Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Politische Zukunft von Nahles offen

Hat sich Andrea Nahles verkalkuliert, als sie die Machtfrage stellte? Viele Abgeordnete fühlen sich überrumpelt. Doch ein Herausforderer ist vorerst nicht in Sicht.



Politische Zukunft von Nahles offen
Nahles hatte nach dem Desaster der SPD bei der Europawahl angekündigt, dass sie sich in der Fraktion der Neuwahl stellen will.   Foto: Wolfgang Kumm

Im Machtkampf bei der SPD ist die politische Zukunft von Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles völlig offen. Vor der von Nahles durchgesetzten Neuwahl der Fraktionsspitze gab zunächst weiter keine Gegenkandidaten.

Selbst wenn sich bis zur Abstimmung am kommenden Dienstag niemand findet, der gegen Nahles antritt, könnte die Fraktionschefin bei einem schlechten Ergebnis geschwächt aus der Neuwahl hervorgehen, hieß es in Fraktionskreisen. Ein Bericht, nach dem Nahles bei Probeabstimmungen in den drei Parteigruppen am Mittwoch keine Mehrheit bekommen hat, wurde von Vertretern dieser Gruppen einhellig zurückgewiesen.

Nahles hatte nach dem Desaster der SPD bei der Europawahl angekündigt, dass sie sich in der kommenden Woche in der Fraktion der Neuwahl stellen will. Viele Abgeordnete fühlten sich überrumpelt und waren verärgert. Das wurde nach Teilnehmerangaben auch bei einer Sonderfraktionssitzung und bei Treffen der Abgeordneten der verschiedenen Parteigruppen am Mittwoch deutlich.

Dennoch war es weiter unklar, ob es zu einer Kampfabstimmung um den Fraktionsvorsitz kommt. Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs rechnet nicht damit. «Wer sich hätte melden wollen, hätte das am Mittwoch tun können. Und meiner Meinung nach auch tun müssen», sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises, einer konservativen SPD-Strömung, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Er glaube, es werde am kommenden Dienstag eine Kandidatin geben, und die werde auch gewählt werden. «Sozialdemokraten sind in Zeiten der Krise solidarisch.»

Allerdings gilt es als wahrscheinlich, dass viele Abgeordnete Nahles ihre Stimme auch ohne Gegenkandidaten verweigern. Der hessische Parlamentarier Sascha Raabe sagte dem Radiosender hr-iNFO: «Wenn Andrea Nahles die einzige Kandidatin sein sollte, wird sie meine Stimme nicht bekommen.» Nahles solle zur Einsicht kommen, «dass sie den Platz frei machen muss, und jemand anderes antreten kann. Manche trauen sich jetzt nicht.» Unter anderem der frühere Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte angekündigt, nicht gegen Nahles anzutreten. Der als möglicher Kandidat gehandelte Chef der NRW-Landesgruppe, Achim Post, äußerte sich bisher nicht.

Zurückgewiesen wurde ein Bericht, nach dem es bei Probeabstimmungen des Seeheimer Kreises, der Netzwerker und der Linken in der SPD «nicht annähernd eine Mehrheit für Nahles gegeben». Dies hatten die Zeitungen der VRM-Gruppe (Freitag) unter Berufung auf Parteikreise berichtet. «Es gab keine Probeabstimmungen», twitterte Kahrs. Auch Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt, schrieb auf Twitter, es habe keine Probeabstimmung gegeben. «Es hat am Mittwoch keine Probeabstimmung zur Wahl des Fraktionsvorsitzes gegeben», sagte Fraktionsvize Karl Lauterbach, Mitglied der Parlamentarischen Linken der SPD-Fraktion, der «Rheinischen Post» (Samstag). Auch andere Abgeordnete wiesen dies zurück. Die Zeitungen der VRM-Gruppe blieben bei ihrer Darstellung.

Bei den Treffen der Gruppen wurde nicht abgestimmt, Abgeordnete äußerten in Diskussionen aber viel Kritik an Nahles und der vorzeitigen Neuwahl an der Fraktionsspitze, wie Teilnehmer der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Beim Seeheimer Kreis und den Netzwerkern gab es demnach überwiegend gegenüber Nahles kritische Wortmeldungen. Bei der Parlamentarischen Linken signalisierten mehrere Abgeordnete auch Unterstützung für die Fraktionschefin.

