Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Partielle Mondfinsternis über Deutschland

Drei Stunden bewegte sich der Mond im Kernschatten der Erde. Sternengucker konnten vielerorts in Deutschland den rostroten Erdtrabanten sehen. Ein solches Spektakel ist erst in drei Jahren wieder zu bestaunen.



Partielle Mondfinsternis über Berlin
Der Mond ist während der partiellen Mondfinsternis hinter der Quadriga des Brandenburger Tors zu sehen.   Foto: Britta Pedersen

Bei der partiellen Mondfinsternis in der Nacht zum Mittwoch haben Schaulustige vielerorts in Deutschland das kosmische Spektakel verfolgen können.

Im Westen an Niederrhein und Mosel und im Süden vom Alpenrand bis Passau sei die Sicht gut gewesen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Mittwoch. Aber auch im Osten und Nordosten von Dresden bis Mecklenburg-Vorpommern konnten Neugierige bei vorüberziehenden Wolken einen Blick auf den sich rostrot färbenden Mond im Kernschatten der Erde werfen.

Der Erdtrabant trat gegen 22.00 Uhr am Dienstag in den Kernschatten ein. Beim Höhepunkt gegen 23.30 waren fast zwei Drittel des Mondes im Schatten der Erde. Die nächste von Deutschland aus zu sehende Mondfinsternis ist erst am 16. Mai 2022.

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum. Wenn der Mond dann durch diesen Schatten läuft, sieht man eine Mondfinsternis. Steht der Trabant im vollen Umfang in diesem Schatten, spricht man von einer totalen Finsternis. In der vergangenen Nacht war dies nicht der Fall, deshalb spricht man auch nur von einer partiellen Mondfinsternis.

Das kosmische Spektakel am späten Dienstagabend fand genau 50 Jahre nach dem Start der «Apollo-11-Mission» statt. Am 16. Juli 1969 um 15.32 Uhr MESZ - waren die drei Astronauten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins in Richtung Mond gestartet. Fünf Tage später betraten Armstrong und Aldrin als erste Menschen den Erdtrabanten.

Der Mond ist im Mittel rund 380.000 Kilometer von der Erde entfernt. Sein Durchmesser beträgt etwa 3470 Kilometer - gut ein Viertel der Erde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
12:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buzz Aldrin Deutscher Wetterdienst Michael Collins Mondfinsternisse Neil Armstrong
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Raketengarten

21.07.2019

US-Vize Pence würdigt Mondlandung - ISS-Mission zum Jubiläum

Mike Pence besucht die Nasa und die Apollo-Rakete prangt auf einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Washingtons: Die USA feiern das Jubiläum der Mondlandung vor 50 Jahren. Wie die geplante Renaissance der Raumfahrt be... » mehr

Start

25.05.2019

Der Weg zum Mond: Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen

Die erste Mondlandung vor 50 Jahren brannte sich in das kollektive Gedächtnis der Menschheit ein. Ihre Ursprünge lagen weniger in der Wissenschaft als in weltpolitischen Konfrontationen. Könnte so etwas jetzt wieder pass... » mehr

Vollmond hinter Wolken

16.07.2019

Heute Nacht verfinstert sich der Mond

Rostrot wird der Mond in der kommenden Nacht am Himmel stehen. Bei der partiellen Finsternis wird der Trabant zu fast zwei Dritteln in den Schatten der Erde eintauchen. » mehr

Live-Übertragung der geplanten Mondlandung

12.04.2019

Enttäuschung für Israel: Mondlandung von Raumsonde scheitert

Die Hoffnungen waren riesig - und die Enttäuschung ist umso größer. Israel wollte als viertes Land der Welt auf dem Mond landen. Doch beim Landemanöver von «Beresheet» kam es zu einem technischen Fehler. » mehr

Sachsen

21.01.2019

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar

Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern. » mehr

Grenzpatrouille

06.02.2019

Trumps Versöhnungsversuch kommt bei Demokraten nicht an

In seiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt, hat es Donald Trump auf die weichere Art versucht: In seiner Rede zur Lage der Nation unternahm er den Versuch, den Demokraten seine Ziele schmackhaft zu machen - ohne jedoch v... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 07. 2019
12:46 Uhr



^