nachweisbar.

2005 nahm die Polizei einen anderen Mann fest, der bereits ein Mädchen gewürgt hatte. Er gestand der Mordkommission, Hilal entführt und getötet zu haben. Als die Polizei am nächsten Tag mit ihm zur Suche nach der Leiche in den Volkspark fuhr, sah der Verdächtige, dass Pressevertreter schon auf ihn warteten. Daraufhin widerrief er sein Geständnis und weigerte sich, den genauen Ort zu zeigen, an dem er angeblich die Leiche abgelegt hatte. Die Polizei hatte vergeblich nach den Überresten des Kindes gesucht. Nun habe sich ein neuer Zeuge gemeldet und einen Hinweis auf einen Ort in der Nähe des damals durchsuchen Areals gegeben, sagte der Polizeisprecher.

Anfang des Jahres, genau 19 Jahre nach dem Verschwinden des Mädchens, hatte die Soko Cold Cases einen neuen Anlauf in den Ermittlungen gestartet. Die Polizei brachte eine sogenannte Fahndungserinnerung in dem Einkaufszentrum an, wo das Kind zuletzt gesehen worden war. Auf der Tafel ist ein Bild des Mädchens sowie ein Zeugenaufruf zu sehen. Für den entscheidenden Hinweis lobte die Staatsanwaltschaft Hamburg eine Belohnung von 5000 Euro aus. Hilal ist das einzige Kind in Hamburg, das seit langer Zeit vermisst wird.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
18:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Einkaufszentren Entführungsopfer Ermittler Halbjahreszeugnisse Leichen Mordkommissionen Mädchen Polizei Polizeisprecher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordfall Peggy

vor 18 Stunden

Geständnis im Fall Peggy bringt Ermittler voran

Vor 17 Jahren verschwand die Schülerin Peggy auf dem Heimweg. Jahrelang war ihr Schicksal ein Rätsel - bis ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Vergangene Woche vernahmen die Ermittler einen schon früher Verdäch... » mehr

Rodungsgegner

17.09.2018

Polizei räumt im Hambacher Forst weitere Baumhäuser

Tag 5 der polizeilichen Räumung im Hambacher Forst: Am Montag nahm sich die Polizei das Baumhaus-Dorf «Gallien» vor. Die Debatte um den richtigen Zeitpunkt für den Kohle-Ausstieg geht aber weiter. » mehr

Prozess um Würth-Entführung beginnt

11.09.2018

Prozess um Entführung von Milliardärssohn Würth beginnt

Im Juni 2015 wird der behinderte Sohn des Unternehmers Reinhold Würth entführt. Nun verhandeln Richter den Fall, bei dem ein besonderes Beweismittel eine wichtige Rolle spielt. » mehr

Hochhaus in Berlin-Friedrichsfelde

vor 16 Stunden

Vater wirft Baby vom Balkon - und springt

Der kleine Junge wurde nur neun Monate alt. Auch der Vater ist tot. Ein Anwohner entdeckt beide Leichen vor einem Berliner Hochhaus. Später stellt sich heraus: Es war ein tödliches Familiendrama. » mehr

Spurensicherung

20.09.2018

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

In der Mönchengladbacher Innenstadt wird ein Mitgründer der Hogesa-Bewegung tot gefunden. Rechtsradikale und Hooligans machen im Netz mobil. Dann stellt sich heraus: Der Mann ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. E... » mehr

Fundstelle

13.09.2018

Fall Peggy: Durchsuchungen bei 41 Jahre altem Beschuldigten

Das Schicksal von Peggy zählt zu den rätselhaftesten Vermisstenfällen in Deutschland. Jahrelang galt sie als verschollen, dann entdeckte ein Pilzsammler Knochen des Kindes. Nun gab es Durchsuchungen bei einem Mann, desse... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Westernclub Crazy Ranch Neuhaus

15 Jahre Westernclub Crazy Ranch | 21.09.2018 Neuhaus
» 23 Bilder ansehen

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
18:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".