Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Polen nach Mord an Danziger Bürgermeister in Trauer

Die Messerattacke gegen den Danziger Bürgermeister versetzt die Polen in fassungslose Trauer. Die Behörden werfen dem Angreifer Mord aus niederen Beweggründen vor und ermitteln die Hintergründe der Tat.



Trauer um den Bürgermeister
Der tödliche Anschlag auf den Danziger Bürgermeister hat Polen geschockt und in tiefe Trauer gestürzt.   Foto: Wojtek Strozyk/AP

Nach dem tödlichen Messerattentat auf Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz hat Polen landesweit getrauert. In den Rathäusern zahlreicher Städte wie Danzig, Warschau und Kattowitz (Katowice) trugen sich Menschen am Dienstag in Kondolenzbücher ein.

«Herr Bürgermeister, lieber Pawel! Du fehlst uns schon jetzt», lautete in Danzig der erste Eintrag von Erzbischof Slawoj Leszek Glodz. Er würdigte den 53-Jährigen Bürgermeister als einen Visionär, dessen Berufung die Stadt Danzig gewesen sei. Die Danziger kamen nach Medienberichten in Scharen zum Rathaus, um ihr Beileid zu bekunden.

Adamowicz, seit 1998 Bürgermeister, war am Sonntagabend während einer Benefizveranstaltung von einem Messerstecher attackiert worden und am Montag an seinen inneren Verletzungen gestorben.

Der 27-jährige Angreifer habe sich bislang nicht zur Schuld bekannt, sagte die Sprecherin der Danziger Staatsanwaltschaft Grazyna Wawryniuk der Deutschen-Presse-Agentur. Er verweigerte demnach während seiner Vernehmung Aussagen zur Tat. Die Behörde ermittelte wegen Mordes und ging von niederen Beweggründen aus. Als Motiv wurde Rache vermutet.

Berichten zufolge gab der Angreifer Adamowiczs ehemaliger Partei Bürgerplattform PO die Schuld an einer fünfeinhalbjährigen Haftstrafe für eine Serie von Banküberfällen. Der Mann werde noch psychologisch untersucht, sagte Wawryniuk. Inoffiziellen Berichten zufolge litt der Angreifer an Schizophrenie. Alkoholeinfluss während der Tat schlossen die Behörden aus. Der Mann kam in Untersuchungshaft.

In Danzig hingen die Flaggen auf halbmast. Außerdem kündigten die Behörden bis zur Beerdigung Trauer an, ein Termin stand zunächst aus. Bereits am Montagabend hatten sich landesweit Tausende Polen spontan zu Trauerveranstaltungen und Demonstrationen gegen Gewalt versammelt, allein in Danzig waren es laut Polizeiangaben 16 000. Viele Menschen weinten, wie Aufnahmen im polnischen Fernsehen zeigten.

Adamowiczs Stellvertreterin Aleksandra Dulkiewicz dankte im Namen der Familie des getöteten Familienvaters für alle Beileidsbekundungen und die Solidarität der Trauernden. Der parteilose Politiker, der 2015 die Partei Bürgerplattform PO verließ, hinterließ seine Frau und zwei Töchter im Alter von acht und 15 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
16:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Mord PO (Partei) Trauer Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Angriff auf Adamowicz

14.01.2019

Danzigs Bürgermeister nach Messerangriff gestorben

Ein Mann sticht bei einer Spendenveranstaltung auf den Danziger Bürgermeister ein. Stundenlang bemühen sich die Ärzte, sein Leben zu retten. Vergeblich. Während die Polen fassungslos trauern, ermittelt die Staatsanwaltsc... » mehr

Mädchenmorde in Rumänien

07.08.2019

Mädchenmorde in Rumänien - Hinweise auf drittes Opfer

Der Fall der getöteten 15-jährigen Alexandra hatte in Rumänien große Empörung ausgelöst. Der Tatverdächtige hat diese und eine weitere Tat gestanden. Nun gibt es möglicherweise Hinweise auf ein drittes Opfer. » mehr

Schwester-Trio tötet Vater

22.07.2019

Russland: Solidarität mit mutmaßlichen Vater-Mörderinnen

Mord oder Notwehr? Drei Schwestern stehen in Russland vor Gericht, weil sie ihren Vater nach jahrelangem Martyrium getötet haben. Viele solidarisieren sich mit den jungen Frauen. Lässt das russische System Opfer häuslich... » mehr

Gedenkplakette

25.08.2019

Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo

Einen Tag vor dem Jahrestag einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat das rechtsextremistische Bündnis Pro Chemnitz zur Demonstration aufgerufen. Der Zulauf fällt allerdings überschaubar aus. » mehr

Leiche geborgen

06.05.2019

Zyprische Polizei findet weitere Leiche in Baggersee

Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Fünf Opfer wurden bisher entdeckt - und die Suche geht weiter. » mehr

Unabhängigkeitstag in Polen

07.11.2018

Nationalistenmarsch am Unabhängigkeitstag in Polen verboten

Warschaus Stadtbehörden haben einen Marsch von Nationalisten und Rechten zum polnischen Unabhängigkeitstag am 11. November verboten. «Warschau hat bereits genug unter aggressivem Nationalismus gelitten», sagte die Bürger... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuerwehreinsatz Floh-Seligenthal

Feuerwehreinsatz an der Ebertswiese |
» 4 Bilder ansehen

Eröffnung der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche Entjudungsinstitut 1939-1945“

Eröffnung Sonderausstellung |
» 12 Bilder ansehen

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2019
16:53 Uhr



^