Noch gesteigert wurde die Nervosität durch die Erwartung weiterer Konsequenzen einer Niederlage von Nahles an der Fraktionsspitze. In diesem Fall will Nahles wohl auch als Parteichefin zurücktreten. Entsprechend äußerte sie sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in kleiner Runde. Die «Bild»-Zeitung berichtete darüber unter Berufung auf Nahles-Vertraute.

Auch die Debatte über den Fortbestand der Koalition kochte wieder hoch. Mehrere Abgeordnete wandten sich in der Fraktionssitzung dagegen und mahnten, die Folgen zu bedenken, wie Teilnehmer berichteten. Der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sagte in der Sitzung nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel»: «Wir müssen Trophäen einfahren, oder wir werden Konsequenzen ziehen müssen.» Die SPD stehe vor der Frage, ob es die Groko an Weihnachten noch gebe.

Vor der Neuwahl in der Bundestagsfraktion trifft sich der Parteivorstand am Montag zur Aufarbeitung der Wahlniederlage.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
22:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Achim Post Andrea Nahles Annegret Kramp-Karrenbauer Auswärtiges Amt Bundestagsfraktionen Der Spiegel Deutsche Presseagentur Fraktionschefs Johannes Kahrs Kanzlerkandidaten Karl Lauterbach Martin Schulz Nachrichtenmagazine Niels Annen Politische Kandidaten SPD SPD-Fraktion SPD-Fraktionschefs Sascha Raabe Sozialdemokraten Thomas Oppermann Twitter Wahlniederlagen Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rolf Mützenich

04.06.2019

Kommissarischer SPD-Fraktionschef bekennt sich zur GroKo

Zweiter Teil des Rückzugs: Nach der Verabschiedung aus dem Parteivorstand sagt Andrea Nahles auch in der SPD-Bundestagsfraktion «good bye». Der Koalitionspartner CDU/CSU verlangt ein Bekenntnis zur Arbeit der GroKo. Er b... » mehr

Andrea Nahles

28.05.2019

SPD-Fraktion berät über Führungskrise

Die SPD-Chefin Nahles ist die Personaldebatten leid. Sie entscheidet sich für den Gang in die Offensive. Ihr Kalkül: Kritiker müssen nun Farbe bekennen. Wer stellt sich zuerst gegen Nahles? Und auch die CDU hat an eigene... » mehr

Begrüßung

10.12.2019

Große Koalition sucht gemeinsamen Weg

Wie weiter, große Koalition? Was macht die SPD unter ihrer neuen Spitze? Das sind die großen Themen im Bundestag. Mit nur wenigen Metern Abstand tagen die Fraktionen von Union und SPD. Die Chance für eine Begegnung verst... » mehr

Ralf Stegner

08.12.2019

SPD-Bundesparteitag: Spannung vor neuen Gesprächen mit Union

Die SPD will aus dem Schatten der Vergangenheit heraus. Geschlossen rückt sie von Hartz IV ab. Doch der sozialdemokratische Außenminister muss um einen Wiedereinzug in den Vorstand zittern. Einer sieht die Partei schon k... » mehr

Geywitz und Scholz

06.11.2019

Prominente Unterstützer für Scholz/Geywitz bei SPD-Chefsuche

Scholz/Geywitz oder Walter-Borjans/Esken? Mit offiziellen Wahlempfehlungen hält sich die SPD bei ihrer Chefsuche zurück - doch begründen namhafte Parteimitglieder, warum sie wem ihre Stimme geben. » mehr

SPD-Fahne

03.12.2019

Die SPD ringt in Sachen Koalition um ihren Kurs

Klare Linie gegenüber der Union - aber viel Spielraum für die Verhandler: So soll der Kompromiss aussehen, mit der sich die SPD für eine weitere Arbeit in der Koalition aufstellt. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesp... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw auf Dach Suhl 23.01.20 Suhl

Suhl: Auto überschlägt sich und landet auf Dach | 23.01.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 8 Bilder ansehen

Einfamilienhaus brennt in Schmalkalden Schmalkalden

Brand in Schmalkalden | 23.01.2020 Schmalkalden
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 05. 2019
22:34 Uhr



^