Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Paris will die EU unabhängiger vom Schutz der Nato machen

Frankreich will die militärische Beistandsklausel des EU-Vertrages stärken - offensichtlich um die Union unabhängiger vom Schutz der Nato zu machen.



Französische Soldaten
Ärmelabzeichen von Soldaten eines französischen Infanterieregiments.   Foto: Patrick Seeger/dpa

Nach einem Bericht der «Welt am Sonntag» schlägt die Regierung in Paris in einem Arbeitspapier vor, «die Operationalisierung» der Klausel zu verbessern. Damit solle sichergestellt werden, «dass jedes EU-Land, unabhängig von der Größe seines militärischen oder diplomatischen Netzwerks Artikel 42.7 reibungslos und rechtzeitig aktivieren kann».

In Artikel 42.7 heißt es: «Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung (...).»

Konkret will Frankreich laut dem Papier erreichen, dass der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) im Fall eines Angriffs auf einen EU-Staat als «Koordinationsdrehscheibe» für Unterstützungsleistungen aus den anderen EU-Ländern fungieren kann. Zudem sollten die EU-Staaten in Krisensimulationsübungen Fähigkeitslücken identifizieren und den Geltungsbereich der Klausel überdenken. So müsse beispielsweise geklärt werden, ob auch bei Cyberattacken oder sogenannter hybrider Kriegsführung Beistand geleistet werden müsse.

Der Deutschen Presse-Agentur liegt das französische Papier ebenfalls vor. Nach Angaben von Diplomaten wurde es von anderen Mitgliedstaaten zunächst eher zurückhaltend aufgenommen - vor allem von denjenigen, die bei der kollektiven Verteidigung weiter vor allem auf die Nato setzen wollen. Dennoch soll nun aber der Auswärtige Dienst eine Analyse zum Thema erstellen.

Die EU-Beistandsklausel wurde bislang erst einmal nach den Terroranschlägen von Paris im Jahr 2015 aktiviert. Deutschland beteiligte sich danach deutlich aktiver am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien. So wurden unter anderem Tornado-Jets für Aufklärungsflüge bereitgestellt.

Die Bemühungen Frankreichs um eine Stärkung der Verteidigungsbereitschaft der EU passen auch zu den aufsehenerregenden Äußerungen des französischen Präsidenten Macron zur Nato. Macron hatte das Bündnis jüngst in einem Interview als «hirntot» bezeichnet und eine fehlende Koordinierung bei wichtigen strategischen Entscheidungen anprangert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2019
10:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge von Paris Deutsche Presseagentur Europäische Union Europäisches Parlament Islamischer Staat Nato Terroranschläge Terrororganisationen und Terrorgruppen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mark Esper

24.10.2019

Nato reagiert verhalten auf Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan

In Deutschland musste die Verteidigungsministerin für ihren Syrien-Plan viel Kritik einstecken. Auch auf dem internationalen Parkett löst Annegret Kramp-Karrenbauer damit keine Begeisterung aus. Aber zumindest stößt sie ... » mehr

Mali

27.12.2019

Terrorgruppen können in Sahelzone «uneingeschränkt agieren»

Über die Weihnachtszeit gab es in Westafrika dutzende Tote bei neuen Anschlägen. Islamistische Terrorgruppen bestimmen die Lage in der Sahelregion immer mehr. Nimmt Europa die Lage ernsthaft auf die Tagesordnung? » mehr

Nato-Symbol

17.11.2019

Macron will bei Gipfel Grundsatzdebatte über die Nato

Frankreichs Präsident hält die Nato für «hirntot» und hat eine klare Botschaft: Die Europäer müssen mehr für ihre eigene Verteidigung tun. Nun prescht Macron wieder vor. » mehr

Erdogan-Rede

24.01.2020

Merkel: Deutschland will Türkei in Flüchtlingspolitik helfen

Beim Treffen von Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Erdogan in Istanbul ist es um eine ganze Serie strittiger Themen gegangen - allen voran um die Flüchtlingspolitik. Hier will Merkel der Türkei mehr helfen. Di... » mehr

Entscheidung zum Anti-IS-Einsatz

10.10.2019

Linksfraktion scheitert mit Klage gegen Anti-IS-Einsatz

Mit Aufklärungsjets und Tankflugzeugen beteiligt sich die Bundeswehr seit fast vier Jahren an der Anti-IS-Koalition. Eine Klage dagegen ist jetzt aus formalen Gründen abgewiesen worden. Die Entscheidung könnte trotzdem A... » mehr

Trauerfeier für Soleimani

09.01.2020

Entspannung im Iran-Konflikt: USA bieten Verhandlungen an

Die Eskalationsspirale zwischen den USA und dem Iran scheint vorerst gestoppt. Auf beiden Seiten wird verbal abgerüstet. Washington macht ein Gesprächsangebot. Doch die Nato nennt die Lage unberechenbar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Schleusingerneundorf 06.04.20

Motorradunfall Schleusingerneuendorf |
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2019
10:46 Uhr



^