Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Papst gesteht Finanzskandal im Vatikan ein

Seit Wochen brodelt ein neuer Finanzskandal im Vatikan. Nun äußert sich erstmals der Papst selbst dazu. Er spricht von Korruption - aber gleichzeitig sieht er an dem Skandal auch etwas Positives.



Petersdom
Blick auf den Petersdom im Vatikan: Bei dem neuen Finanzskandal geht es unter anderem um Gelder aus dem sogenannten Peterspfennig - einer Kollekte, die jedes Jahr in den Kirchen weltweit für den Papst gesammelt wird.   Foto: Marijan Murat/dpa

Papst Franziskus hat einen Finanzskandal im Vatikan eingestanden. «Sie haben Sachen gemacht, die nicht sauber erscheinen», sagte der Pontifex auf dem Rückflug von Tokio nach Rom am Dienstag zu Ermittlungen im Staatssekretariat und der Finanzaufsicht des Kirchenstaates.

«Es gab Fälle von Korruption.» Das Gute sei, dass der Fall dieses Mal «von innen» aufgedeckt worden sei, nicht wie andere Skandale von außen. «Ich bin zufrieden, dass die Verwaltung im Vatikan die Ressourcen hat, um hässliche Sachen wie diese aufzuklären.»

Dabei geht es unter anderem um Gelder aus dem sogenannten Peterspfennig - einer Kollekte, die jedes Jahr in den Kirchen weltweit für den Papst gesammelt wird. Das Geld soll unter anderem in Luxusimmobilien in London investiert worden sein, wie seit Anfang Oktober bekannt wurde. Gegen fünf Mitarbeiter der Kurie wird ermittelt, sie wurden vom Dienst suspendiert. Es wurden auch Büros des vatikanischen Staatssekretariats durchsucht.

Für alle Verdächtigen gelte die Unschuldsvermutung, betonte der Papst. Es sei an sich noch keine Straftat, Gelder in Immobilien zu investieren. Eine gute Verwaltung, müsse Geld vernünftig anlegen, dazu gehöre auch, Immobilen zu kaufen und zu vermieten. Geld in den Sparstrumpf zu stecken, sei schlechte Verwaltung. Man müsse aber sichere und moralische Investitionen tätigen. «Wenn ich mit dem Peterspfennig in eine Waffenfabrik investiere, dann ist die Spende keine Spende.»

Franziskus hatte zum Beginn seines Pontifikats eine große Wirtschaftsreform und ein Ende der undurchsichtigen Finanzgeschäfte des Kirchenstaates versprochen. Diesen Prozess hatte sein Vorgänger Benedikt XVI. angestoßen, nachdem im so genannten Vatileaks-Skandal Vetternwirtschaft und Korruption im Vatikan aufgedeckt wurden.

«Es ist eine hässliche Sache, es ist nicht schön, dass so etwas im Vatikan passiert», sagte der Papst nun zu dem neuen Fall. Benedikt sei sehr «weise» gewesen, dass er mit einer besseren Kontrolle der vatikanischen Finanzen begonnen habe. «Ich danke Gott, dass das Kontrollsystem im Vatikan gut funktioniert».

Der interne Wirtschaftsprüfer habe Unregelmäßigkeiten entdeckt und habe sich an ihn gewandt, sagte Franziskus. Anschließend habe er selbst dem Staatsanwalt die Erlaubnis für die Durchsuchungen gegeben. Die Anhörungen der fünf Verdächtigen sollten «in weniger als einem Monat» beginnen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
20:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benedikt XVI Finanzaufsicht Finanzskandale Immobilien Mitarbeiter und Personal Papst Franziskus I. Päpste Staatsanwälte Vatikan Wirtschaftsprüfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Messe

12.04.2020

Papst Franziskus: Es gibt Hoffnung in «dunkelster Stunde»

Franziskus spricht in einer Messe zur Osternacht über das Thema Hoffnung. Der Papst warnt von Pessimismus - und wirkt dabei teils traurig. Die Corona-Pandemie überschattet das große christliche Fest. » mehr

Karfreitag im Vatikan

11.04.2020

Papst begeht Karfreitags-Prozession mit Gefängnis-Texten

Einen solchen Karfreitag hat es noch nicht gegeben. Wegen der Corona-Pandemie steht Papst Franziskus bei vielen Riten meist weit entfernt von anderen. Auf dem riesigen Petersplatz verlieren sich die Beteiligten der Proze... » mehr

Menschenleerer Petersplatz

15.03.2020

Vatikan feiert Ostern ohne Besucher

Ostern ist das wichtigste Fest für Christen auf der ganzen Welt. Wenn der Papst den Segen «Urbi et Orbi» von der Loggia des Petersdoms spendet, schauen Tausende Gläubige zu. In diesem Jahr wird der Platz leer bleiben. De... » mehr

Tests in Halle

07.03.2020

Fast 800 Corona-Infektionen in Deutschland

Die Fallzahlen steigen und steigen - rund um den Globus. In Italien wird die päpstliche Botschaft sicherheitshalber per Video übertragen. Und deutsche Politiker fürchten schon eine «zweite Finanzkrise». » mehr

Papst Franziskus

05.02.2020

Nach Benedikts Buch-Affäre: Papst stellt Gänswein kalt

Seine Doppelrolle für zwei Päpste wurde schon oft hinterfragt: Nun ist der Privatsekretär von Ex-Papst Benedikt, Georg Gänswein, bei Franziskus offenbar auf dem Abstellgleis. Der Vatikan formuliert das jedoch anders. «Do... » mehr

Missbrauchsvorwürfe

05.04.2020

«Zweites Ettal»? Missbrauchsverdacht in katholischem Heim

Prostitution im katholischen Jugendheim? Ein Gerichtsprozess hat heftige Vorwürfe gegen ein früheres Erziehungsheim bei München ans Tageslicht gebracht. Der Fall setzt die Aufklärer in der katholischen Kirche unter Druck... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
20:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.